Skip to main content

16 Afghanen im Rausch erschossen – Massenmord Prozess gegen US-Soldat

U.S. Navy Cmdr. Louis McCray, commanding officer, Provincial Reconstruction Team (PRT) Farah, addresses security force and civil affairs team members from the PRT during an after-action report following a mission to Farah City to attend a graduation ceremony for local Afghan interns who completed the RAMP UP program in support of education, governance and and capacity building initiatives in Farah province, Nov. 4. PRT Farah's mission is to train, advise, and assist Afghan government leaders at the municipal, district, and provincial levels in Farah Province Afghanistan. Their civil military team is comprised of members of the U.S. Navy, U.S. Army, the U.S. Department of State and the U.S. Agency for International Development (USAID). (U.S. Navy photo by Lt. j.g. Matthew Stroup/released)

Ein US-Gericht im Bundesstaat Washington verhandelt derzeit den Prozess gegen einen US-Soldaten im von den USA besetzten Afghanistan. Der Soldat hatte in der Afghanistan-Provinz Kandahar im Vollrausch 16 afghanische Zivilisten erschossen.

Angeklagt wegen Massenmords ist der Staff Sergeant R.B. Die Opfer waren überwiegend zivile Frauen und Kinder. Neben den 16 Morden ist der Sergeant auch wegen sechsfachen Mordversuchs an Afghanen angeklagt. Außerdem wird ihm der Prozess wegen Trunkenheit im Dienst gemacht.

Insgesamt ist der Prozess auf zwei Wochen angesetzt. Besonders problematisch: Der US-Soldat brachte die Menschen nicht nur an einem Ort um, sondern gleich an mehreren. Das sieht nach planmäßigen Aktionen aus. Dass der angeklagte Soldat wahrscheinlich auch in vielen Fällen der Täter ist, dafür gibt es unter anderem Videos, die ihn des Nachts zeigen, wie er ins Camp zurückkommt. Aufgenommen wurde das Video von einer Nachtkamera, die an einem Ballon über dem Camp angebracht war.

Nach der Tat war der US-Soldat von drei anderen Soldaten verhaftet worden. Die Morde sollen mit einer M-1 rifle Pistole durchgeführt worden sein. Bis zu seinem jetzigen Prozess-Auftakt saß der Soldat in einem Militärgefängnis in Kansas und in Lewis-McChord ein.

Der Verteidiger des US-Soldaten gab vor Gericht an, der vermeintliche Täter habe möglicherweise nicht alleine die Morde begangen. Außerdem hält er die typische Soldaten-Krankheit, eine sogenannte “post-traumatic stress disorder“ für eine Tat-auslösende Möglichkeit.

Darunter versteht man eine Krankheit, die bei Soldaten ausbrechen kann, die zu viel Schreckliches im Krieg erlebt haben und beispielsweise gewalttätige Handlungen begehen, die sie unter normalen Umständen nicht tun würden. Der jetzt vor einem US-Gericht verhandelte Fall von Massenmord an Zivilisten ist nicht der erste seiner Art während des Afghanistan-Krieges.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Dienstag, 18. Mai 2021

Bomben

Amnesty, Israel: Straflosigkeit für Kriegsgewalt in besetzten palästinensischen Gebieten beenden

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Weltgemeinschaft in einem dringenden Apell auf, dass Kriegstreiber und Kriegsverbrecher in Israel sowie den Palästinensischen Gebieten vor einen internationalen Strafgerichtshof gestellt werden. Durch die israelischen Luftangriffe im Mai 2021 auf die palästinensischen Gebiete seien bislang 205 Palästinenser getötet worden, berichtete am 17. Mai 2021 die PCHR, die „Palästinensische Menschenrechtsorganisation„. Sie nennt sich […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »