Skip to main content
Donnerstag, 18. Oktober 2018

Chodorkowskij: „Wie kann man einem solchen Verbrecher 50 Milliarden hinterherschmeißen“? / Yukos Den Haag Gerichtsurteil

Kommentar – Wenn es eines weiteren Belegs bedarf, wie widerlich korrupt der europäische und westliche Politik-Betrieb sein kann, leider auch seine höchsten Gerichtsbarkeiten, dann ist es der Den Haager angeblich „größte Wirtschaftsprozess, der jemals geführt wurde“ (so lautet die dämliche Behauptung auf sueddeutsche.de) rund um den russischen Ölkonzern Yukos.

Der Westen in Form seines nicht mehr ernst zu nehmenden „Höchsten Gerichts“ in Den Haag hat einmal mehr politisches „Recht“ gesprochen, nicht aber glaubhaftes juristisches Recht: Die armen russischen Steuerzahler, die in den vergangenen 25 Jahre von Oligarchen wie Chodorkowskij um unermessliches Volksvermögen gebracht worden sind, sollen jetzt auch noch Oligarchen wie Chodorkowskij Milliarden Dollar überweisen. Das nennt man geförderte doppelte Kriminalität auf höchster Ebene:

Dabei ist eines klar: Gerechtigkeit sieht anders aus. Ein in Deutschland lebender Russe, der an einer Universität arbeitet, fragt verzweifelt: „Wie kann ein solcher Verbrecher, wie Chodorkowskij, im Westen auch noch als Freiheitskämpfer gefeiert werden, dem man Milliarden russische Steuergelder glaubt zusprechen zu müssen?“:

Bis heute, so der russische Akademiker, sei „der gigantische Reichtum von Michail Chodorkowskij nur mit einer Erklärung umschreibbar: nämlich dass er sich illegal in den 1990er Jahren gewaltige Anteile an einem der einst reichsten russischen Ölunternehmen in die Tasche gesteckt“ habe. Doch jeder, der in Russland versuche, den seltsamen Reichtum der russischen Milliardäre zu ergründen blicke „in ein tiefes schwarzes Loch“:

Hunderte Milliarden Euro an Volksvermögen steckten sich Kriminelle in die Taschen – heute lassen sie sich als Freiheitskämpfer im Westen feiern

Da sei einfach nichts mehr zu sehen – so „gut organisiert lief damals der Transfer von Hunderten Milliarden Euro Volksvermögen in die Hände weniger Personen ab“. Der im Westen seltsamerweise als Freiheitskämpfer umjubelte Chodorkowskij sei „einer von ihnen“ gewesen“. Für ihn sei das einfach nur „Gangstertum“.

Er sei, so der in Deutschland lebende Russe, „sehr enttäuscht, dass auch in Ländern, wo ich dachte, dass es eine funktionierende unabhängige Justiz gibt, nun solch ungerechten Urteile gesprochen werden, die öffentlich nur ein Ziel haben: Russland zu zerstören“. Doch, sagt er weiter, „zerstört der Westen damit vor allem die Millionen russischen Steuerzahler, die sowieso nichts haben“. Auch zerstöre der Westen so „zunehmend seine eigene einstige Glaubwürdigkeit“.

50 Milliarden Dollar glauben nun die völkerrechtlich gar nicht zuständigen Richter in Den Haag einem dubiosen russischen Geschäftsmann wie Chodorkowskij und sonstigen ehemaligen Aktionären des russischen Ölkonzern Yukos zusprechen zu können. Zahlen soll es der russische Staat – eben die russischen Bürger.

Die Enteignung von Yukos war so richtig, wie es richtig wäre, sämtliche russischen Oligarchen zu enteignen und noch einmal von vorne anzufangen. „Bis die Wende 1990 kam, hatten meine Großeltern eine gute Rente im kommunistischen System. Auch eine Wohnung. Mit der Wende war plötzlich alles in Jahrzehnten fürs Alter Angesparte wertlos. Meine Großeltern hatten seit Jelzin nichts mehr. Dann kam jahrelang gar kein Geld und dann lächerliche rund 100 Euro im Monat an Staatsrente“, erklärt der in Deutschland lebende Russe.

So wie der alten Frau sei es Russland Millionen Russen nach der Wende gegangen: „Nur eben rund 200 Russen, die dreist und kriminell genug waren, überall sich plötzlich als angebliche Käufer oder Besitzer in irgendwelchen Papieren eintragen zu lassen, nicht. Die katapultierte die russische Wende in den Geld-Olymp“.

Von Filetstücken von Rosneft und Yukos

Deshalb sei es Unsinn, sagt der in Deutschland lebende Russe, „wenn heute westliche Medien behaupten, der russische Ölkonzern Rosneft sei illegaler Besitzer vom größten Filetstück von Yukos“. Yukos, sagt der Russe, „hätte es in dieser Form nie geben dürfen. Die Enteignung von dubiosen Leuten wie Chodorkowskij war richtig“.

Außerdem ergänzt er: „Wenn man bedenkt, dass in Deutschland Leute ab einer Millionen Steuerhinterziehung mit über zwei Jahren Gefängnis rechnen müssen – Stichwort: Uli Hoeneß – sind die zehn Jahre, die ein Mann vom Schlage Chodorkowskij im Knast verbrachte, eher noch zu wenig“, meint der in Deutschland lebende Russe. Seine Begründung: Bei Chodorkowskij sei es, was ja auch russische Gerichte aufgearbeitet hätten, „um Milliarden-Schiebereien“ gegangen. „Unschuldig war der Mann garantiert nicht“.

Viel mehr möchten wir zu dem tollen westlichen „Schiedsgericht in Den Haag“ gar nicht sagen. Nur das: Schafft dieses Mist-Pseudo-Gericht ab. Es glaubt sowieso niemand auf der Welt, dass diese Roben-Träger unabhängig sind. Man könnte sogar sagen: Diese Gestalten sind noch schlimmer als korrupte Richter in Ägypten oder anderen Bananenrepubliken. Dort wissen wir wenigstens, dass wir es mit Gangster-Richtern zu tun haben. In Den Haag ahnen wir es nur.

Chodorkowskij hofft auf weitere Prozesse: Gegen Gazprom und Rosneft

Die Krone für das westliche korrupte Kaspertheater setzt dann noch ein Zitat auf, welches die süddeutsche.de groß in die Überschrift Pakte: „Milliarden-Schadenersatz für Aktionäre des Ölkonzerns: Ex-Yukos-Chef Chodorkowskij begrüßt Urteil“.

Derweil lässt sich der Ex-Direktor und Hauptnutznießer der Yukos-„Urteils“, Michail Chodorkowski, schon einmal mit den Worten zitieren, schreibt der russische Blog rosbalt.ru, wonach er glaube, dass die beiden staatlichen russischen Energieunternehmen „Rosneft“ und „Gazprom“ „nun auch im Ausland rechtliche Probleme“ bekämen. Das hätte er in einem Interview mit RBC erklärt.
Immerhin: Die russische Regierung sagte bislang, sie prüfe das vom Schiedsgericht in Den Haag gesprochene Urteil.



Kommentare (2)


Sebastian 8. August 2014 um 15:51

der sogen. internationale Gerichtshof verurteilt nie die US Mörder und Folterknechte und die jüdischen kindermörder kommen auch wieder ungeschoren davon. längst ist der sog. Gerichtshof zum instrument der westl. Regierungen geworden

Antworten

geronimo 27. November 2015 um 13:12

Die Enteignung durch den russischen Staat war eindeutig unrechtmäßig. Das Gerichtsurteil unterstreicht dies. Zur Erinnerung:Bei den Versteigerungen Anfang der 90er war KEIN russ. Investor in der Lage einen realistischen Preis für die Anteile zu zahlen. Jukos wurde auch mit 3 Mrd. Dollar Schulden von Menatep (Mehrheitseigner M. Chodorkovski)übernommen!Bitte nicht einseitig argumentieren.

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu geronimo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]