Skip to main content
Mittwoch, 21. August 2019

Krawalle vor Roten Flora in Hamburg: Demonstranten bilden Schutzwall

Die linksalternative Szene hat sich vor der seit über 30 Jahren berühmten Hamburger alternativen Trutzburg, der Roten Flora, mal wieder heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Der Hamburger Senat möchte der linksalternativen Szene nach über 30 Jahren die Rote Flora – auch bekannt als „Alte Flora“ – im Schanzenviertel (Schulterblatt 71, 20357 Hamburg) nehmen.

Teilnehmer berichten, wonach sich „einige Demonstranten von der matriarchalisch auftretenden Hamburger Polizei provoziert“ gefühlt hätten. Tausende Demonstranten kämpfen in Hamburg derzeit für das Wahrzeichen der linksalternativen Szene in Hamburg, die Rote Flora. Rund 2.000 Polizisten waren alleine am Samstag im Einsatz. Seit über 30 Jahren fungiert die alte Villa als Kulturzentrum, das sich bislang dem Zugriff kapitalistisch orientierter Immobiliengurus entziehen konnte. Jetzt möcht Hamburgs CDU der linksalternativen Szene die Rote Flora nehmen. Entsprechend massiv ist die Gegenwehr.

Während der Demonstration vor der Roten Flora hätten, sagen Teilnehmer, Polizisten zu Schlagstöcken gegriffen und auf Demonstranten eingeschlagen. Die Demonstranten wiederum hätten „versucht sich mit dem Werfen von Steinen und Flaschen zu wehren“, berichtet ein Demonstrant. Die Polizei gibt an, wonach über 100 Polizisten dabei verletzt worden seien, über 15 davon schwer.

Das mit Graffiti bemalte herrschaftliche Gebäude der Roten Flora gehört gemeinsam mit der Hafenstraße zu den deutschlandweit bekannten Wahrzeichen einer alt-linken Protestbewegung in Deutschland.

Aufruf der Redaktion:

Das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com teilt die Wut der Demonstranten, die zu Recht von der Stadt Hamburg erwarten können, dass ein solches Kult-Objekt, wie die Rote Flora, als alternatives Kulturzentrum erhalten bleiben sollte. Deshalb fordern wir alle Hamburger auf: Wehrt Euch! Gleichzeitig bitten wir: Bitte empfehlt unsere alternative Seite weiter indem Ihr rechts oben oder unter dem Text diese Seite – nicht nur den Artikel – auf Facebook weiterempfehlt und teilt. Wir stehen im Kampf für die Rote Flora an Eurer Seite.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]