Skip to main content
Montag, 12. November 2018

Mordete Israel Jassir Arafat 2004 mit Gift Polonium?

Der Tod des Palästinenser-Führers Jassir Arafat im Jahr 2004 kam für viele äußerst überraschend: Noch eben hatte er von der kurz bevorstehenden möglichen Gründung des Staates Palästina gesprochen, wenige Monate danach war er plötzlich Tod. Schon damals kamen erste Mordgerüchte auf.

Im Verdacht stand Israel, das seit Jahrzehnten mit allen Mitteln versucht einen palästinensischen Staat zu verhindern, da man in Sorge ist, damit seine eigene Staatsexistenz aufs Spiel zu setzen. Jetzt gibt es erneut Berichte, die den nicht natürlich Tod Jassir Arafats bestätigen könnten. Der Verdacht: Er wurde mit dem hoch effizienten Gift Polonium ermordet.

Polonium kann man nicht riechen und nicht schmecken, auch nicht sehen. Schon kleinste Mengen heimlich auf eine Zahnbürste geschmiert oder in den Kamm, auch in die Kleidung, können den Tod verursachen. Jedenfalls legte jetzt das Institut für Radiophysik der Uniklinik von Lausanne (CHUV) ihren Abschlussbericht bezüglich Arafat vor. Das Institut hatte die Überreste von Arafat im Auftrag der Witwe forensisch untersucht. Das Problem hierbei war der Zeitfaktor: Fast zehn Jahre ist auch für ein Gift ein langer Zeitraum. So kommt denn auch das Institut nun zu dem Urteil: „Man kann nicht sagen, dass das Polonium die Todesursache war“.

Damit lässt sich zumindest François Bochud, der Chef der Strahlenphysik in Lausanne, zitieren. Doch mit forensischen Untersuchungen in Leichen ist es so, wie mit digitalem Datenklau von Kreditkartendaten: Der Aufwand einer forensischen Untersuchung ist sehr langwierig, sehr teuer und sehr kompliziert. So kommen auch forensische Untersuchungen bezüglich möglicher digitaler Einbrüche häufig schlicht nur zu dem Ergebnis: Wir können es weder bestätigen, noch widerlegen. Das gilt oft auch für Giftmorde oder andere Morde.

So ergänzt denn auch François Bochud, der Chef der Strahlenphysik in Lausanne: „Unsere Resultate unterstützen nachvollziehbar die Vergiftungsthese.“ Man könne den Tod durch Polonium deshalb, sagte er weiter, „nicht ausschließen“. Die zurückhaltende Stellungnahme unterstützt eher die Mordthese und die Zurückhaltung ist auch verständlich: Man stelle sich vor, wenn wahrscheinlich Israel mit Brief und Siegel Mord an einem Friedensnobelpreisträger nachgewiesen worden wäre – die internationalen Verwicklungen wären immens gewesen, möglicherweise hätte das einen Krieg zwischen Israel und arabischen Ländern bedeutet – wenn nicht kurzfristig, so doch langfristig.

Dennoch heißt es in der Schweiz bezüglich der Mordthese: „Man kann es… nicht ausschließen“. Sicher ist, dass in Arafats Gewebe eine 18 Mal so hohe Polonium 210 Dosis gefunden wurde, wie sie normalerweise im Körper vorhanden sein dürfte. So heißt es denn auch weiter, wonach man auf natürlichem Wege nicht diese Menge Polonium aufweise. „Man absorbiert nicht aus Versehen oder mit Absicht eine Dosis Polonium – das ist nicht etwas, das einfach so in der Umwelt auftaucht“, erklärte Patrice Mangin, der Chefforensiker der Uniklinik.

Neben Arafats Körper wurden auch seine Reisetasche und seine Unterwäsche untersucht, die er bei sich trug, als er urplötzlich schwer erkrankt in ein Pariser Krankenhaus eingeliefert worden war. Im Gegensatz zu den Schweizer Wissenschaftlern hatten russische erklärt, sie hätten keine Hinweise auf eine Poloniumvergiftung finden können. Jedoch steht Russland nicht gerade für eine unabhängige Wissenschaft. Hinzu kommt, dass in Russland traditionell viele Juden leben und enge Beziehungen zwischen Russland und Israel bestehen.

Als letztes steht nun ein französisches Gutachten aus. Derweil erklärte Israel, man sei an Arafats Tod unschuldig. Fakt ist jedoch, dass Arafats Tod zahlreiche gefährliche Konfrontationen vorausgegangen waren: So hatte kurz zuvor Israel versucht Jassir Arafat ganz aus Palästina zu verbannen – nach Nordafrika. Hierfür hatte Israel in einem völkerrechtlich illegalen Akt Arafats Residenz in Schutt und Asche gelegt.

Dem war wiederum vorausgegangen, dass Arafat vor der UNO erreicht hatte, dass eine Staatsgründung Palästinas unmittelbar bevorstehen hätte können. Das hatte Israel, wie die Jahrzehnte zuvor, versucht zu verhindern. Nur auf Grund massiven Einschreitens der UNO hatte Jassir Arafat schließlich sich weiter in seiner Heimat Palästina aufhalten können – bis zu seinem plötzlichen Tod.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]