Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Bundesweit rund 80 Veranstaltungen geplant

ADN-Settnik/ 15.4.90-Berlin: Zum ersten gemeinsamen Ostermarsch vereinigten sich rund 15000 Teilnehmer aus beiden Teilen der Stadt. Nach einer Auftaktkundgebung im Monbijoupark im Stadtbezirk Mitte ging es ¸ber Heinrich-Heine-Strasse (unser Foto) zum Hermann-Platz im Westberliner Stadtbezirk Neukˆlln, wo der Ostermarsch mit einer Kundgebeung seinen Abschlus fand.

Deutsche Waffenexporte und der Einsatz von Drohnen verleihen den traditionellen Ostermärschen der Friedensbewegung neuen Auftrieb. Mit bundesweit rund 80 Veranstaltungen – Demonstrationen, Kundgebungen,, Fahrradtouren, Wanderungen und Friedensfeste – will sich die Friedensbewegung an diesem Wochenende für friedliche Lösungen in Syrien und Mali einsetzen und vor einer weiteren Eskalation der Spannungen mit dem Iran warnen.

Die Ostermarschbewegung fand ihre Ursprünge in den 50er-Jahren in London. Ihren Höhepunkt in der Bundesrepublik erlebte die Friedensbewegung 1980 bei Ostermärschen mit Hundertausenden Friedensprotestlern in Reaktion auf die Aufrüstung durch die Neutronenbombe und den Nato-Doppelbeschluss.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]