Skip to main content
Dienstag, 23. Juli 2019

Selbstmordattentäter bringen 18 Personen in Afghanistan um während Visite US-Verteidigungsminister

Den Besuch des amerikanischen Verteidigungsministers Chuck Hagel (Defense Secretary) beim Präsidenten von Afghanistan, Präsident Hamid Karzai, bezahlen 9 Personen direkt in der Hauptstadt Kabul mit dem Leben, weitere 9 sterben bei einem ähnlichen Anschlag in der östlichen Stadt Khost, darunter fast ausschließlich Kinder. In beiden Fällen hatten sich Selbstmordattentäter in einer Menschenmenge in die Luft gesprengt. Es sind zwei von mittlerweile tausenden „suicide bombings“ in Afghanistan in den vergangenen Jahren.

Nach bisherigen Informationen seien neben den 9 getöteten Zivil-Bürgern auch 14 zum Teil schwer Verletzte alleine in Kabul zu beklagen. Der „suicide bomber“ hatte seine tödliche Ladung auf einem Motorrad sitzend gezündet. Augenzeugen berichten, die Explosion sei so unerwartet geschehen, dass kein Entkommen gewesen sei. Die Verantwortung für den furchtbaren Terroranschlag übernahmen die Terroristen innerhalb der Taliban. Sie sagten, man habe damit ein Zeichen gegen den Besuch des „U.S. defense chief“ in Afghanistan setzen wollen.

Hagel war in das seit Jahren nicht befriedete Wüstenland Afghanistan gereist, um wichtige letzte Schritte rund um den Abzug der U.S.-amerikanischen Soldaten abzuklären. Die “ U.S.-led coalition military forces“ sollen spätestens im Jahr 2014 aus Afghanistan nach derzeitigem Plan abgezogen sein.

Nach bisherigen Plänen sollen in Afghanistan aber auch nach dem offiziellen Abzug der NATO zwischen 8.000 und 12.000 Soldaten der internationalen NATO-Kriegstruppe stationiert bleiben. Sie sollen die örtlichen Streitkräfte unterstützen und für die Sicherheit in Afghanistan sorgen. Derzeit sind rund 100.000 NATO-Soldaten in Afghanistan im Einsatz, darunter 66.000 Amerikaner.

Insgesamt bezahlten rund 55 deutsche Bundeswehrsoldaten ihren Einsatz in Afghanistan mit dem Leben. Hinzu kommen einige hundert getötete US-Amerikaner.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]