Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Friedenskonferenz Afghanistan – Stoppt den Krieg – Wege zum Frieden in Afghanistan

In großer Trauer und tief bestürzt über die tragischen Ereignisse vergangener Woche im Observation Point North erwiesen nationenübergreifend ISAF-Soldatinnen und -Soldaten im Camp Marmal bei Mazar-e Sharif ihren drei am Freitag gefallenen deutschen Kameraden die letzte Ehre. Hier:Vor dem Ehrenhain. ©Bundeswehr/Stevenson.Aufnahmedatum:21.02.2011

Eine breite Front von Friedensaktivisten hat sich für den Rückzug des westlichen Kriegsbündnisses NATO während des Friedenskongresses „Stoppt den Krieg – Wege zum Frieden in Afghanistan“ eingesetzt. An dem Kongress nahmen afghanische Organisationen aus Deutschland und anderen Ländern Europas teil. Auch waren einige Entwicklungsorganisationen anwesend.

Die Veranstalter teilten mit, sie setzten sich für „ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit“ in Afghanistan ein. Sie sagten: „Wir wissen, die erste Grundvoraussetzung dafür ist das Ende des Krieges und die Beendigung der internationalen Okkupation des Landes. Deshalb erneuern wir unsere Forderung nach dem Abzug aller ausländischen Truppen, nach einem sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen unter Beteiligung aller Konfliktparteien, inklusive von Frauen.“

Kritik an der westlichen Besetzung Afghanistans kommt unter anderem von dem unabhängige afghanischen Präsidentschaftskandidat Ramazan Barshandost. Er sagte, dass „die Leute, die heute in Afghanistan regieren, mit den Waffen und Kanonen der Amerikaner ins Amt gebracht wurden“. Weitere Vorwürfe gegen den Westen: Man versuche Afghanistan durch das Herbeiführen einer möglichst chaotischen Situation das Land unkontrollierbar für auch andere Mächte – beispielsweise China – zu machen.

Eine Antwort blieben die Friedensaktivisten jedoch schuldig: Wie mit terroristischen Taliban umzugehen ist, die keine demokratische Struktur für ihre Gesellschaft dulden, auch keine Rechte von Frauen oder anderen gesellschaftlichen Minderheiten wie Christen oder gleichgeschlechtlich zugeneigten Menschen.

Der Afghanistan-Krieg hat die Steuerzahler aus den USA, Frankreich, Großbritannien oder Deutschland in den vergangenen zehn Jahren weit über 100 Mrd. US-Dollar gekostet. Zudem kamen über 2.000 US-Soldaten und rund 60 deutsche Bundeswehr-Soldaten um. Hunderte westliche junge Soldaten kamen als Krüppel ohne Beine oder Arme, teils auch erblindet, aus dem Krieg zurück. Sie vegetieren heute in Krankenhäusern vor sich hin.
Weitere Infos unter: koop-frieden.de oder afghanistanprotest.de/dokumentation-pii.html



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]

Sonntag, 11. Februar 2018

Palästina: Israel klagt Munther Amira, einen Menschenrechtsverteidiger an

Information von Amnesty International übernommen – Der palästinensische Menschenrechtsverteidiger Munther Amira muss sich wegen friedlicher Teilnahme an Protesten vor einem israelischen Militärgericht verantworten. Weil er seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen habe, drohe ihm eine Gefängnisstrafe. Das Verfahren solle am 21. Februar beginnen. Munther Amira sei, teilte Amnesty International in einer Urgent Action mit, am 27. Dezember 2017 von israelischen SoldatInnen […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]