Skip to main content
Mittwoch, 12. Dezember 2018

„Ärzte ohne Grenzen “ prangert staatliche Gefängnisse an

www_aerzte-ohne-grenzen_de-screen-capture-2012-1-29-13-16-18

Bekannt ist es seit Monaten: Die neue libysche Übergangsregierung lässt in staatlichen Gefängnissen viele der mindestens 8000 Gefangenen körperlich foltern. Das hat jetzt auch die westliche Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ angeprangert. Ein weiterer Kritikpunkt: Die Gefangenen würden häufig keine medizinische Hilfe erhalten.
Bereits seit August 2011 arbeiten Teams von „Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ in Gefängnissen und Internierungslagern beispielsweise in Misrata, um kriegsverletzte Gefangene zu behandeln. Ausgesprochen übel, berichten Menschenrechtsorganisationen, gehe es unter der neuen libysche Regierung Schwarzen, die wohl auch besonders häufig von schlimmen Folterpraktiken, auch Vergewaltigungen, betroffen seien.

Der von dem westlichen Kriegsbündnis NATO an die Macht gebombte libysche „Übergangsrat“ arbeitet augenscheinlich mit Duzenden Gruppierungen zusammen, die im Land Terror und Schrecken verbreiten und auch in den Gefängnissen in einem Raum agieren, der rechtsfrei scheint.

„Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ berichtet, sie seien immer öfters mit Patienten konfrontiert, die ernsthafte Verletzungen als Folge von Folter während Verhören aufwiesen. Die Hilfsorganisation reportete alleine 115 gefolterte Personen, die ihnen in der „Rebellen-Hochburg“ Misrata aufgefallen seien. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher. Folter gehört zu den Kriegsverbrechen. Deshalb müsste eigentlich der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag tätig werden – er tut es aber (mal wieder) nicht, da er in der Vergangenheit fast immer nur dann tätig wurde, wenn es vom Westen, seinem wichtigen Geldgeber, gewünscht war.

Doch nicht nur das: Seit Januar 2012 werde die Organisation „Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ immer öfters mit Patienten konfrontiert, die bereits in den Folter-Verhörzentren der neuen libyschen Regierung geschunden worden waren, anschließend entlassen worden waren, um dann abermals gefoltert zu werden.
Gleiche Terror-Mittel wie Gadaffi
Die neue libysche Regierung wendet also nicht selten die gleichen Terror-Mittel an, oder verhindert sie zumindest nicht, wie die Terror-Fraktion der alten Gaddafi-Regierung. Das Ziel: Möglichst viele Menschen, die nicht offensichtlich auf der Seite der vom Westen favorisierten „Rebellen-Stämme“ standen, sollen als vermeintliche Gaddafi-Anhänger anschließend durch ein Todesurteil umgebracht und entsorgt werden. Der Westen stellt auch hierfür Finanz- und logistische Mittel zur Verfügung.

Christopher Stokes, Geschäftsführer von „Ärzte ohne Grenzen“ in Belgien lässt sich mit den Worten zitieren: „Das ist vollkommen inakzeptabel. Wir sind in Misrata, um Kriegsverletzte und kranke Gefangene medizinisch zu versorgen – aber sicher nicht, um wiederholt dieselben Patienten zwischen Verhörsitzungen zu behandeln.“
Keine Kritik an Folter vom Westen
Weder der deutsche Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), noch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französische Präsident Nicolas Sarkozy oder der U.S.-Präsident Barack Obama (Demokraten), welche allesamt maßgeblich die neue libysche Regierung durch den NATO-Bombenkrieg inthronisiert haben, fielen bislang durch Kritik an den Folterpraktiken der neuen libyschen Regierung auf. Daraus lässt sich folgern: Insgeheim scheinen sie dieses Tun zu akzeptieren.

„Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ nimmt als humanitäre Hilfsorganisation keine Fördergelder von staatlichen Stellen an und ist auf Spenden angewiesen. Damit möchten die Ärzte ihre Unabhängigkeit sichern. Wer spenden möchte:

http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/spenden/index.html

 

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]