Skip to main content
Freitag, 26. November 2021

Nach Syrien Massaker an 190 Menschen in Latakia: Entsetzen über Terror der syrischen Opposition

In Syrien haben Terroristen, die sich selbst als „Gotteskrieger“ bezeichnen, bis zu 200 Menschen umgebracht. Menschenrechtsorganisationen sind entsetzt und viele fragen sich: Unterstützen die USA gemeinsam mit Katar wirklich einen demokratischen Wechsel oder nicht doch Terrorgruppen?

Wie die vergangenen Tage bekannt wurde, geschahen die Massaker bereits am 4. August 2013. Damals sollen die Mörderbanden der syrischen Opposition durch dutzende Dörfer in Syrien im Gebiet von Latakia gezogen sein und dort völlig willkürlich mindestens 190 Zivilisten umgebracht haben. Weitere 200 Bürger sollen verschleppt und als Geiseln gegen die syrische Regierung genommen worden sein. Latakia ist im Norden Syriens an der Küste gelegen. Das Gebiet gilt traditionell als ein wichtiges Gebiet der Anhänger der syrischen Regierung.

Dies berichtet jetzt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Es heißt, wonach die Opfer fast nur Alawiten sind, jene islamische Gruppierungen, der auch der umstrittene syrische Präsident Bashar al Assad angehört.

Tragisch ist, dass die von den Terrorgruppen der syrischen Opposition Entführten fast ausschließlich Frauen und Kinder sein sollen. Als Tätergruppe der syrischen Opposition wird eine Terrororganisation „Islamischer Staat Irak und Großsyrien“ genannt (ISIS). Zusätzlich seien Truppen der von den USA mit hunderten Millionen Euro geförderten „Freien Syrischen Armee“, einer islamischen Terrorgruppe die den Sturz der syrischen Regierung herbeiführen möchte, an den Massakern beteiligt gewesen.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights hat zu dem Massaker der syrischen Opposition an Zivilisten einen 106-Seiten umfassenden Bericht angefertigt, welcher mit Genehmigung der syrischen Regierung angefertigt werden durfte. Denn ohne Schutztruppen wäre es für die Menschenrechtler nicht möglich gewesen, in das betroffene Gebiet vorzudringen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 15. August 2021

Lukaschenka

Belarus: Aktivisten weiter in Untersuchungshaft in Weißrussland

Mit weiterhin brutaler Staatsgewalt geht der Staatsapparat des weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka [auch: Lukaschenko] gegen Oppositionelle und Gegner vor. Immerhin berichtet nun Amnesty International, dass Nina Labkovich am 23. Juli 2021 freigelassen worden ist. Die Aktivisten Ales Bialiatski, Valyantsin Stefanovich und Uladzimir Labkovich befinden sich nach AI-Informationen aufgrund ihrer Arbeit im Menschenrechtszentrum Viasna weiterhin in Untersuchungshaft. Die strafrechtliche Verfolgung der […]

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Dienstag, 13. Oktober 2020

"Menschliche Tiere"-Aktion

Autobahn A3: Umweltaktivisten-Terror um „Wald statt Asphalt“ verursacht fast tödlichen Unfall

Kommentar – Unter dem angeblichen Einsatz für die Umwelt besetzen sogenannte Umweltaktivisten in Europa Parlamente, Banken, blockieren illegal Straßen und jetzt haben linksradikale selbsternannte „Umweltaktivisten“ in Deutschland auch noch fast ein Menschenleben auf dem Gewissen. Zumindest schaut es derzeit nach Medienberichten danach aus. So hatten Anarchisten, die glauben, für sie gelte offensichtlich das Recht nicht, sich irrerweise von einer Autobahnbrücke […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »