Skip to main content
Sonntag, 18. November 2018

Journalisten dürfen nicht zur Zielscheibe im syrischen Bürgerkrieg werden

In der Diskussion um journalistische Berichterstattung aus Krisenländern mahnt nun auch die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) den besonderen Schutz der Presse an. „Journalisten dürfen nicht zur Zielscheibe im syrischen Bürgerkrieg werden, sie sind nach dem Völkerrecht als Zivilisten geschützt“, sagte ROG-Vorstandssprecher Michael Rediske in Berlin. Reporter ohne Grenzen ruft alle Kriegsparteien auf, gezielte Angriffe auf Journalisten zu unterbinden und zu verfolgen.

Reporter ohne Grenzen verurteilt damit insbesondere den Angriff auf ein Team von ARD-Reportern im syrischen Aleppo, bei dem der TV-Korrespondent Jörg Armbruster schwer verletzt wurde. Das Auto, in dem Armbruster zusammen mit seinem Hörfunk-Kollegen Martin Durm unterwegs war, geriet am Karfreitag (29. März) bei Recherchen in Aleppo unter Beschuss. Dabei wurde Armbruster so schwer getroffen, dass er noch in Syrien notoperiert werden musste. Nach kurzer Behandlung in der Türkei wurde er mittlerweile nach Deutschland geflogen, wo er weiterhin medizinisch versorgt wird.

Nach Angaben des Südwestrundfunks SWR, für den Armbruster aus Nahost berichtet, sei der Kleinbus des Teams „gezielt beschossen“ worden. Ein Scharfschütze habe den Wagen ins Visier genommen. Allerdings räumte ein SWR-Sprecher ein, dass der Wagen nicht explizit als Pressefahrzeug gekennzeichnet gewesen sei. Jörg Armbruster selbst erklärte inzwischen, dass er nach erfolgreicher Genesung, sein Filmprojekt über den Nahen Osten gerne zu Ende führen wolle.

Syrien gehört infolge des anhaltenden Bürgerkriegs zu den gefährlichsten Ländern weltweit für Journalisten. Seit Beginn des Aufstands gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad im März 2011 seien dort nach Angaben von Reporter ohne Grenzen mindestens 23 Journalisten sowie 58 Bürgerjournalisten und Blogger wegen ihrer Arbeit getötet worden. Allein seit Anfang 2013 starben in dem Land laut ROG fünf Journalisten sowie acht Bürgerjournalisten und Blogger. Auf der Rangliste der Pressefreiheit, die ROG jährlich veröffentlicht, nimmt Syrien aktuell den 176. von 179 Plätzen ein. Noch schlechter schneiden lediglich Turkmenistan, Nordkorea und Eritrea ab.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]