Skip to main content
Samstag, 18. Mai 2019

16 Afghanen im Rausch erschossen – Massenmord Prozess gegen US-Soldat

U.S. Navy Cmdr. Louis McCray, commanding officer, Provincial Reconstruction Team (PRT) Farah, addresses security force and civil affairs team members from the PRT during an after-action report following a mission to Farah City to attend a graduation ceremony for local Afghan interns who completed the RAMP UP program in support of education, governance and and capacity building initiatives in Farah province, Nov. 4. PRT Farah's mission is to train, advise, and assist Afghan government leaders at the municipal, district, and provincial levels in Farah Province Afghanistan. Their civil military team is comprised of members of the U.S. Navy, U.S. Army, the U.S. Department of State and the U.S. Agency for International Development (USAID). (U.S. Navy photo by Lt. j.g. Matthew Stroup/released)

Ein US-Gericht im Bundesstaat Washington verhandelt derzeit den Prozess gegen einen US-Soldaten im von den USA besetzten Afghanistan. Der Soldat hatte in der Afghanistan-Provinz Kandahar im Vollrausch 16 afghanische Zivilisten erschossen.

Angeklagt wegen Massenmords ist der Staff Sergeant R.B. Die Opfer waren überwiegend zivile Frauen und Kinder. Neben den 16 Morden ist der Sergeant auch wegen sechsfachen Mordversuchs an Afghanen angeklagt. Außerdem wird ihm der Prozess wegen Trunkenheit im Dienst gemacht.

Insgesamt ist der Prozess auf zwei Wochen angesetzt. Besonders problematisch: Der US-Soldat brachte die Menschen nicht nur an einem Ort um, sondern gleich an mehreren. Das sieht nach planmäßigen Aktionen aus. Dass der angeklagte Soldat wahrscheinlich auch in vielen Fällen der Täter ist, dafür gibt es unter anderem Videos, die ihn des Nachts zeigen, wie er ins Camp zurückkommt. Aufgenommen wurde das Video von einer Nachtkamera, die an einem Ballon über dem Camp angebracht war.

Nach der Tat war der US-Soldat von drei anderen Soldaten verhaftet worden. Die Morde sollen mit einer M-1 rifle Pistole durchgeführt worden sein. Bis zu seinem jetzigen Prozess-Auftakt saß der Soldat in einem Militärgefängnis in Kansas und in Lewis-McChord ein.

Der Verteidiger des US-Soldaten gab vor Gericht an, der vermeintliche Täter habe möglicherweise nicht alleine die Morde begangen. Außerdem hält er die typische Soldaten-Krankheit, eine sogenannte “post-traumatic stress disorder“ für eine Tat-auslösende Möglichkeit.

Darunter versteht man eine Krankheit, die bei Soldaten ausbrechen kann, die zu viel Schreckliches im Krieg erlebt haben und beispielsweise gewalttätige Handlungen begehen, die sie unter normalen Umständen nicht tun würden. Der jetzt vor einem US-Gericht verhandelte Fall von Massenmord an Zivilisten ist nicht der erste seiner Art während des Afghanistan-Krieges.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]