Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

Es lebe Russland! Putin weigert sich Snowden an US-Stasi auszuliefern

Noch ist der ehemalige US-CIA-Agent Edward Snowden in Russland sicher. Doch statt sich mit dem eigenen kriminellen Stasi-Spitzel-Terror auseinanderzusetzen, versucht das Weiße Haus in Washington nach wie vor Snowden habhaft zu werden. Man sehe, fabulieren die Amis, nun doch eine Rechtsgrundlage für die Auslieferung von Snowden. Derzeit hält sich Edward Snowden, 29, möglicherwiese im Transitbereich des Moskauer Flughafens „Scheremetjewo“ auf. Ihm haben wir die Aufdeckung noch nie dagewesener krimineller Hackeraktivitäten der US-Regierung und ihrer Stasi-Behörde NSA gemeinsam mit dem britischen Geheimdienst GCHQ zu verdanken. Rund 10.000 Mitarbeiter beschäftigen die beiden anglikanischen Stasi-Behörden.

Die USA gaben jedenfalls jetzt bekannt, wonach man angeblich „trotz der Tatsache, dass wir keine Einigung mit Russland über die gegenseitige Auslieferung von Staatsangehörigen haben“ sicher sei, dass „Moskau einen klaren Rechtsrahmen“ habe, welcher „die Auslieferung Snowdens möglich macht“.

Derweil teilte der russische Präsident Wladimir Putin seinerseits mit, wonach Russland nur dann bereit sei, andere Staatsangehörige an andere Staaten auszuliefern, wenn es ein bilaterales Auslieferungsabkommen gebe. So ein Abkommen gäbe es allerdings zwischen Russland und den USA nicht.

Edward Snowden war am Sonntag gegen 17 Uhr von Hong Kong kommend in Moskau gelandet. Der russische Präsident Putin bestätigte, wonach sich der Ex-CIA-Agent im Transitbereich des Flughafens „Sheremetyevo“ aufhalte. Schon jetzt klingt die gesamte Flucht Snowdens nach einem Hollywood-Film mit Tom Hanks. Im Movie „Terminal“ aus dem Jahr 2004 spielte er einen Ausländer, der den Transitbereich nicht verlassen durfte, da er seinen Pass verloren hatte und in seinem Land ein Putsch stattgefunden hatte.

Kommentar: „Snowden hat mit erst 29 Jahren sein Leben für uns gegeben“

Das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com sagt zu Russland und Putin: Danke! Es ist beschämend genug, dass Deutschland und die EU sich weigern einem solch phantastischen mutigen jungen Mann, der ein kriminell agierendes Staatsbündnis – denn nicht nichts anderes ist dieser Stasi-Spitzel-Terror gegen auch 500 Mio. EU-Bürger – aufgedeckt hat, kein Asyl gewährt. Edward Snowdenhat er nur eines verdient: Den Friedensnobelpreis, welcher US-Präsident Barack Obama – ein Vertreter des angeblichen linksliberalen Spektrums der USA – wieder aberkannt gehört. Wir sollten nie vergessen:

Snowden hat mit erst 29 Jahren sein Leben für uns gegeben. Er hat lebenslang schon jetzt. Er hat alles aufgegeben: Seine Familie, seine Freunde, seine Frau in Hawai, seine Heimat, seine Kultur, seinen Job. Eine solche Selbstaufgabe, einen solch unglaublichen Mut, das gibt es in der Geschichte nur ganz selten. Uns fallen nur zwei weitere Namen ein: Der südafrikanische Präsident Mandela und der indische Freiheitskämpfer Ghandi. Edward, Du hast Geschichte geschrieben. Wir werden Dich nie wieder aus den Augen verlieren – denn nur der Blick der Öffentlichkeit kann Dir vor den Amis einigermaßen Schutz gewähren.

Geradezu peinlich wird es, wenn die US-Regierung unter Obama jetzt das Ammenmärchen strickt, wonach Snowden ja eigentlich ein böser feindlich gesinnter Spion der Gegenseite gewesen wäre oder von vornherein das kriminelle US-UK-Geflecht hätte aufdecken wollen. Und selbst wenn: Wir brauchen mehr Snowdens auf dieser Welt gegen solche Machenschaften.

An die USA: Wir in Europa haben immer Euren Kampf gegen den Al Quaida-Terror geschätzt. Doch jetzt ist es so wie mit Goethes Faust: Die Geister die wir riefen werden wir nicht mehr los. Das was Ihr jetzt tut – Drohnenkrieg, Stasi-Spitzeleien in einem ungeheuren Ausmaß – das hat nichts mehr mit dem Kampf gegen den Terror zu tun, sondern mit einem von Euch gesteuerten Erosionsprozess demokratischer Bürgerrechte. Da Ihr für uns so lange Vorbild wart, übernehmen leider viel zu viele Staaten Euren jetzigen Wahnsinn. Wir haben in Europa nicht Jahrhunderte für Freiheit und Bürgertum gekämpft, damit Ihr uns das wieder nehmt. Bürger dieser Welt steht auf gegen diesen neuen Stasi-Terror der USA und deren Bündnispartners Britanniens!



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]