Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Nach Syrien Massaker an 190 Menschen in Latakia: Entsetzen über Terror der syrischen Opposition

In Syrien haben Terroristen, die sich selbst als „Gotteskrieger“ bezeichnen, bis zu 200 Menschen umgebracht. Menschenrechtsorganisationen sind entsetzt und viele fragen sich: Unterstützen die USA gemeinsam mit Katar wirklich einen demokratischen Wechsel oder nicht doch Terrorgruppen?

Wie die vergangenen Tage bekannt wurde, geschahen die Massaker bereits am 4. August 2013. Damals sollen die Mörderbanden der syrischen Opposition durch dutzende Dörfer in Syrien im Gebiet von Latakia gezogen sein und dort völlig willkürlich mindestens 190 Zivilisten umgebracht haben. Weitere 200 Bürger sollen verschleppt und als Geiseln gegen die syrische Regierung genommen worden sein. Latakia ist im Norden Syriens an der Küste gelegen. Das Gebiet gilt traditionell als ein wichtiges Gebiet der Anhänger der syrischen Regierung.

Dies berichtet jetzt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Es heißt, wonach die Opfer fast nur Alawiten sind, jene islamische Gruppierungen, der auch der umstrittene syrische Präsident Bashar al Assad angehört.

Tragisch ist, dass die von den Terrorgruppen der syrischen Opposition Entführten fast ausschließlich Frauen und Kinder sein sollen. Als Tätergruppe der syrischen Opposition wird eine Terrororganisation „Islamischer Staat Irak und Großsyrien“ genannt (ISIS). Zusätzlich seien Truppen der von den USA mit hunderten Millionen Euro geförderten „Freien Syrischen Armee“, einer islamischen Terrorgruppe die den Sturz der syrischen Regierung herbeiführen möchte, an den Massakern beteiligt gewesen.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights hat zu dem Massaker der syrischen Opposition an Zivilisten einen 106-Seiten umfassenden Bericht angefertigt, welcher mit Genehmigung der syrischen Regierung angefertigt werden durfte. Denn ohne Schutztruppen wäre es für die Menschenrechtler nicht möglich gewesen, in das betroffene Gebiet vorzudringen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]