Skip to main content
Sonntag, 17. Februar 2019

Syrisches Flüchtlingslager in Jordanien von Entwicklungsminister Niebel besucht

Der Bürgerkrieg in Syrien treibt immer mehr Flüchtlinge ins Ausland. Mittlerweile leben rund 10.000 bis 40.000 Flüchtlinge im Wüsten-Flüchtlingscamp Saatari in Jordanien. Sie flüchten vor der terroristisch agierenden islamischen „Freien Syrischen Armee“ und den Kämpfen mit der staatlichen syrischen Armee. Saatari gehört zu den wasserärmsten Regionen der Welt. Derzeit gibt es rund 40 Grad im Schatten dort.

Nun hat der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel das Flüchtlingscamp in Jordanien besucht und sagte weitere 10 Mio. Euro Hilfe zu. Das Geld soll primär für Trinkwasser ausgegeben werden. Eine Absage erteilte Niebel dem Wunsch, dass auch Deutschland Flüchtlinge aufnehmen möge. Das sei Angelegenheit der Nachbarländer wie Jordanien oder der Türkei. Derzeit leben etwa 150.000 syrische Flüchtlinge in Jordanien.

Das könnte Sie interessieren:

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

Palästinenser kritisieren Israel wegen willkürlicher Verhaftungen und Tötungen

Arafat vergiftet? War es Israel? Leiche soll exhumiert werden

http://www.palestinecabinet.gov.ps/site/455/default.aspx

USA wollen in Syrien totale Schlacht – CIA an vorderster Front

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Wie Frankreich mit Terror und Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte / ARTE TV-Reihe

Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg
ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Interessanter Artikel zum Thema Völkermord: Prozesse wegen „Völkermords“ gehören abgeschafft aus DIE WELT:
welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article108426028/Prozesse-wegen-Voelkermords-gehoeren-abgeschafft.html

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]