Skip to main content
Samstag, 21. Juli 2018

Krawalle vor Roten Flora in Hamburg: Demonstranten bilden Schutzwall

Die linksalternative Szene hat sich vor der seit über 30 Jahren berühmten Hamburger alternativen Trutzburg, der Roten Flora, mal wieder heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Der Hamburger Senat möchte der linksalternativen Szene nach über 30 Jahren die Rote Flora – auch bekannt als „Alte Flora“ – im Schanzenviertel (Schulterblatt 71, 20357 Hamburg) nehmen.

Teilnehmer berichten, wonach sich „einige Demonstranten von der matriarchalisch auftretenden Hamburger Polizei provoziert“ gefühlt hätten. Tausende Demonstranten kämpfen in Hamburg derzeit für das Wahrzeichen der linksalternativen Szene in Hamburg, die Rote Flora. Rund 2.000 Polizisten waren alleine am Samstag im Einsatz. Seit über 30 Jahren fungiert die alte Villa als Kulturzentrum, das sich bislang dem Zugriff kapitalistisch orientierter Immobiliengurus entziehen konnte. Jetzt möcht Hamburgs CDU der linksalternativen Szene die Rote Flora nehmen. Entsprechend massiv ist die Gegenwehr.

Während der Demonstration vor der Roten Flora hätten, sagen Teilnehmer, Polizisten zu Schlagstöcken gegriffen und auf Demonstranten eingeschlagen. Die Demonstranten wiederum hätten „versucht sich mit dem Werfen von Steinen und Flaschen zu wehren“, berichtet ein Demonstrant. Die Polizei gibt an, wonach über 100 Polizisten dabei verletzt worden seien, über 15 davon schwer.

Das mit Graffiti bemalte herrschaftliche Gebäude der Roten Flora gehört gemeinsam mit der Hafenstraße zu den deutschlandweit bekannten Wahrzeichen einer alt-linken Protestbewegung in Deutschland.

Aufruf der Redaktion:

Das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com teilt die Wut der Demonstranten, die zu Recht von der Stadt Hamburg erwarten können, dass ein solches Kult-Objekt, wie die Rote Flora, als alternatives Kulturzentrum erhalten bleiben sollte. Deshalb fordern wir alle Hamburger auf: Wehrt Euch! Gleichzeitig bitten wir: Bitte empfehlt unsere alternative Seite weiter indem Ihr rechts oben oder unter dem Text diese Seite – nicht nur den Artikel – auf Facebook weiterempfehlt und teilt. Wir stehen im Kampf für die Rote Flora an Eurer Seite.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]

Sonntag, 11. Februar 2018

Palästina: Israel klagt Munther Amira, einen Menschenrechtsverteidiger an

Information von Amnesty International übernommen – Der palästinensische Menschenrechtsverteidiger Munther Amira muss sich wegen friedlicher Teilnahme an Protesten vor einem israelischen Militärgericht verantworten. Weil er seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen habe, drohe ihm eine Gefängnisstrafe. Das Verfahren solle am 21. Februar beginnen. Munther Amira sei, teilte Amnesty International in einer Urgent Action mit, am 27. Dezember 2017 von israelischen SoldatInnen […]

Freitag, 22. Dezember 2017

Raúl Castro verlängert Amtszeit bis April: „11 US-Regierungen standgehalten“

Eigentlich endet die Legislaturperiode in Kuba, einem der letzten sozialistischen Länder, Ende Februar 2018. Nun erklärte aber der Bruder von Kubas 2016 verstorbenem Staatsgründer Fidel Castro, Raúl Castro, er wolle seine zweite Amtszeit doch um zwei weitere Monate bis Ende April 2018 verlängern. Was in westlichen Medien für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hat, wird in Kuba kaum als Notiz wahrgenommen. Als […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*