Skip to main content
Mittwoch, 28. September 2022

Mittelmeer 900 Tote: Wie verbrecherisch agiert die EU beim Thema Flüchtlinge? / Diskussion bei Günther Jauch in der ARD

Die deutsche von der CDU und SPD geführte Bundesregierung drückt sich seit Jahren um das Flüchtlings-Drama im Mittelmeer. Das zeigte auch eine aktuelle Diskussionsrunde in der ARD bei Günther Jauch.

Im Zentrum der Diskussionsrunde bei Günther Jauch stand Sonntagabend die Tragödie um bis zu 900 im Mittelmeer in einem Boot umgekommene Flüchtlinge. Sie waren angeblich in Libyen auf ein viel zu kleines Boot gestiegen. Im Mittelmeer, so die bisherige Erkenntnisse, kenterte es bei hohem Seegang. Nach bisherigen Schätzungen sind Hunderte Menschen dabei ums Leben gekommen.

Für Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung (SZ), ist klar: Die EU agiere verbrecherisch beim Thema Flüchtlinge, da sie untätig zusehe, wie das Drama Tag für Tag sich weiter zuspitze. Seit 25 Jahren, so Prantl, werde nur geredet und nichts groß getan.

Eine interessante Perspektive brachte Christian Haase, der Sprecher einer Bürgerinitiative aus Bautzen ins Spiel. Er setzt sich mit anderen Bürgern in der ostdeutsche Stadt Bautzen gegen eine selbstherrlich zelebrierte Flüchtlingspolitik der zuständigen Bautzener Behörden ein. Bei Günther Jauch sagte er Sonntagabend, wonach die Hunderttausenden Flüchtlinge aus Afrika ja nicht vom Himmel gefallen seien.

Vielmehr, so Haase, habe die Außenpolitik der EU und der USA in den vergangenen 20 Jahren erheblich Mitschuld an den Millionen Flüchtlingen. Grund: Sie habe mit zahlreichen Kriegen Länder nachhaltig destabilisiert. Die Flüchtlinge heute seien häufig Flüchtlinge genau aus diesen Ländern.

Besonders viele Flüchtlinge kommen aus Libyen, Syrien. Für Libyen gilt: Im Jahr 2011 hatte das westliche Kriegsbündnis NATO völkerrechtlich illegal und unter Vorspiegelung vorsätzlich vom Westen gelogener Behauptungen bezüglich einer angeblichen „Flugverbotszone“, die man einrichten wolle, einen Massenkrieg gegen Libyen initiiert.

Zwar stürzte sie damit den seit 40 Jahren herrschenden libyschen Diktator Muammar Gaddafi. Doch gleichzeitig brachte die NATO geschätzt 50.000 Menschen durch Abwurf von Tausenden Bomben um. Heute ist das Land gefallen, versinkt im Bürgerkrieg. Einig sind sich heute faktisch alle: Hätte die NATO – gestützt und finanziert von der EU und den USA – in Libyen nicht Tod und Verderben durch die massenhaften Kriegsangriffe 2011 gebracht, würde Libyen heute stabil dastehen, oder zumindest stabiler als es gegenwärtig der Fall ist.

Libyen gilt als zentraler Ausgangspunkt für Flüchtlinge. Auch wenn Heribert Prantl in der ARD-Sendung von Günther Jauch immer wieder deutlich machte, wie wichtig es sei, dass die Europäische Union endlich die Verantwortung für die Flüchtlinge übernehme, welche über das Mittelmeer versuchten nach Deutschland zu kommen, so muss man doch sagen:

Es ist immer und immer wieder die Süddeutsch Zeitung in den vergangenen Jahren gewesen, welche an vorderster Front Kriegsstimmung machte wenn es dem Westen darum ging, missliebige Diktatoren in Fernost – bevorzugt in Ölländern – zu stürzen.

Sei es im Irak, in Syrien, in Libyen, in Ägypten (kein Ölland, aber strategisch von großer Bedeutung wegen Israel). Den Scherbenhaufen der gefallenen Staaten, den scheint man dann auch bei der Süddeutschen Zeitung so nicht wahrhaben zu wollen. Denn eines können wir mittlerweile wohl feststellen:

Wer andere Länder kriegerisch angreift und die dortigen Strukturen zerstört – das gilt auch für den Irak oder Afghanistan, aktuell für den Jemen – der muss auch die Wunden dieser Kriege heilen. An vorderster Front steht natürlich die Aufnahme von Millionen Flüchtlingen, welche die EU ja durch ihre gemeinsam mit den USA durchgeführten NATO-Angriffskriege der vergangenen 20 Jahre hervorgerufen hat. Am besten war in der ARD-Sendung von Günther Jauch noch der Besitzer eines 60.000-Euro-Bootes, welches er sich gekauft hatte, um die Welt im Mittelmeer zu retten. Eine ganze Schweigeminute drückte er uns wegen der bis zu 900 neuerlich umgekommen Flüchtlingen im Mittelmeer aufs Auge. Danke dafür!



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »