Skip to main content
Donnerstag, 18. Oktober 2018

Mittelmeer 900 Tote: Wie verbrecherisch agiert die EU beim Thema Flüchtlinge? / Diskussion bei Günther Jauch in der ARD

Die deutsche von der CDU und SPD geführte Bundesregierung drückt sich seit Jahren um das Flüchtlings-Drama im Mittelmeer. Das zeigte auch eine aktuelle Diskussionsrunde in der ARD bei Günther Jauch.

Im Zentrum der Diskussionsrunde bei Günther Jauch stand Sonntagabend die Tragödie um bis zu 900 im Mittelmeer in einem Boot umgekommene Flüchtlinge. Sie waren angeblich in Libyen auf ein viel zu kleines Boot gestiegen. Im Mittelmeer, so die bisherige Erkenntnisse, kenterte es bei hohem Seegang. Nach bisherigen Schätzungen sind Hunderte Menschen dabei ums Leben gekommen.

Für Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung (SZ), ist klar: Die EU agiere verbrecherisch beim Thema Flüchtlinge, da sie untätig zusehe, wie das Drama Tag für Tag sich weiter zuspitze. Seit 25 Jahren, so Prantl, werde nur geredet und nichts groß getan.

Eine interessante Perspektive brachte Christian Haase, der Sprecher einer Bürgerinitiative aus Bautzen ins Spiel. Er setzt sich mit anderen Bürgern in der ostdeutsche Stadt Bautzen gegen eine selbstherrlich zelebrierte Flüchtlingspolitik der zuständigen Bautzener Behörden ein. Bei Günther Jauch sagte er Sonntagabend, wonach die Hunderttausenden Flüchtlinge aus Afrika ja nicht vom Himmel gefallen seien.

Vielmehr, so Haase, habe die Außenpolitik der EU und der USA in den vergangenen 20 Jahren erheblich Mitschuld an den Millionen Flüchtlingen. Grund: Sie habe mit zahlreichen Kriegen Länder nachhaltig destabilisiert. Die Flüchtlinge heute seien häufig Flüchtlinge genau aus diesen Ländern.

Besonders viele Flüchtlinge kommen aus Libyen, Syrien. Für Libyen gilt: Im Jahr 2011 hatte das westliche Kriegsbündnis NATO völkerrechtlich illegal und unter Vorspiegelung vorsätzlich vom Westen gelogener Behauptungen bezüglich einer angeblichen „Flugverbotszone“, die man einrichten wolle, einen Massenkrieg gegen Libyen initiiert.

Zwar stürzte sie damit den seit 40 Jahren herrschenden libyschen Diktator Muammar Gaddafi. Doch gleichzeitig brachte die NATO geschätzt 50.000 Menschen durch Abwurf von Tausenden Bomben um. Heute ist das Land gefallen, versinkt im Bürgerkrieg. Einig sind sich heute faktisch alle: Hätte die NATO – gestützt und finanziert von der EU und den USA – in Libyen nicht Tod und Verderben durch die massenhaften Kriegsangriffe 2011 gebracht, würde Libyen heute stabil dastehen, oder zumindest stabiler als es gegenwärtig der Fall ist.

Libyen gilt als zentraler Ausgangspunkt für Flüchtlinge. Auch wenn Heribert Prantl in der ARD-Sendung von Günther Jauch immer wieder deutlich machte, wie wichtig es sei, dass die Europäische Union endlich die Verantwortung für die Flüchtlinge übernehme, welche über das Mittelmeer versuchten nach Deutschland zu kommen, so muss man doch sagen:

Es ist immer und immer wieder die Süddeutsch Zeitung in den vergangenen Jahren gewesen, welche an vorderster Front Kriegsstimmung machte wenn es dem Westen darum ging, missliebige Diktatoren in Fernost – bevorzugt in Ölländern – zu stürzen.

Sei es im Irak, in Syrien, in Libyen, in Ägypten (kein Ölland, aber strategisch von großer Bedeutung wegen Israel). Den Scherbenhaufen der gefallenen Staaten, den scheint man dann auch bei der Süddeutschen Zeitung so nicht wahrhaben zu wollen. Denn eines können wir mittlerweile wohl feststellen:

Wer andere Länder kriegerisch angreift und die dortigen Strukturen zerstört – das gilt auch für den Irak oder Afghanistan, aktuell für den Jemen – der muss auch die Wunden dieser Kriege heilen. An vorderster Front steht natürlich die Aufnahme von Millionen Flüchtlingen, welche die EU ja durch ihre gemeinsam mit den USA durchgeführten NATO-Angriffskriege der vergangenen 20 Jahre hervorgerufen hat. Am besten war in der ARD-Sendung von Günther Jauch noch der Besitzer eines 60.000-Euro-Bootes, welches er sich gekauft hatte, um die Welt im Mittelmeer zu retten. Eine ganze Schweigeminute drückte er uns wegen der bis zu 900 neuerlich umgekommen Flüchtlingen im Mittelmeer aufs Auge. Danke dafür!



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]