Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Ägyptens neuer Regierungschef Beblawi startet Regierungsbildung

Der neue designierte Ministerpräsident von Ägypten, der Sozialdemokrat Dr. Hazem El-Beblawi, teilte Dienstagabend mit, er wolle bereits am Mittwoch als Übergangs-Ministerpräsident mit ersten Konsultationen beginnen, um eine neue Regierung für Ägypten zu bilden. Die Verhandlungen zur Regierungsbildung sollten am Sitz des Präsidenten in Heliopolis stattfinden:

Beblawi lässt sich bislang allerdings mit den Worten zitieren, wonach er nicht konkret sagen könne, wann er mit den Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung in Ägypten abgeschlossen habe.

In einem ersten Telefon-Interview mit dem britischen Rundfunksender BBC teilte Hazem El-Beblawi mit, er wolle wohl als erstes einen Minister der Verteidigung sowie einen Minister mit den Ressorts Inneres, Militärproduktion und zivilen Luftfahrt berufen sowie einen neuen Tourismus-Minister finden. Sobald er hier weiter gekommen sei, so El-Beblawi, wolle er dem ägyptischen Präsidenten Adli Mansour einen Zwischenbericht vorlegen und zwar bis Anfang nächster Woche.

Bislang wird das Machtvakuum in Ägypten von diversen Splittergruppen ausgenutzt, welche das Land in weitere nicht stabile Zustände versetzen. Besonders gefährlich ist die Sinai-Halbinsel und hier die Grenze zum Erzfeind Israel. Hier kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Ägyptern.

Nun teilten am Dienstag die israelischen Streitkräfte mit, sie hätten die Überreste einer Rakete aus Ägypten gefunden, welche seit dem Sturz des islamischen Regierungschefs Dr. Mohammed Mursi von Ägypten erstmals wieder nach Israel gefeuert worden sei. Dem Bericht der Israelis folgend habe man angeblich gleich mehrere Explosionen in der südlichen Stadt Eilat gehört, doch gefunden wurde bislang nur eine Rakete.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]