Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Krawalle vor Roten Flora in Hamburg: Demonstranten bilden Schutzwall

Die linksalternative Szene hat sich vor der seit über 30 Jahren berühmten Hamburger alternativen Trutzburg, der Roten Flora, mal wieder heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Der Hamburger Senat möchte der linksalternativen Szene nach über 30 Jahren die Rote Flora – auch bekannt als „Alte Flora“ – im Schanzenviertel (Schulterblatt 71, 20357 Hamburg) nehmen.

Teilnehmer berichten, wonach sich „einige Demonstranten von der matriarchalisch auftretenden Hamburger Polizei provoziert“ gefühlt hätten. Tausende Demonstranten kämpfen in Hamburg derzeit für das Wahrzeichen der linksalternativen Szene in Hamburg, die Rote Flora. Rund 2.000 Polizisten waren alleine am Samstag im Einsatz. Seit über 30 Jahren fungiert die alte Villa als Kulturzentrum, das sich bislang dem Zugriff kapitalistisch orientierter Immobiliengurus entziehen konnte. Jetzt möcht Hamburgs CDU der linksalternativen Szene die Rote Flora nehmen. Entsprechend massiv ist die Gegenwehr.

Während der Demonstration vor der Roten Flora hätten, sagen Teilnehmer, Polizisten zu Schlagstöcken gegriffen und auf Demonstranten eingeschlagen. Die Demonstranten wiederum hätten „versucht sich mit dem Werfen von Steinen und Flaschen zu wehren“, berichtet ein Demonstrant. Die Polizei gibt an, wonach über 100 Polizisten dabei verletzt worden seien, über 15 davon schwer.

Das mit Graffiti bemalte herrschaftliche Gebäude der Roten Flora gehört gemeinsam mit der Hafenstraße zu den deutschlandweit bekannten Wahrzeichen einer alt-linken Protestbewegung in Deutschland.

Aufruf der Redaktion:

Das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com teilt die Wut der Demonstranten, die zu Recht von der Stadt Hamburg erwarten können, dass ein solches Kult-Objekt, wie die Rote Flora, als alternatives Kulturzentrum erhalten bleiben sollte. Deshalb fordern wir alle Hamburger auf: Wehrt Euch! Gleichzeitig bitten wir: Bitte empfehlt unsere alternative Seite weiter indem Ihr rechts oben oder unter dem Text diese Seite – nicht nur den Artikel – auf Facebook weiterempfehlt und teilt. Wir stehen im Kampf für die Rote Flora an Eurer Seite.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]