Skip to main content

Killer von Gaddafi tot in Paris – 23-Jähriger Omran Ben Shaaban erlag Verletzungen

Der 23-Jährige Killer des über 40 Jahre in Libyen regierenden Staatschefs, Muhammed al Gaddafi (arabisch ‏معمر القذافي‎ Muʿammar al-Qaddhāfī), ist bereits im September, wie erst jetzt in Deutschland bekannt wurde, gestorben. Er wurde von vermeintlichen Unterstützern des mit Hilfe des westlichen Kriegsbündnisses NATO ermordeten Staatschefs Gaddafi in einer der „Rebellen“-Hochburgen gefangengehalten. Während der Flucht wurde er um den 20. September 2012 angeschossen. Kurz darauf verstarb er in Paris am 25. September 2012 bedingt durch die erheblichen Verletzungen. +++ YouTube-Video zum Mord an Gaddafi anschauen am Textende+++

Im Internet gehen die Meinungen über Omran Ben Shaaban auseinander: Für die einen ist er ein „Held“ für die anderen ein Killer und Hassobjekt. So schreibt beispielsweise ein Amer Al Gaddafis auf seiner Facebook-Seite: „rat who captured and killed Muammar Gaddafi – IS DEATH in PARIS!“. Übersetzt: Die Ratte, die Muammar Gaddafi gekillt hat, IST TOD IN PARIS!“

Omran Ben Shaaban wurde am 25. September von Paris in einem Sarg zum Misrata International Airport nach Libyen gebracht. Bereits im Juli 2012 war er gemeisam mit anderen Rebellen-Killern in der libyschen Rebellen-Hochburg Bani Walid gekidnappt worden. Omran Ben Shaaban hatte zwar im Oktober 2011 Muammar Gaddafi nicht alleine geschnappt, sondern mit massiver Bombenunterstützung der NATO und dadurch gestorbenen Hunderten Toten sowie weiterer Unterstützung seiner „Rebellen“-Kollegen. Doch gilt er als die zentrale Figur in der völkerrechtlich widerrechtlichen Hinrichtung des Staatschefs Gaddafi.

Gaddafi erlag seinen Folterrungen: So hatte ein libyscher „Rebell“ ihm eine 20-Centimeter lange Messerklinge in den After geschoben. Obendrein wurde er halbseitig skalpiert – während die mit deutschen Steuergeldern finanzierte NATO Feuerschutz von oben gab.

Die Unterstützer des nun umgebrachten Gaddafi-Killers sagten in Libyen, sie würden nun den offiziellen Behörden Zeit geben, den Mord an Omran Ben Shaaban aufzuklären, andernfalls würden die bewaffneten Rebellen-Milizen den Fall übernehmen.

Derweil hat Libyens „National Congress“ gesagt, man würde alles tun um die Kidnapper und Killer „der Gerechtigkeit zuzuführen“. Das heißt in Libyen immer noch: Todesstrafe und Folter.

Der Mord an Gaddafi gilt völkerrechtlich auf Grund der massiven Involvierung der NATO als Kriegsverbrechen. Mit Gaddafi wurden in einem Massaker in einem Hotel zudem am gleichen Tag rund 60 Personen der Leibgarde von Gaddafi hingemetzelt. Die NATO hat diese Morde vertuscht. „Omran Ben Shaaban hat die Drecksarbeit gemacht mit Unterstützung der NATO, was gegen das Völkerrecht verstoßen hat“, so ein Bundestagsabgeordneter der GRÜNEN im Deutschen Bundestag zu kriegsberichterstattung.com. Und weiter: „Der Westen, auch Deutschland, hat keinen Grund seine Hände in Unschuld nun zu waschen.“.

Lesen:

Tod Gaddafis: Blutterror libyscher Putschisten wie im Alten Rom

oder

MORD-VIDEO GADDAFI anschauen im Artikel Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Dienstag, 18. Mai 2021

Bomben

Amnesty, Israel: Straflosigkeit für Kriegsgewalt in besetzten palästinensischen Gebieten beenden

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Weltgemeinschaft in einem dringenden Apell auf, dass Kriegstreiber und Kriegsverbrecher in Israel sowie den Palästinensischen Gebieten vor einen internationalen Strafgerichtshof gestellt werden. Durch die israelischen Luftangriffe im Mai 2021 auf die palästinensischen Gebiete seien bislang 205 Palästinenser getötet worden, berichtete am 17. Mai 2021 die PCHR, die „Palästinensische Menschenrechtsorganisation„. Sie nennt sich […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »