Skip to main content
Sonntag, 19. Mai 2019

Milizenchef Lubanga schuldig gesprochen vorm Internationalen Strafgerichtshof

KAWAMBA, ZAMBIA - MARCH 25: A Congolese woman travels in a bus to the Kala refugee camp after fleeing her war torn home country days before March 25, 2003 near Kawamba, Zambia. War broke out in the Congo in August 1998 when Uganda and Rwanda sent troops to back Congolese rebels seeking to oust then-President Laurent Kabila, accusing him of supporting insurgents threatening regional security. (Photo by Natalie Behring-Chisholm/Getty Images)

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) hat den kongolesischen Milizenführer Thomas Lubanga für schuldig befunden, zwischen 2002 und 2003 im Osten der Demokratischen Republik Kongo Kindersoldaten zwangsrekrutiert zu haben. Dabei werden ihm zahlreiche Kriegsverbrechen vorgeworfen.

Das Urteil gilt als historisch, da es zehn Jahre nach Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) gefällt wurde. Thomas Lubanga habe, so der IStGH, die zwangsrekrutierten Kinder in einen bewaffneten Konflikt im Kongo geschickt. Teils seien die Kindersoldaten in Afrika erst elf Jahre alt gewesen, kritisiert der IStGH. Sie seien aus ihren Schulen und Häusern geholt worden und anschließend für den Krieg ausgebildet worden. Ein weiterer Vorwurf gegen Lubanga: Junge Mädchen seien als Sexsklavinnen missbraucht worden.

Lubanga war 2002 und 2003 Kommandeur der „Patriotischen Kräfte für die Befreiung des Kongo (FPLC)“. Zudem gilt er als möglicher Gründer der umstrittenen „Union Kongolesischer Patrioten (UPC)“. Bereits vor sechs Jahren, 2006, war er nach Den Haag überstellt worden. Erst drei Jahre später, 2009, begann der Prozess gegen ihn. Umfangreiche 204 Prozesstage gaben sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung einen Schlagabtausch. Mehr als 60 Menschen waren in den Zeugenstand berufen worden. Die Kosten von mehreren Millionen Euro übernehmen die Steuerzahler, auch die deutschen. Während der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag der Meinung ist, alles richtig gemacht zu haben, widersprechen Lubangas Anwälte vehement und werfen dem Gericht umfangreich gefälschte Beweise vor.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ist nicht ganz unumstritten, da er in den vergangenen zehn Jahren in der Regel nur dann tätig wurde, wenn es dem Westen genehm war – seinem wichtigsten Geldgeber. Unter Kritik steht der Gerichtshof vor allem deshalb, da er häufig sehr einseitig Ermittlungen aufnimmt. Beispielsweise wurde im Libyen-Krieg 2011 zwar gegen Mitglieder der Gaddafi-Regierung wegen Kriegsverbrechen ermittelt, jedoch in keinem einzigen Fall gegen das westliche Kriegsbündnis NATO, das ebenfalls in Libyen in zahlreiche Kriegsverbrechen verwickelt sein dürfte.

Hierzu dürfte beispielsweise die durch die NATO durchgeführte zielgerichtete Ermordung eines Gaddafi-Sohnes sowie seiner Frau und dreier seiner Kinder in einem zivilen Wohngebiet gehören. Auf Grund seiner teils recht willkürlichen Klageerhebungen oder Nicht-Klageerhebungen gibt es sogar kritische Stimmen, die die Abschaffung des Internationalen Gerichtshofs in seiner jetzigen Form fordern und einen unabhängigeren Neuanfang anstreben.

Noch hat zwar der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag das Strafmaß gegen den ehemaligen kongolesischen Milizenführer nicht offiziell mitgeteilt, doch rechnen Prozessbeobachter mit bis zu 30 Jahren Haft. Manche sprechen gar von lebenslanger Haft. Wenig demokratisch scheint, dass der Milizenchef nach einem Urteilsspruch lediglich 30 Tage Zeit hat, dem auf Französisch verfassten mehrere Hundert Seiten umfassenden Urteil zu widersprechen. Die Regierung im Kongo begrüßt jedoch schon jetzt, dass Lubanga in Den Haag verurteilt wird. Man erhoffe sich, so die Regierung im Kongo, eine „beispielhafte Strafe“. Ein wichtiges Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten ist es allemal.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]