Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Spionage USA: Edward Snowden opferte sein Leben für uns – gebt ihm den Friedensnobelpreis

Je mehr man sich mit Edward Snowden auseinandersetzt, desto deutlicher wird: Edward Snowden hat sein Leben für uns geopfert. Er hat alles hinter sich gelassen: Freunde, Familie, Frau, Job, Heimat. Das alles hat er gemacht, um der Welt zu zeigen, in welch schlimmem und kriminellen Ausmaß die USA die Welt im Rahmen ihres Spionageprogramms PRISM mit Spitzelterror überziehen und damit auch bedrohen. Wer jemals in Hongkong war, in jener Stadt, in welcher der 29-Jährige Edward Snowden Zuflucht und Schutz sucht, der weiß, dass diese kleine Stadt, die voll ist von Häuserschluchten und Enge, für einen jungen Mann, der aus den USA, aus Hawaii kommt, keine wirkliche Heimat sein kann. Edward Snowden sagt, er sei kein Held. Wir sagen: Doch das bist Du Edward. Dabei schwören wir alle: Wir werden Dich nicht mehr aus den Augen verlieren und an Deiner Seite stehen im Kampf gegen den Stasi-Terror der USA und wir fordern: Gebt Edward Snowden den nobel peace prize, den Friedensnobelpreis.

Zudem schwören wir: Sollten Mörder des US-Geheimdienstes CIA Hand an Dich legen, so wird die Weltgemeinschaft aufstehen gegen die USA mit einer Protestwelle, welche auch den Präsidenten der USA hinwegfegen wird – egal ob das in diesem Jahr oder erst in 20 Jahren geschieht. Das gilt auch, sollten die USA versuchen anderweitig Dich vor Gericht zu stellen oder einer lebenslangen Haft auszusetzen. In Haft gehört nur einer: Die Stasi-Verantwortlichen der USA, die uns nehmen, wofür die Menschheit Jahrhunderte gekämpft hat: Die Freiheit und das Recht auf ein von staatlichem Spitzel-Terror verschontem privatem Leben.

Deshalb fordern wir das Nobelpreis Komitee in Stockholm auf: Verleiht Edward Snowden den Friedensnobelpreis. Den hat er verdient. Gleichzeitig böte er ein notwendiges Schutzschild. Auch setzen wir nun alle auf China: Helft Edward Snowden, gebt ihm Schutz vor den USA. Gebt ihm Schutz vor einem Land, das sich immer stärker jenseits von Recht, Gesetz, ja sogar das Völkerrecht stellt. Gebt ihm Schutz vor dem Land, den USA, welches illegal von Deutschland aus Todes-Drohnen in die Welt hinausschickt und entgegen des Völkerrechts tausende Unschuldige mit Drohnen umbringen lässt. Alles unter dem scheinbaren Schutzschild, wonach man lediglich den Terror bekämpfen würde.

Es war einmal in Amerika, once upon a time in america – so lautet der Titel eines weltbekannten Films. Jetzt wissen wir: Es ist nicht nur ein Film. Es ist Realität. Es war einmal ein Amerika, zu dem wir alle aufgeschaut haben. Doch dieses Amerika gibt es immer weniger. Heute sagen wir: Wer schützt uns vor dem Terror, der aus den USA kommt? Wer schützt uns vor den Geistern, die wir einst riefen? Bürger von Amerika: Steht auf und erobert Euch Euer Traumland von denen zurück, die es Euch, die es uns, genommen haben.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]

Sonntag, 11. Februar 2018

Palästina: Israel klagt Munther Amira, einen Menschenrechtsverteidiger an

Information von Amnesty International übernommen – Der palästinensische Menschenrechtsverteidiger Munther Amira muss sich wegen friedlicher Teilnahme an Protesten vor einem israelischen Militärgericht verantworten. Weil er seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen habe, drohe ihm eine Gefängnisstrafe. Das Verfahren solle am 21. Februar beginnen. Munther Amira sei, teilte Amnesty International in einer Urgent Action mit, am 27. Dezember 2017 von israelischen SoldatInnen […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*