Skip to main content
Samstag, 22. September 2018

Nazis: Nazi-Kollaborateur Klaas Carel Faber ist tot / Holland sieht ihn als Kriegsverbrecher

?????????????

Der 90-Jährige niederländische Nazi-Kollaborateur Carel Faber ist tot. Jahrzehntelang ging dem ein Rechtsstreit zwischen Deutschland und Holland um eine Auslieferung voraus. Faber hatte seit über 50 Jahren, seit 1961, gemeinsam mit seiner Frau im Ingolstädter Piusviertel gelebt. Die Holländer warfen ihm Kriegsverbrechen vor, was aber deutsche Gerichte so nicht bestätigen wollten.

Holland hatte sich um die Auslieferung ihres Staatsbürgers Carel Faber erfolglos jahrzehntelang bemüht. Der Vorwurf der Niederländer: Faber habe gemeinsam mit seinem Bruder Piet im Zweiten Weltkrieg freiwillig mit den Nationalsozialisten kollaboriert. So waren sie Mitglieder der Waffen-SS. Die Holländer werfen Faber vor, er habe als Mitglied eines „Sicherheitsdienstes“ an der Exekution von 22 Widerstandskämpfern mitgewirkt.

Während Piet Faber eingestand, an mehreren Exekutionen im Zweiten Weltkrieg mitgewirkt zu haben – und dafür mit dem Tode bestraft wurde – hatte Carel Faber eine Mitschuld vollumfänglich stets verneint. Allerdings werfen ihm die Holländer bis heute die Ermordung, beziehungsweise Erschießung, von wenigstens sechs Widerstandskämpfern vor. Hier gab es auch einen Schuldspruch gegen Faber, welcher ihm eine lebenslange Haft in Holland einbrachte.

Allerdings konnte Faber im Jahr 1952 aus dem holländischen Gefängnis nach Deutschland fliehen. Zwar gab es kurz darauf in Düsseldorf ein erneutes Verfahren gegen Faber – allerdings stellte das Landgericht Düsseldorf dieses mangels Beweisen wieder ein.

Da es derzeit populär ist, dass Staatsanwaltschaften auch 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs plötzlich in Deutschland wieder gegen tatsächliche oder vermeintliche Kriegsverbrechen ermitteln und längst abgeschlossene Verfahren ihrer Kollegen auch Jahrzehnte später wieder aufrollen, hatte auch die Staatsanwaltschaft Ingolstadt plötzlich den Eindruck, sie müsste alles noch einmal von vorne ermitteln. So hatte sie im Januar 2012 wieder Klage gegen Faber vor dem Landgericht Ingolstadt eingereicht. Das hatte selbst bei vielen Ingolstädtern für Verwunderung gesorgt.

So sagte Peter L., ein Ingolstädter, zum pazifistischen Onlinemagazin kriegsberichterstattung.com: „Da die Staatsanwaltschaft Ingolstadt bislang nicht gerade durch beste Aufklärungsquoten aktueller Kriminalitätsfälle glänzt, haben sich viele in Ingolstadt sowieso gewundert, dass plötzlich 70 Jahre zurückliegende Fälle wieder aufgerollt werden, wo doch jeder sich vorstellen kann, dass es für so lange zurückliegende und vergangene Verfahren kaum mehr glaubhafte Beweise geben kann.“



Kommentare (1)


you are dead, your crimes are not 30. Dezember 2012 um 2:31

Bullshit! CONVICTED in Dutch court, declared a criminal and always will be until otherwise shown. Protected in Germany by Fuerererlasses, a law passed by Hitler himself and still not rescinded – a unfathomable shame. Crimes of this magnitude have no expiry date. The authorities protecting this man implicate themselves in his crimes. Look at yourselves!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]