Skip to main content
Mittwoch, 17. Juli 2019

Spionage USA: Edward Snowden opferte sein Leben für uns – gebt ihm den Friedensnobelpreis

Je mehr man sich mit Edward Snowden auseinandersetzt, desto deutlicher wird: Edward Snowden hat sein Leben für uns geopfert. Er hat alles hinter sich gelassen: Freunde, Familie, Frau, Job, Heimat. Das alles hat er gemacht, um der Welt zu zeigen, in welch schlimmem und kriminellen Ausmaß die USA die Welt im Rahmen ihres Spionageprogramms PRISM mit Spitzelterror überziehen und damit auch bedrohen. Wer jemals in Hongkong war, in jener Stadt, in welcher der 29-Jährige Edward Snowden Zuflucht und Schutz sucht, der weiß, dass diese kleine Stadt, die voll ist von Häuserschluchten und Enge, für einen jungen Mann, der aus den USA, aus Hawaii kommt, keine wirkliche Heimat sein kann. Edward Snowden sagt, er sei kein Held. Wir sagen: Doch das bist Du Edward. Dabei schwören wir alle: Wir werden Dich nicht mehr aus den Augen verlieren und an Deiner Seite stehen im Kampf gegen den Stasi-Terror der USA und wir fordern: Gebt Edward Snowden den nobel peace prize, den Friedensnobelpreis.

Zudem schwören wir: Sollten Mörder des US-Geheimdienstes CIA Hand an Dich legen, so wird die Weltgemeinschaft aufstehen gegen die USA mit einer Protestwelle, welche auch den Präsidenten der USA hinwegfegen wird – egal ob das in diesem Jahr oder erst in 20 Jahren geschieht. Das gilt auch, sollten die USA versuchen anderweitig Dich vor Gericht zu stellen oder einer lebenslangen Haft auszusetzen. In Haft gehört nur einer: Die Stasi-Verantwortlichen der USA, die uns nehmen, wofür die Menschheit Jahrhunderte gekämpft hat: Die Freiheit und das Recht auf ein von staatlichem Spitzel-Terror verschontem privatem Leben.

Deshalb fordern wir das Nobelpreis Komitee in Stockholm auf: Verleiht Edward Snowden den Friedensnobelpreis. Den hat er verdient. Gleichzeitig böte er ein notwendiges Schutzschild. Auch setzen wir nun alle auf China: Helft Edward Snowden, gebt ihm Schutz vor den USA. Gebt ihm Schutz vor einem Land, das sich immer stärker jenseits von Recht, Gesetz, ja sogar das Völkerrecht stellt. Gebt ihm Schutz vor dem Land, den USA, welches illegal von Deutschland aus Todes-Drohnen in die Welt hinausschickt und entgegen des Völkerrechts tausende Unschuldige mit Drohnen umbringen lässt. Alles unter dem scheinbaren Schutzschild, wonach man lediglich den Terror bekämpfen würde.

Es war einmal in Amerika, once upon a time in america – so lautet der Titel eines weltbekannten Films. Jetzt wissen wir: Es ist nicht nur ein Film. Es ist Realität. Es war einmal ein Amerika, zu dem wir alle aufgeschaut haben. Doch dieses Amerika gibt es immer weniger. Heute sagen wir: Wer schützt uns vor dem Terror, der aus den USA kommt? Wer schützt uns vor den Geistern, die wir einst riefen? Bürger von Amerika: Steht auf und erobert Euch Euer Traumland von denen zurück, die es Euch, die es uns, genommen haben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]