Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

Killer von Gaddafi tot in Paris – 23-Jähriger Omran Ben Shaaban erlag Verletzungen

Der 23-Jährige Killer des über 40 Jahre in Libyen regierenden Staatschefs, Muhammed al Gaddafi (arabisch ‏معمر القذافي‎ Muʿammar al-Qaddhāfī), ist bereits im September, wie erst jetzt in Deutschland bekannt wurde, gestorben. Er wurde von vermeintlichen Unterstützern des mit Hilfe des westlichen Kriegsbündnisses NATO ermordeten Staatschefs Gaddafi in einer der „Rebellen“-Hochburgen gefangengehalten. Während der Flucht wurde er um den 20. September 2012 angeschossen. Kurz darauf verstarb er in Paris am 25. September 2012 bedingt durch die erheblichen Verletzungen. +++ YouTube-Video zum Mord an Gaddafi anschauen am Textende+++

Im Internet gehen die Meinungen über Omran Ben Shaaban auseinander: Für die einen ist er ein „Held“ für die anderen ein Killer und Hassobjekt. So schreibt beispielsweise ein Amer Al Gaddafis auf seiner Facebook-Seite: „rat who captured and killed Muammar Gaddafi – IS DEATH in PARIS!“. Übersetzt: Die Ratte, die Muammar Gaddafi gekillt hat, IST TOD IN PARIS!“

Omran Ben Shaaban wurde am 25. September von Paris in einem Sarg zum Misrata International Airport nach Libyen gebracht. Bereits im Juli 2012 war er gemeisam mit anderen Rebellen-Killern in der libyschen Rebellen-Hochburg Bani Walid gekidnappt worden. Omran Ben Shaaban hatte zwar im Oktober 2011 Muammar Gaddafi nicht alleine geschnappt, sondern mit massiver Bombenunterstützung der NATO und dadurch gestorbenen Hunderten Toten sowie weiterer Unterstützung seiner „Rebellen“-Kollegen. Doch gilt er als die zentrale Figur in der völkerrechtlich widerrechtlichen Hinrichtung des Staatschefs Gaddafi.

Gaddafi erlag seinen Folterrungen: So hatte ein libyscher „Rebell“ ihm eine 20-Centimeter lange Messerklinge in den After geschoben. Obendrein wurde er halbseitig skalpiert – während die mit deutschen Steuergeldern finanzierte NATO Feuerschutz von oben gab.

Die Unterstützer des nun umgebrachten Gaddafi-Killers sagten in Libyen, sie würden nun den offiziellen Behörden Zeit geben, den Mord an Omran Ben Shaaban aufzuklären, andernfalls würden die bewaffneten Rebellen-Milizen den Fall übernehmen.

Derweil hat Libyens „National Congress“ gesagt, man würde alles tun um die Kidnapper und Killer „der Gerechtigkeit zuzuführen“. Das heißt in Libyen immer noch: Todesstrafe und Folter.

Der Mord an Gaddafi gilt völkerrechtlich auf Grund der massiven Involvierung der NATO als Kriegsverbrechen. Mit Gaddafi wurden in einem Massaker in einem Hotel zudem am gleichen Tag rund 60 Personen der Leibgarde von Gaddafi hingemetzelt. Die NATO hat diese Morde vertuscht. „Omran Ben Shaaban hat die Drecksarbeit gemacht mit Unterstützung der NATO, was gegen das Völkerrecht verstoßen hat“, so ein Bundestagsabgeordneter der GRÜNEN im Deutschen Bundestag zu kriegsberichterstattung.com. Und weiter: „Der Westen, auch Deutschland, hat keinen Grund seine Hände in Unschuld nun zu waschen.“.

Lesen:

Tod Gaddafis: Blutterror libyscher Putschisten wie im Alten Rom

oder

MORD-VIDEO GADDAFI anschauen im Artikel Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]