Skip to main content
Freitag, 22. Februar 2019

Dorf-Grundschule Indien: 21 Kinder sterben an vergiftetem Schulessen

Indien weint. Grund: Auf einen Schlag sind 21 Kinder in nur einer Schule – der Gandaman Chhapra Dorf-Grundschule – an mit Pestizid vergiftetem Essen gestorben. Neben den Kindern starben auch 5 Erwachsene. Weitere 40 Kinder sind krank und schweben teils noch in Lebensgefahr. Die Eltern der betroffenen Schule „toben gegen die verantwortlichen Behörden“, schreibt das indische Nachrichtenportal aajtak.intoday.in. Die Kinder hatten zu Mittag eine Mahlzeit aus Linsen, Reis und Gemüse gegessen. Schuld an dem Tod so vieler Kinder ist möglicherweise ein verabreichtes vergiftetes Unkraut.

Derzeit teilt der indische Informationsminister Nitish Kumar mit, er sei zutiefst über die verstorbenen Kinder betrübt, man habe die örtliche Polizei informiert und mit einer Untersuchung beauftragt.

In Indien eskaliert aber die Wut über den offensichtlich massiv verantwortungslosen Umgang mit Lebensmitteln in Indien. So zündeten zornige Inder in Chhapra einen Polizeiwagen an. Kurz zuvor hatte die indische Regierung versucht die Wut der Menschen mit Entschädigungs-Ankündigungen zu zähmen – doch erfolglos. Grund: Wie schon in der Vergangenheit in ähnlichen Fällen, fallen diese Entschädigungen für die oft sehr armen Familien nicht sehr hoch aus. Die nun verstorbenen Kinder besuchten die ersten bis fünften Schulklassen in der betroffenen indischen Dorfschule.

Auch in der politischen Liga schlägt die Tragödie um die verstorbenen und vergifteten Kinder hohe Wellen. So fordern Parteien wie die LJP beispielsweise den Rücktritt von Ministerpräsident Nitish Kumar.

Derweil gibt es erste Gerüchte, wonach statt gesundem Gemüse vergiftetes Unkraut den Kindern vorgesetzt worden sei – um Geld zu sparen. Aus diesem Grunde wird nun vorerst in indischen Kinderheimen Unkraut von der Tageskarte gestrichen. In Indien ist es nicht unüblich, dass arme Familien auch Unkraut essen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]