Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Friedenskonferenz Afghanistan – Stoppt den Krieg – Wege zum Frieden in Afghanistan

In großer Trauer und tief bestürzt über die tragischen Ereignisse vergangener Woche im Observation Point North erwiesen nationenübergreifend ISAF-Soldatinnen und -Soldaten im Camp Marmal bei Mazar-e Sharif ihren drei am Freitag gefallenen deutschen Kameraden die letzte Ehre. Hier:Vor dem Ehrenhain. ©Bundeswehr/Stevenson.Aufnahmedatum:21.02.2011

Eine breite Front von Friedensaktivisten hat sich für den Rückzug des westlichen Kriegsbündnisses NATO während des Friedenskongresses „Stoppt den Krieg – Wege zum Frieden in Afghanistan“ eingesetzt. An dem Kongress nahmen afghanische Organisationen aus Deutschland und anderen Ländern Europas teil. Auch waren einige Entwicklungsorganisationen anwesend.

Die Veranstalter teilten mit, sie setzten sich für „ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit“ in Afghanistan ein. Sie sagten: „Wir wissen, die erste Grundvoraussetzung dafür ist das Ende des Krieges und die Beendigung der internationalen Okkupation des Landes. Deshalb erneuern wir unsere Forderung nach dem Abzug aller ausländischen Truppen, nach einem sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen unter Beteiligung aller Konfliktparteien, inklusive von Frauen.“

Kritik an der westlichen Besetzung Afghanistans kommt unter anderem von dem unabhängige afghanischen Präsidentschaftskandidat Ramazan Barshandost. Er sagte, dass „die Leute, die heute in Afghanistan regieren, mit den Waffen und Kanonen der Amerikaner ins Amt gebracht wurden“. Weitere Vorwürfe gegen den Westen: Man versuche Afghanistan durch das Herbeiführen einer möglichst chaotischen Situation das Land unkontrollierbar für auch andere Mächte – beispielsweise China – zu machen.

Eine Antwort blieben die Friedensaktivisten jedoch schuldig: Wie mit terroristischen Taliban umzugehen ist, die keine demokratische Struktur für ihre Gesellschaft dulden, auch keine Rechte von Frauen oder anderen gesellschaftlichen Minderheiten wie Christen oder gleichgeschlechtlich zugeneigten Menschen.

Der Afghanistan-Krieg hat die Steuerzahler aus den USA, Frankreich, Großbritannien oder Deutschland in den vergangenen zehn Jahren weit über 100 Mrd. US-Dollar gekostet. Zudem kamen über 2.000 US-Soldaten und rund 60 deutsche Bundeswehr-Soldaten um. Hunderte westliche junge Soldaten kamen als Krüppel ohne Beine oder Arme, teils auch erblindet, aus dem Krieg zurück. Sie vegetieren heute in Krankenhäusern vor sich hin.
Weitere Infos unter: koop-frieden.de oder afghanistanprotest.de/dokumentation-pii.html



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]