Skip to main content
Donnerstag, 13. August 2020

Erdogan bezeichnet Israel als terroristischen Staat / Schon 100 Menschen von Israel ermordet

Die Lage spitzt sich im Nahen Osten weiter zu. Seit Israel am Mittwoch anfing mittlerweile über 1.300 Häuser sowie infrastrukturelle Ziele der Palästinenser im Gazastreifen zu zerstören, sind bereits rund 100 Menschen durch die israelischen Bombenangriffe umgekommen und rund 600 wurden verletzt. Nun attackiert der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Israel scharf und nennt das Land – nachdem er am Sonntag in Ägypten war – einen terroristisch agierenden Staat.

Erdogan sagte, die Welt verschließe die Augen vor den Massakern, die seit Jahren Israel an den im Gazagebiet und Westjordanland lebenden Arabern begehe. Israel kommt international immer stärker unter Druck. Besonders die Tötungen an über 700 Kindern und Minderjährigen alleine in den vergangen 12 Jahren, seien so die Kritik, nicht mehr mit Israels Behauptung, man bekämpfe „Terrorismus“, in Einklang zu bringen.

Gleichzeitig kritisiert der türkische Ministerpräsident Erdogan die UNO. Sie beurteilte Krisen zu einseitig. Die Türkei erwarte nun, dass die UNO eine „ernsthafte Aktion“ unternehme, um den israelischen Angriffen gegen die Araber und Palästinenser zu beenden. Am Dienstag möchte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu in den von den Israelis mit Bombenteppichen überzogen Gaza-Streifen reisen, um den Bürgern dort zur Hilfe zu kommen.

Derzeit sind alle Versuche, zwischen der palästinensischen Organisation Hamas und Israel einen Waffenstillstand herbeizuführen, gescheitert.

Auch der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) ist nun in den Nahen Osten gereist. Derweil hat die internationale lose Verbindung von Computerhackern, Anonymous, angekündigt, sich auf die Seite der Palästinenser zu schlagen und ihnen helfen zu wollen. Derzeit würden einige hundert israelische Webseiten lahmgelegt. Dem war vorausgegangen, dass Israel sagte, man wolle die Palästinenser zurück ins Mittelalter schicken und sie vom Internet abschneiden und auch sonstige Möglichkeiten der Außenkommunikation unterbinden.

Anonymous sagte dazu, man habe viel zu lange dem Grauen, das Israel in Palästina ausübe, zugeschaut und wolle das nicht mehr länger tatenlos hinnehmen. Spätestens mit dem Plan, die palästinensischen Besatzungsgebiete vom Internet abzuschneiden, habe Israel „eine rote Linie überschritten“.

Weitere Hintergrund-Artikel: Fragen nach Rechtmäßigkeit von Israels Hinrichtungen im Gaza / Rund 10.000 Tote seit Beginn der palästinensischen Intifada



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Translate »