Skip to main content
Samstag, 21. Juli 2018

Demo gegen „NATO-Kriegstagung“ während Münchner Sicherheitskonferenz

Wie jedes Jahr so sind auch dieses Tausende in München auf die Straße gegangen um gegen eine weitere militärische Aufrüstung und Kriegs-Expansion des Westens zu demonstrieren. Offiziell war die Rede von einer Demonstration gegen die „NATO Kriegstagung“. Aufgerufen hatte das „Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz“ (SIKO 2013). Losgegangen war die Demonstration am Münchner Stachus (Karlsplatz) um 13 Uhr.

Man würde, heißt es auf der Homepage der Gegner der Sicherheitskonferenz, „gegen die Verantwortlichen und Drahtzieher der NATO-Aggressionskriege zu Felde ziehen, bei denen in den vergangenen Jahren zigtausende Menschen getötet worden seien. Besonders wende man sich gegen die im vornehmen Bayerischen Hof versammelte „wirtschaftlichen und politischen Machteliten aus den USA und den EU- Staaten“. Sie seien „verantwortlich für die weltweite Ungerechtigkeit“. Zudem nehmen die überwiegend jungen Demonstranten die Teilnehmer „als Hauptverantwortliche für Hunger, Armut und Umweltzerstörung“ in die Pflicht.

Ein weiteres wichtiges Thema war die seit Jahren andauernde „Kriegs-Propaganda“ der NATO, welche dazu diene, „die militärische Aufrüstung und die weltweiten Kriegseinsätze der NATO- und der EU-Staaten zu rechtfertigen“. Insbesondere demonstriere und protestiere man im Angesicht der Münchner Sicherheitskonferenz 2013 „gegen die Rüstungs- und Kriegspolitik der Bundesregierung“.

Gleichzeitig mit den Protestnoten veröffentlichten die Demonstrations-Organisationen ihren Forderungskatalog. So fordere man die NATO auf, „sofort“ mit dem „Abzug der Bundeswehrtruppen aus Afghanistan“ zu beginnen. Außerdem wende man sich gegen die „Unterstützung der kolonialistischen Militärintervention Frankreichs in Mali“ und lehne auch eine „Patriot-Raketen Stationierung und den Einsatz der Bundeswehr in der Türkei entschieden ab“. Besonders kritisch stehe man den Patriot-Raketen vor allem deshalb gegenüber, da man überzeugt sei, dass „der Zweck der Raketenstationierung nicht der Verteidigung der Türkei“ sei, sondern die Vorbereitung „für den Eintritt der NATO in den Krieg gegen Syrien“.

In diesem Zusammenhang forderten die Demonstranten auch, ein Ende der Sanktionen gegen den Iran sowie „keinerlei Unterstützung der Kriegsvorbereitungen gegen den Iran“. In diesen Forderungskatalog eingebettet ist auch die traditionelle Bitte an Deutschland, auf Rüstungsexporte zu verzichten sowie aus dem „NATO-Kriegs-Bündnis“ oder „anderen Militärstrukturen der EU“ auszutreten. Dies fordere man vor allem deshalb, so die Konferenz-Gegner, auf Grund der Einschätzung, dass die Deutsche Bundeswehr keine Verteidigungs-Armee mehr sei, sondern „eine Interventionsarmee für weltweite Kriegseinsätze“, welche deshalb aufgelöst gehöre. Offizielle Webseite Sicherheitskonferenz: securityconference.de; offizielle Webseite Gegner Sicherheitskonferenz: sicherheitskonferenz.de



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]

Sonntag, 11. Februar 2018

Palästina: Israel klagt Munther Amira, einen Menschenrechtsverteidiger an

Information von Amnesty International übernommen – Der palästinensische Menschenrechtsverteidiger Munther Amira muss sich wegen friedlicher Teilnahme an Protesten vor einem israelischen Militärgericht verantworten. Weil er seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen habe, drohe ihm eine Gefängnisstrafe. Das Verfahren solle am 21. Februar beginnen. Munther Amira sei, teilte Amnesty International in einer Urgent Action mit, am 27. Dezember 2017 von israelischen SoldatInnen […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*