Skip to main content
Montag, 25. Juni 2018

Eiszeit: Obama baut Mauer wieder auf, sagt Putin-Treffen ab / Viele sind froh, dass Obama nicht kommt

US-Präsident Barack Obama (Demokraten) spielt die beleidigte Leberwurst und hat nun das G-20-Treffen Anfang September in St. Petersburg, Russland, abgesagt. Vor allem weigere er sich mit Russlands Präsident Vladimir Putin zusammenzutreffen, heißt es aus dem Weißen Haus. Seine Majestät Obama ließ verlauten, er sei tief verletzt, dass Putin dem ehemaligen CIA-Mitarbeiter Edward Snowden, 29, Asyl gewährt habe. Obams Absage an Russland zeigt aber vor allem eines: Eine provinzielle perspektivlose US-Regierung, die die Mauer zwischen dem Westen und dem Osten wieder aufbauen möchte.

Trotz seiner dramatisch inszenierten Geste vergisst Obama eines: Unzählige Menschen in Europa möchten Barack Obama derzeit sowieso nicht hierzulande haben. Im Gegenteil: Millionen Menschen dürften aufatmen, dass den Europäern ein Besuch Obamas erspart bleibt. Grund: Noch nie zuvor in der Geschichte hat ein US-Präsident so unverfroren mit einem nach Ansicht vieler kriminellen Ausmaß „Freunde“ bespitzeln, aushorchen und hintergehen lassen wie Obama.

Das G-20-Treffen (“ G-20 summit“), das Obama jetzt gecancelt hat, findet im September in Russlands wunderschöner Metropole St. Petersburg statt, also in jener Stadt, die seit 300 Jahren auch von Deutschen stark geprägt ist. Während in Deutschland Datenschützer erklärten, sie zollten Snowden tiefsten Respekt, wirft ihm Obama Spionage vor und ließ ihm den Pass annullieren.

Offiziell teilte der Sprecher der US-Regierung, Jay Carney, mit: „Nachdem wir uns seit Juli sehr sorgfältige Gedanken über das G-20 summit gemacht haben, sind wir nun zu der Überzeugung gelangt, dass es nicht genügend Perspektiven für eine bilaterale Agenda mit Russland gibt, um ein Treffen zwischen den USA und Russland Anfang September unterstützten zu können“.

Mangelnden Progress sehe die US-Regierung, ließ Obama mitteilen, vor allem im Bereich der Raketen-Abrüstungsgespräche sowie im Bereich der Handelsbeziehungen, aber auch im Bereich der weltweiten Sicherheit und im Bereich der Menschenrechte. Erst vor wenigen Tagen teilte Obama großzügig mit, wonach Edward Snowden in den USA weder die Todesstrafe drohe noch Folter. Weiter sagte die US-Regierung, sie hoffe, dass man zu einem späteren Zeitpunkt wieder mehrere Agenden des Austausches mit Russland habe. Hierzu müssten dann aber auch die Themen Syrien gehören.

Trotz der neuen amerikanisch-russischen Eiszeit möchte sich der US-Secretary of State, John F. Kerry, gemeinsam mit dem Kriegs- und Verteidigungsminister der USA, Chuck Hagel in Kürze in Washington mit dem russischen Verteidigungsminister treffen.

Statt in St. Petersburg Anfang September zum G-20 summit einzutreffen, möchte Obama nun am 4. September in Stockholm landen. Gleichzeitig sagte Barack Obama, wonach Schweden eine Weltmacht sei, die er ab sofort fördern wolle: „Schweden ist ein enger Freund und Partner der USA und spielt eine zentrale Rolle auf der internationalen Bühne, auch im Bereich neuer Handels- und Investitions-Möglichkeiten zwischen den USA und der EU“, teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit. Im Bereich der Wirtschaft würden die USA nun insbesondere die Bereiche „clean technologies“ ausbauen wollen. Ob Obama mit dem cleaning im eigenen NSA-Saustall anfängt, ist bislang nicht bekannt. Weitere Artikel zum Thema:

Deutschland scheitert mit Kündigung Spitzel-Vertrag 1968 mit USA und Großbritannien

Gastbeitrag Dr. Volker Külow MdL Sachsen: Gegen NSA-Überwachungs-Staat und für Edward Snowden



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]


Kommentare (1)


Ron van Tabard 8. August 2013 um 9:32

Ich lese immer „Freunde“? Die USA sehen uns immernoch als Angriffsziel, bis heute noch ( http://www.welt.de/politik/deutschland/article117581982/US-Geheimdienst-sah-Deutschland-als-Angriffsziel.html ) ! Auch gibt und gab es kein Friedensvertrag!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*