Skip to main content

Wegen Nazi-Deportation Juden nach Auschwitz: Norwegische Polizei entschuldigt sich

70 Jahre nach Ende des von Deutschland angefangenen Zweiten Weltkrieges hat sich nun die norwegische Polizei bei den Juden entschuldigt. Sie hatte während der deutschen Besatzung Norwegens den Nationalsozialisten (Nazis) geholfen, hunderte Juden in das von Deutschland besetzte Polen und dort in das deutsche Vernichtungslager (Konzentrationslager) Auschwitz zu deportieren.

So half die norwegische Polizei den deutschen Nazis im November 1942 insgesamt 772 norwegische Juden auf Schiffe in Oslo zu bringen, damit diese nach Polen in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht werden konnten. Von den 772 Juden überlebten nur 32 das KZ-Lager. Neben Millionen Juden sind nach Angaben der polnischen Botschaft (Kommentar am Ende des Textes) auch auch Hunderttausende Polen, darunter ein großer Teil der politischen, kulturellen und akademischen Elite des Landes, ermordet worden.

Reidar Humlegard von der norwegischen Polizei wird von der Nachrichtenagentur Reuters mit den Worten zitiert: „Ich drücke meine Entschuldigung aus für die Rolle der norwegischen Polizei, welche geholfen hat, Juden zu verhaften und komplett unschuldige Opfer zu deportieren“. Neben den Verhaftungen kümmerten sich norwegische Polizisten auch darum, die Juden auf Lkws zu den Schiffen zu fahren. Es war ein weiterer Weg zur von den Deutschen angepeilten „Endlösung der Judenfrage“.

Bereits vor 14 Jahren hatte Norwegen auch finanzielle Reparationsleistungen an die Überlebenden oder Angehörigen der Deportierten überwiesen – beispielsweise für enteigneten Grund und Boden. Allerdings gilt es als unbestritten, dass die letztendliche Vernichtung in Auschwitz die deutschen Nationalsozialisten durchführen ließen. Von den damaligen Deportationen lebt noch ein heute 88-Jähriger Jude – Samuel Steinmann – und zwar in Deutschland. Er wird mit den Worten zitiert, die Entschuldigung der norwegischen Polizei komme zwar spät, aber es sei trotzdem gut, das jetzt zu hören.

Bis zum heutigen Tage gibt es auch in Norwegen Vorbehalte gegenüber Juden, so eine aktuelle Studie. Demnach hätte einer von 8 befragten Norweger negative Urteile über Juden – weshalb die Politik nun mit Aufklärungsarbeit versuche, rassistische Vorurteile zu bekämpfen.



Kommentare (2)


Redaktion 13. Januar 2014 um 21:15

@Botschaft Polen:

Vielen Dank für Ihren Leserbrief, den Sie uns als eMail geschrieben haben und den wir uns erlauben hier zu veröffentlichen. Wir werden das selbstverständlich umgehend korrigieren und entschuldigen die nicht ausreichende Differenzierung.

Die Redaktion

Antworten

Leserbrief Botschaft 13. Januar 2014 um 21:12

Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Artikel, veröffentlicht am 26.11.2012 unter dem Titel „Wegen Nazi-Deportation Juden nach Auschwitz: Norwegische Polizei entschuldigt sich “ ist eine falsche und irreführende Formulierung verwendet worden „hunderte Juden in das polnische Vernichtungslager (Konzentrationslager) Auschwitz zu deportieren “.

Es ist immer wieder besonders bedauerlich, Redaktionen daran zu erinnern und ihnen erklären zu müssen, dass die KZs auf polnischem Boden alles andere als „polnische“ Lager waren, sondern von deutschen NS-Vertretern errichtete Lager, in denen neben Millionen Juden auch Hunderttausende Polen, darunter ein großer Teil der politischen, kulturellen und akademischen Elite des Landes, ermordet wurden. Unter diesen Umständen ist es von großer Bedeutung die offiziell anerkannte Terminologie zu verwenden: „Deutsches KZ-Lager auf dem (durch Deutschland) besetzten polnischen Gebiet bzw. in durch Deutschland besetzten Polen.“

Es ist immerhin bedauerlich, dass Journalisten, Politiker, sogar Historiker in aller Welt immer wieder von „polnischen Lagern“ sprechen, ohne sich Gedanken zu machen, wie diese Formulierung auf die Überlebenden und auf die Nachkommen der Ermordeten wirken muss. Die Verwendung des Adjektivs „polnisch“ im Bezug auf die nazi-deutsche VernichtungsLager ist historisch und moralisch nicht akzeptabel. Polen war Opfer des Krieges und nicht der Mittäter/Mitverursacher. Durch solche Wortbildungen können falsche Zusammenschlüsse gezogen werden. Viel mehr sogar. Dadurch werden falsche Gedächtniscodes distribuiert.

Daher bitte ich Sie hiermit um die Formulierung in der o.g. Publikation umgehend zu korrigieren.

Ich danke im Voraus für Ihr Entgegenkommen und verbleibe in Erwartung auf Ihr Entgegenkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Jacek BIEGALA
Botschaftsrat
Botschaft der Republik Polen

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Sonntag, 15. August 2021

Lukaschenka

Belarus: Aktivisten weiter in Untersuchungshaft in Weißrussland

Mit weiterhin brutaler Staatsgewalt geht der Staatsapparat des weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka [auch: Lukaschenko] gegen Oppositionelle und Gegner vor. Immerhin berichtet nun Amnesty International, dass Nina Labkovich am 23. Juli 2021 freigelassen worden ist. Die Aktivisten Ales Bialiatski, Valyantsin Stefanovich und Uladzimir Labkovich befinden sich nach AI-Informationen aufgrund ihrer Arbeit im Menschenrechtszentrum Viasna weiterhin in Untersuchungshaft. Die strafrechtliche Verfolgung der […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Dienstag, 13. Oktober 2020

"Menschliche Tiere"-Aktion

Autobahn A3: Umweltaktivisten-Terror um „Wald statt Asphalt“ verursacht fast tödlichen Unfall

Kommentar – Unter dem angeblichen Einsatz für die Umwelt besetzen sogenannte Umweltaktivisten in Europa Parlamente, Banken, blockieren illegal Straßen und jetzt haben linksradikale selbsternannte „Umweltaktivisten“ in Deutschland auch noch fast ein Menschenleben auf dem Gewissen. Zumindest schaut es derzeit nach Medienberichten danach aus. So hatten Anarchisten, die glauben, für sie gelte offensichtlich das Recht nicht, sich irrerweise von einer Autobahnbrücke […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »