Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Mittelmeer 900 Tote: Wie verbrecherisch agiert die EU beim Thema Flüchtlinge? / Diskussion bei Günther Jauch in der ARD

Die deutsche von der CDU und SPD geführte Bundesregierung drückt sich seit Jahren um das Flüchtlings-Drama im Mittelmeer. Das zeigte auch eine aktuelle Diskussionsrunde in der ARD bei Günther Jauch.

Im Zentrum der Diskussionsrunde bei Günther Jauch stand Sonntagabend die Tragödie um bis zu 900 im Mittelmeer in einem Boot umgekommene Flüchtlinge. Sie waren angeblich in Libyen auf ein viel zu kleines Boot gestiegen. Im Mittelmeer, so die bisherige Erkenntnisse, kenterte es bei hohem Seegang. Nach bisherigen Schätzungen sind Hunderte Menschen dabei ums Leben gekommen.

Für Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung (SZ), ist klar: Die EU agiere verbrecherisch beim Thema Flüchtlinge, da sie untätig zusehe, wie das Drama Tag für Tag sich weiter zuspitze. Seit 25 Jahren, so Prantl, werde nur geredet und nichts groß getan.

Eine interessante Perspektive brachte Christian Haase, der Sprecher einer Bürgerinitiative aus Bautzen ins Spiel. Er setzt sich mit anderen Bürgern in der ostdeutsche Stadt Bautzen gegen eine selbstherrlich zelebrierte Flüchtlingspolitik der zuständigen Bautzener Behörden ein. Bei Günther Jauch sagte er Sonntagabend, wonach die Hunderttausenden Flüchtlinge aus Afrika ja nicht vom Himmel gefallen seien.

Vielmehr, so Haase, habe die Außenpolitik der EU und der USA in den vergangenen 20 Jahren erheblich Mitschuld an den Millionen Flüchtlingen. Grund: Sie habe mit zahlreichen Kriegen Länder nachhaltig destabilisiert. Die Flüchtlinge heute seien häufig Flüchtlinge genau aus diesen Ländern.

Besonders viele Flüchtlinge kommen aus Libyen, Syrien. Für Libyen gilt: Im Jahr 2011 hatte das westliche Kriegsbündnis NATO völkerrechtlich illegal und unter Vorspiegelung vorsätzlich vom Westen gelogener Behauptungen bezüglich einer angeblichen „Flugverbotszone“, die man einrichten wolle, einen Massenkrieg gegen Libyen initiiert.

Zwar stürzte sie damit den seit 40 Jahren herrschenden libyschen Diktator Muammar Gaddafi. Doch gleichzeitig brachte die NATO geschätzt 50.000 Menschen durch Abwurf von Tausenden Bomben um. Heute ist das Land gefallen, versinkt im Bürgerkrieg. Einig sind sich heute faktisch alle: Hätte die NATO – gestützt und finanziert von der EU und den USA – in Libyen nicht Tod und Verderben durch die massenhaften Kriegsangriffe 2011 gebracht, würde Libyen heute stabil dastehen, oder zumindest stabiler als es gegenwärtig der Fall ist.

Libyen gilt als zentraler Ausgangspunkt für Flüchtlinge. Auch wenn Heribert Prantl in der ARD-Sendung von Günther Jauch immer wieder deutlich machte, wie wichtig es sei, dass die Europäische Union endlich die Verantwortung für die Flüchtlinge übernehme, welche über das Mittelmeer versuchten nach Deutschland zu kommen, so muss man doch sagen:

Es ist immer und immer wieder die Süddeutsch Zeitung in den vergangenen Jahren gewesen, welche an vorderster Front Kriegsstimmung machte wenn es dem Westen darum ging, missliebige Diktatoren in Fernost – bevorzugt in Ölländern – zu stürzen.

Sei es im Irak, in Syrien, in Libyen, in Ägypten (kein Ölland, aber strategisch von großer Bedeutung wegen Israel). Den Scherbenhaufen der gefallenen Staaten, den scheint man dann auch bei der Süddeutschen Zeitung so nicht wahrhaben zu wollen. Denn eines können wir mittlerweile wohl feststellen:

Wer andere Länder kriegerisch angreift und die dortigen Strukturen zerstört – das gilt auch für den Irak oder Afghanistan, aktuell für den Jemen – der muss auch die Wunden dieser Kriege heilen. An vorderster Front steht natürlich die Aufnahme von Millionen Flüchtlingen, welche die EU ja durch ihre gemeinsam mit den USA durchgeführten NATO-Angriffskriege der vergangenen 20 Jahre hervorgerufen hat. Am besten war in der ARD-Sendung von Günther Jauch noch der Besitzer eines 60.000-Euro-Bootes, welches er sich gekauft hatte, um die Welt im Mittelmeer zu retten. Eine ganze Schweigeminute drückte er uns wegen der bis zu 900 neuerlich umgekommen Flüchtlingen im Mittelmeer aufs Auge. Danke dafür!



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]