Skip to main content
Donnerstag, 22. August 2019

„Ärzte ohne Grenzen “ prangert staatliche Gefängnisse an

www_aerzte-ohne-grenzen_de-screen-capture-2012-1-29-13-16-18

Bekannt ist es seit Monaten: Die neue libysche Übergangsregierung lässt in staatlichen Gefängnissen viele der mindestens 8000 Gefangenen körperlich foltern. Das hat jetzt auch die westliche Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ angeprangert. Ein weiterer Kritikpunkt: Die Gefangenen würden häufig keine medizinische Hilfe erhalten.
Bereits seit August 2011 arbeiten Teams von „Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ in Gefängnissen und Internierungslagern beispielsweise in Misrata, um kriegsverletzte Gefangene zu behandeln. Ausgesprochen übel, berichten Menschenrechtsorganisationen, gehe es unter der neuen libysche Regierung Schwarzen, die wohl auch besonders häufig von schlimmen Folterpraktiken, auch Vergewaltigungen, betroffen seien.

Der von dem westlichen Kriegsbündnis NATO an die Macht gebombte libysche „Übergangsrat“ arbeitet augenscheinlich mit Duzenden Gruppierungen zusammen, die im Land Terror und Schrecken verbreiten und auch in den Gefängnissen in einem Raum agieren, der rechtsfrei scheint.

„Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ berichtet, sie seien immer öfters mit Patienten konfrontiert, die ernsthafte Verletzungen als Folge von Folter während Verhören aufwiesen. Die Hilfsorganisation reportete alleine 115 gefolterte Personen, die ihnen in der „Rebellen-Hochburg“ Misrata aufgefallen seien. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher. Folter gehört zu den Kriegsverbrechen. Deshalb müsste eigentlich der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag tätig werden – er tut es aber (mal wieder) nicht, da er in der Vergangenheit fast immer nur dann tätig wurde, wenn es vom Westen, seinem wichtigen Geldgeber, gewünscht war.

Doch nicht nur das: Seit Januar 2012 werde die Organisation „Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ immer öfters mit Patienten konfrontiert, die bereits in den Folter-Verhörzentren der neuen libyschen Regierung geschunden worden waren, anschließend entlassen worden waren, um dann abermals gefoltert zu werden.
Gleiche Terror-Mittel wie Gadaffi
Die neue libysche Regierung wendet also nicht selten die gleichen Terror-Mittel an, oder verhindert sie zumindest nicht, wie die Terror-Fraktion der alten Gaddafi-Regierung. Das Ziel: Möglichst viele Menschen, die nicht offensichtlich auf der Seite der vom Westen favorisierten „Rebellen-Stämme“ standen, sollen als vermeintliche Gaddafi-Anhänger anschließend durch ein Todesurteil umgebracht und entsorgt werden. Der Westen stellt auch hierfür Finanz- und logistische Mittel zur Verfügung.

Christopher Stokes, Geschäftsführer von „Ärzte ohne Grenzen“ in Belgien lässt sich mit den Worten zitieren: „Das ist vollkommen inakzeptabel. Wir sind in Misrata, um Kriegsverletzte und kranke Gefangene medizinisch zu versorgen – aber sicher nicht, um wiederholt dieselben Patienten zwischen Verhörsitzungen zu behandeln.“
Keine Kritik an Folter vom Westen
Weder der deutsche Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), noch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französische Präsident Nicolas Sarkozy oder der U.S.-Präsident Barack Obama (Demokraten), welche allesamt maßgeblich die neue libysche Regierung durch den NATO-Bombenkrieg inthronisiert haben, fielen bislang durch Kritik an den Folterpraktiken der neuen libyschen Regierung auf. Daraus lässt sich folgern: Insgeheim scheinen sie dieses Tun zu akzeptieren.

„Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF)“ nimmt als humanitäre Hilfsorganisation keine Fördergelder von staatlichen Stellen an und ist auf Spenden angewiesen. Damit möchten die Ärzte ihre Unabhängigkeit sichern. Wer spenden möchte:

http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/spenden/index.html

 

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]