Skip to main content
Dienstag, 13. November 2018

Human Rights Watch: Massenmord an Gaddafi und seinem Konvoi in Libyen / Massaker und Kriegsverbrechen

Das Onlinemagazin kriegsberichterstattung.com hatte schon von Anfang an gesagt: Die NATO hat kriegsverbrecherisch geholfen, den langjährigen Staatschef von Libyen, den Diktator Muammar Gaddafi am 20. Oktober 2011 im libyschen Bürgerkrieg zu ermorden. Das hat die libysche Regierung stets bestritten. Wie sie überhaupt dreist die Weltöffentlichkeit belogen hatte, Gaddafi sei höchst wahrscheinlich lediglich bei einem „Schusswechsel“ zwischen seinen Verteidigern und Anhängern und libyschen „Rebellen“ (andere meinen auch: libyschen Terror-Todes-Schwadronen) umgekommen. Doch jetzt gibt endlich eine Menschenrechts-Organisation, Human Rights Watch, offiziell zu: Muammar Gaddafi wurde brutal ermordet. Doch nicht nur das: Mit ihm haben die libyschen Todes-Schwadronen der jetzigen neuen libyschen Regierung auch 66 von Gaddafis Anhängern bestialisch ermordet. Ein Massaker und ein Kriegsverbrechen – unter Hilfe des westlichen Kriegsbündnisses NATO.

Dass erst jetzt Human Rights Watch zugibt und das auch der Weltpresse mitteilt, dass Muammar Gaddafi bestialisch ermordet wurde, ist zwar spät, aber besser als nie. Wir erinnern uns an die grausamen Bilder die zwar auf zahlreichen YouTube-Videos abrufbar sind, die zeigen, wie Gaddafi halbseitig bei lebendigem Leib skalpiert und anschließend durch Einführung einer 20 Zentimeter langen Messerklinge in den Afterausgang ermordet wurde.

Auf einem Jeep der libyschen „Rebellen“ und Todes-Schwadronen ist er dann verblutet. West-Medien – wie die ARD Tagesschau, ARD Tagesthemen, das ZDF heute Journal, spiegel-online oder sueddeutschen.de – haben die Todeskommando der „Rebellen“ gerne rosarot verharmlost und in ihrer Berichterstattung idealisiert als „Kämpfer der Freiheit“ dargestellt.

Human Rights Watch wirft der jetzigen lybischen Regierung vor, konsequent die tatsächlichen Umstände der Ermordung Gaddafis in seiner Geburtsstadt Misrata verschleiert zu haben. Neben dem Diktator selbst wurde auch sein Sohn Mutassim Gaddafi und Dutzende andere Anhänger von Gaddafi ermordet. Gaddafis Sohn Mutassim Gaddafi wurde per Kopfschuss hingerichtet – auch davon gibt es YouTube-Videos, die die West-Medien in Deutschland, aber auch in Ländern wie Österreich, der Schweiz, den USA, Frankreich, Italien oder Britannien konsequent der Öffentlichkeit vorenthalten haben.

Auf insgesamt 58 Seiten schildern die Menschenrechts-Aktivisten von Human Rights Watch detailliert, wie die von den West-Medien und West-Politikern unterstützten libyschen „Rebellen“ mordeten, folterten und kriegsverbrecherisch die Gaddafi-Regierung stürzten. Der Name des Reports: „Death of a Dictator: Bloody Vengeance in Sirte.

Insgesamt 66 Mitglieder der Leibgarde Gaddafis wurden von den vom Westen hofierten und unterstützten „Rebellen“ bestialisch umgebracht, schreibt Human Rights Watch. Im Zentrum dürfte dabei auch das westliche Kriegsbündnis NATO stehen, das auch von Deutschland mit Milliarden Euro finanziert wird. Die NATO hat Mitschuld an rund 50.000 Toten im Libyen-Krieg.

Sie hat zehntausenden Todesbomben aus der Luft auf Gaddafi-Einheiten geworfen. Stets mal offen mal weniger offen angefeuert von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Barack Obama (USA; Demokraten) sowie den Regierungschefs von Italien, Frankreich, Großbritannien und Spanien. Selbst Norwegen hatte Todesschwadronen seiner Militärs geschickt.

Wenngleich die Menschenrechtler sich mit Kritik an der NATO, auch mit Darstellungen von ihrer wichtigen Rolle rund um die Ermordung von Gaddafi und seiner 66-Kopf Leibgarde stark zurückhält, so gefriert einem doch das Blut beim Lesen des Reports.

Human Rights Watch beschränkt sich im Wesentlichen darauf, zu schildern, wie die Todesschwadronen (Anmerkung: mit Hilfe der NATO) den Konvoi von Gaddafi einkreisten, die 66 Mitglieder von Gaddafis Leibgarde gefangen nahmen und dann hinrichteten. Es waren also Kriegsverbrechen höchster Güte.

Kriegsverbrechen in die die USA, Frankreich, Britannien und natürlich die NATO knietief involviert waren. Einige sagen auch Israel. Kriegsverbrechen des Westens, weshalb sich China und Russland im Syrien-Konflikt nun zum Glück quer stellen und dem Westen eine erneute Kriegs-Freiheit in Syrien untersagen. Die beiden Länder möchten vermeiden, dass wieder mit Unterstützung der UNO und des UN-Sicherheitsrats solch umfangreiche Kriegsverbrechen stattfinden wie in Libyen.

Human Rights Watch stützt sich auch auf Videos, wahrscheinlich auch auf YouTube-Videos, die zeigen, wie die Gefangenenannahme und Hinrichtung des Gaddafi-Schutzkonvois von statten ging. Ähnlich wie die Todeskammern im Dritten Reich wurde in Libyen wohl das Mahari Hotel in ein Hinrichtungs-Establishment umgewandelt. In dem libyschen Hotel (das auch von West-Politikern während der NATO-Massaker in Libyen aufgesucht worden sein soll), wurden wohl um die 17 Personen hingerichtet. Diese Zahl nennt zumindest Human Rights Watch.

Die Menschenrechtler schreiben sinngemäß: „Under the laws of war, the killing of captured combatants is a war crime, and Libyan civilian and military authorities have an obligation to investigate war crimes and other violations of international humanitarian law.“

Human Rights Watch berichtet, man habe im Umkreis des Gaddafi-Konvois rund 100 Leichen gefunden, die meisten seien hingerichtet worden. Weitere rund 53 Leichen habe man anschließend in der Nähe des Mahari Hotel gefunden.
Die Menschenrechtler schildern zudem, sie hätten für ihren Report in umfangreichen Recherchen direkt in Libyen auch mit zahlreichen Mitgliedern der Armee sowie der libyschen Behörden und Regierungsstellen gesprochen.

Deutliche Kritik übt Human Rights Watch an der neuen libyschen Regierung. Obwohl man diese unmittelbar nach dem Gaddafi-Mord auf die Massaker hingewiesen habe und die libysche Regierung umfangreiche Untersuchungen angekündigt hätte, sei bislang nichts geschehen. Heißt: Die neue libysche Regierung und der Westen werfen den Mantel des blutigen Schweigens über die mit Hilfe der NATO durchgeführten Massaker am Gaddafi-Konvoi.

Widerlich ist auch die Stillhaltetaktik des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Hag (International Criminal Court). Bislang hat der Strafgerichtshof in keinster Weise irgendetwas unternommen, um die Massaker am Gaddafi-Konvoi, die eindeutig gegen geltendes Kriegsrecht verstoßen haben – und damit Kriegsverbrechen waren – aufzuklären.

Download Human Rights Watch Report zum Kriegsverbrechen an Gaddafi, Link unten anklicken:

Death of a Dictator: Bloody Vengeance in Sirte

Weitere Artikel zu Gaddafis Ermorderung:

Peter Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet

RTL-Dokumentation über angebliches Doppelleben Gaddafis hinterlässt Zuschauer etwas ratlos

Libyen: Mord an Gaddafis Ex-Premier in Wien? Tot aus der Donau gefischt

Tod Gaddafis: Blutterror libyscher Putschisten wie im Alten Rom

Gaddafi-Sohn festgenommen: Hält neue libysche Terror-Regierung Menschenrechte dieses Mal ein?

Rebellen-Kämpfer der neuen libyschen Regierung foltern Schwarze / UNO-Chef hält sich mit Kritik zurück



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]