Skip to main content
Montag, 26. September 2022

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

Er sei stinksauer, sagte nun Hells Angels Chef Frank Hanebuth, der Bild am Sonntag. Weder wisse er etwas über einen Folterkeller in Kiel, noch von einem Mord an einem Türken, in den die Hells Angels verwickelt sein sollen. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten in einer Großrazzia mit 1200 Beamten in hollywoodreifen Szenen unter anderem das private Wohnhaus des Hells Angels Chefs Frank Hanebuth durchsucht und dabei seinen Hund standrechtlich erschossen.

Am Donnerstagfrüh um 5.00 Uhr war die Polizei, genauer, die Elitetruppe der GSG9, mittels Tiefflug-Hubschraubern auf dem Anwesen des Hells Angels Chef Hanebuth, 47, eingetroffen, hatte sich abgeseilt und dann das Haus des Hells Angels-Chefs auf den Kopf gestellt. Der Vorwurf gegen ihn sowie 69 andere beschuldigte Hells Angels: Menschenhandel, also Prostitution, Waffenhandel, Korruption und möglicherweise Mord und Folter an einem verschwundenen Türken.

Doch: Bislang haben weder Staatsanwaltschaften, noch die Polizei, noch das Bundeskriminalamt, substanzielles vorzuweisen. In der Bild am Sonntag wird Hells Angels Chef Frank Hanebuth mit den Worten zitiert: „Ich bin stinksauer. Habe mir nichts vorzuwerfen. Von einem Folterkeller in Kiel weiß ich nichts.“

Den Schaden, der an seinem Eingangstor zu seinem Anwesen entstanden ist, da die GSG9 sich hier mittels einer Sprengung Einlass beschafft haben soll, wird auf 20.000 bis 30.000 Euro von ihm beziffert. Hanebuth: „Die Reparaturen an meinem aufgebrochenen Tor und an der Terrasse kosten mit Sicherheit 20.000 bis 30.000 Euro.“

Hanebuths Anwalt, Götz-Werner von Fromberg, kritisiert die Polizei und GSG9 mit den Worten, die Aktionen seien „völlig überzogen und unverhältnismäßig“ gewesen.

Derweil wird der Druck für die Kieler Staatsanwaltschaft größer. Sie hatte maßgeblich die umfangreichen Polizeiaktionen in die Wege geleitet, konnte aber bislang nichts Substanzielles der Öffentlichkeit vorweisen. Weder wurde bislang ein behaupteter Folterkeller, in dem ein Türke von den Hells Angels gefoltert worden sein soll, der Öffentlichkeit glaubhaft präsentiert. Noch wurden die Leichenteile des Türken in dem Betonboden einer Lagerhalle bei Kiel gefunden, die Hells Angels dort einbetoniert haben sollen. Tagelang suchte die Polizei und öffnete den Betonboden mit Hilfe eines Fräsgerätes und des Technischen Hilfswerks – doch ergebnislos. Jetzt sind die Suchaktionen erst einmal abgebrochen worden.

Auch diese Artikel könnte Sie interessieren:

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

Hells Angels: Suche nach Leiche des Türken in Lagerhalle in Kiel ruht



Kommentare (2)


IKH 14. Juni 2012 um 17:06

Polizeischikane ist überall zu finden. Man denke bspw. nur an Rosenheim. Übel, übel, ich finde Polizisten stehen nicht mehr im Mittelpunkt der Gesellschaft, sie sind Außenseiter einer gewaltbereiten Parallelgesellschaft. NICHT die Hells Angels.

Antworten

jana 29. Mai 2012 um 22:32

warum denn der arme hund??? xxxxx Leider können wir keine Kommentare veröffentlichen, die gegen das Recht verstoßen. Bitte um gegenseitigen Respekt. Danke! Der Foren-Moderator.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »