Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Ägyptens neuer Regierungschef Beblawi startet Regierungsbildung

Der neue designierte Ministerpräsident von Ägypten, der Sozialdemokrat Dr. Hazem El-Beblawi, teilte Dienstagabend mit, er wolle bereits am Mittwoch als Übergangs-Ministerpräsident mit ersten Konsultationen beginnen, um eine neue Regierung für Ägypten zu bilden. Die Verhandlungen zur Regierungsbildung sollten am Sitz des Präsidenten in Heliopolis stattfinden:

Beblawi lässt sich bislang allerdings mit den Worten zitieren, wonach er nicht konkret sagen könne, wann er mit den Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung in Ägypten abgeschlossen habe.

In einem ersten Telefon-Interview mit dem britischen Rundfunksender BBC teilte Hazem El-Beblawi mit, er wolle wohl als erstes einen Minister der Verteidigung sowie einen Minister mit den Ressorts Inneres, Militärproduktion und zivilen Luftfahrt berufen sowie einen neuen Tourismus-Minister finden. Sobald er hier weiter gekommen sei, so El-Beblawi, wolle er dem ägyptischen Präsidenten Adli Mansour einen Zwischenbericht vorlegen und zwar bis Anfang nächster Woche.

Bislang wird das Machtvakuum in Ägypten von diversen Splittergruppen ausgenutzt, welche das Land in weitere nicht stabile Zustände versetzen. Besonders gefährlich ist die Sinai-Halbinsel und hier die Grenze zum Erzfeind Israel. Hier kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Ägyptern.

Nun teilten am Dienstag die israelischen Streitkräfte mit, sie hätten die Überreste einer Rakete aus Ägypten gefunden, welche seit dem Sturz des islamischen Regierungschefs Dr. Mohammed Mursi von Ägypten erstmals wieder nach Israel gefeuert worden sei. Dem Bericht der Israelis folgend habe man angeblich gleich mehrere Explosionen in der südlichen Stadt Eilat gehört, doch gefunden wurde bislang nur eine Rakete.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]