Skip to main content
Sonntag, 19. Mai 2019

Israel zu Günter Grass: Regierungschef Netanjahu sieht einzigen Skandal

young boy holding the Israeli flag

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat mal wieder zugelangt und kräftig ausgeteilt – gegen den deutschen Nobelpreisträger Günter Grass. Netanjahu sagte, die Frontal-Kritik von Grass gegen Israels Plan, den Iran kriegerisch anzugreifen, um das Land am Bau einer Atombombe zu hindern, sei ein Skandal.

Netanjahu stört an Grass Gedicht „Was gesagt werden muss“ besonders, dass die Israel-kritischen Äußerungen „nicht von einem Teenager einer Neonazi-Partei“ kämen, sondern von einem Literaturnobelpreisträger. Doch nicht nur das: Netanjahu spricht in seinem Interview mit der „Welt am Sonntag“ (von morgen) bedeutungsschwanger von einem „Zusammenbruch des moralischen Urteilsvermögens“.

Der israelische Regierungschef sieht sein Land in der Opferrolle Irans und nicht umgekehrt. Nicht Israel gefährde den Weltfrieden, sondern der Iran. Schließlich hätte der Iran mit der Auslöschung Israels gedroht. Daraus folgt: Netanjahu sieht sich nach wie vor im Recht, den souveränen Staat Iran kriegerisch zu attackieren.

Wie in den vergangen Jahren, bedient Netanjahu in seiner Verteidigung der israelischen Angriffspläne gegen den Iran, das Argument, dass jene, welche mit Grass Theorie sympathisierten, sich die Frage stellen müssten, ob „sie nicht auch zur Zeit des Holocaust mit den Verleumdungen gegen Juden übereingestimmt hätten“. Angesichts einer solch haarsträubenden These Netanjahus ist die Debatte endgültig auf dem Kindergartenniveau angelangt.



Kommentare (1)


Ruth 23. April 2012 um 11:09

Israel wird seine Probleme nie lösen- solange Kirche und Staat nicht getrennt werden.
Herr Netanjahu versucht jetzt alle Deutschen, mit Kritik an der Regierung Israel als Nazis abzustempeln- bedenklich!
Aus solchen verbohrten Ansichten heraus entstehen Krieg und Neid.
Außerdem sollte Herr Netanjahu, wenn er von seinem Landsleuten spricht nicht nur von Juden sprechen sondern endlich von der Bevölkerung Israels.

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Ruth Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]