Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

Er sei stinksauer, sagte nun Hells Angels Chef Frank Hanebuth, der Bild am Sonntag. Weder wisse er etwas über einen Folterkeller in Kiel, noch von einem Mord an einem Türken, in den die Hells Angels verwickelt sein sollen. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten in einer Großrazzia mit 1200 Beamten in hollywoodreifen Szenen unter anderem das private Wohnhaus des Hells Angels Chefs Frank Hanebuth durchsucht und dabei seinen Hund standrechtlich erschossen.

Am Donnerstagfrüh um 5.00 Uhr war die Polizei, genauer, die Elitetruppe der GSG9, mittels Tiefflug-Hubschraubern auf dem Anwesen des Hells Angels Chef Hanebuth, 47, eingetroffen, hatte sich abgeseilt und dann das Haus des Hells Angels-Chefs auf den Kopf gestellt. Der Vorwurf gegen ihn sowie 69 andere beschuldigte Hells Angels: Menschenhandel, also Prostitution, Waffenhandel, Korruption und möglicherweise Mord und Folter an einem verschwundenen Türken.

Doch: Bislang haben weder Staatsanwaltschaften, noch die Polizei, noch das Bundeskriminalamt, substanzielles vorzuweisen. In der Bild am Sonntag wird Hells Angels Chef Frank Hanebuth mit den Worten zitiert: „Ich bin stinksauer. Habe mir nichts vorzuwerfen. Von einem Folterkeller in Kiel weiß ich nichts.“

Den Schaden, der an seinem Eingangstor zu seinem Anwesen entstanden ist, da die GSG9 sich hier mittels einer Sprengung Einlass beschafft haben soll, wird auf 20.000 bis 30.000 Euro von ihm beziffert. Hanebuth: „Die Reparaturen an meinem aufgebrochenen Tor und an der Terrasse kosten mit Sicherheit 20.000 bis 30.000 Euro.“

Hanebuths Anwalt, Götz-Werner von Fromberg, kritisiert die Polizei und GSG9 mit den Worten, die Aktionen seien „völlig überzogen und unverhältnismäßig“ gewesen.

Derweil wird der Druck für die Kieler Staatsanwaltschaft größer. Sie hatte maßgeblich die umfangreichen Polizeiaktionen in die Wege geleitet, konnte aber bislang nichts Substanzielles der Öffentlichkeit vorweisen. Weder wurde bislang ein behaupteter Folterkeller, in dem ein Türke von den Hells Angels gefoltert worden sein soll, der Öffentlichkeit glaubhaft präsentiert. Noch wurden die Leichenteile des Türken in dem Betonboden einer Lagerhalle bei Kiel gefunden, die Hells Angels dort einbetoniert haben sollen. Tagelang suchte die Polizei und öffnete den Betonboden mit Hilfe eines Fräsgerätes und des Technischen Hilfswerks – doch ergebnislos. Jetzt sind die Suchaktionen erst einmal abgebrochen worden.

Auch diese Artikel könnte Sie interessieren:

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

Hells Angels: Suche nach Leiche des Türken in Lagerhalle in Kiel ruht



Kommentare (2)


IKH 14. Juni 2012 um 17:06

Polizeischikane ist überall zu finden. Man denke bspw. nur an Rosenheim. Übel, übel, ich finde Polizisten stehen nicht mehr im Mittelpunkt der Gesellschaft, sie sind Außenseiter einer gewaltbereiten Parallelgesellschaft. NICHT die Hells Angels.

Antworten

jana 29. Mai 2012 um 22:32

warum denn der arme hund??? xxxxx Leider können wir keine Kommentare veröffentlichen, die gegen das Recht verstoßen. Bitte um gegenseitigen Respekt. Danke! Der Foren-Moderator.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]