Skip to main content
Samstag, 22. Juni 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Bild: Bibliographisches Institut Leipzig
Ruanda 1905 als Bestandteil von Deutsch-Ostafrika.

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten üppig ausgesehen mit ihren Feldern voll beladen mit Bananenstauden, Mais oder der Sorghum-Pflanze.[i]

Am 6. April 1994, als sich die Menschen bereits auf das Zubettgehen vorbereitet hätten in Ruanda, habe eine Luftabwehrrakete gut 50 Kilometer von Mabare entfernt den Jet des damaligen Präsidenten von Ruanda, von Juvenal Habyarimana getroffen.

Der Jet sei gerade beim Landeanflug gewesen. An Bord sei sein burundischen Amtskollegen Cyprien Ntaryamira gewesen. Mit diesem habe er einen Friedensvertrag mit Rebellen der Tutsi Volksgruppe in Tansania, einer weiteren ehemaligen deutschen Kolonie im Rahmen von Deutsch-Ostafrika unterzeichnet.

Was so stark nach Frieden aussah, verwandelte jener Absturz in eine afrikanische Hölle, wo Anhänger des Präsidenten zu Killern wurden. „In den nächsten 100 Tagen töteten Streitkräfte der Hutu-Mehrheit mehr als 800.000 Tutsis und Tausende von gemäßigten Hutus. Viele wurden mit Macheten von Hutu-Milizen, bekannt als Interahamwe, dem Jugendflügel der damaligen Regierungspartei MRND, brutal zu Tode gehackt“, schreibt Al Jazeera.

Jetzt, da zum 25-jährigen Jubiläum jener grausamen Massaker gedacht wird, seien „Führungskräfte aus der ganzen Welt im Land“. Man wolle Mahnwachen halten und den Opfern gedenken.

Auch im Dorf Mabare, einer Ortschaft, welche von einer Hutu-Mehrheit bewohnt werde, gedenke man jenem Genozid vor 25 Jahren.

Ruanda ist wie Burundi und Tansania (ohne Sansibar) eine ehemalige deutsche Kolonie im Rahmen von Deutsch Ostafrika.

Genozid vor 25 Jahren in Ruanda, ehemals Deutsch-Ostafrika

Damals, 1994, hätten Körper, einige mit Kugeln übersät, plötzlich in dem nahegelegenen See Mugesera getrieben. Zwischen den Leichen seien einige Menschen gewesen, die noch lebten, aber schwerst verletzt seien, getroffen von Macheten.

Angeführt von dem damaligen Imam ihrer einzigen Moschee, von Rashid Bagabo, hätten die Bewohner des Dorfes begonnen zu handeln. Der Imam habe versucht mit seinem kleinen Boot Menschen zu retten und Leichen aus dem See zu fischen. Zudem hätten junge Männer verzweifelt versucht Barrieren gegen die Todesschwadrone zu errichten.

„Unsere Religion lehrt uns, Leben zu retten, nicht Leben zu nehmen“, zitiert Al Jazeera den während des Völkermords umgekommenen Bagabo. Der Koran lehre die Menschen, dass, „wenn man ein Leben rettet, es sei, als würde man die gesamte Menschheit retten“.

Zwar habe es in dem Dorf auch Kirchen gegeben, aber wirklich Schutz hätten die Menschen am ehesten in der Moschee erhofft, behauptet der heutige Imam. „Langsam füllte sich die Moschee – Jung und Alt, Männer und Frauen, Muslime und Christen fanden Schutz“, schreibt der Autor auf Al Jazeera.

Muslime hätten damals weniger als ein Viertel der Bevölkerung des kleinen Dorfes, in dem etwa 500 Menschen gelebt hätten, ausgemacht. Auf dem Höhepunkt des Genozids hätten fast 500 Menschen in der Moschee Schutz gesucht.

Zwar habe es auch Kirchen der Christen vor Ort gegeben. Aber dorthin seien die Menschen angeblich weniger geflüchtet, da sie angeblich Angst gehabt hätten, als offensichtliche Christen ebenfalls Opfer von Angriffen zu werden.

Moschee bot nur kurz Schutz

Am 13. April 1994, eine Woche nach dem Beginn des Völkermords von Ruanda, habe eine Gruppe von etwa 100 schwer bewaffneten Interahamwe das Dorf dann doch angegriffen, führt Al Jazeera weiter aus.

Die jungen Dorfbewohner am Checkpoint hätten sich bemüht, den Vormarsch der fanatischen Mörder aufzuhalten – mit Steinen, Stöcken oder Speeren. Aber die Interahamwe hätten Gewehre und Granaten gehabt, weshalb man sie nicht habe aufhalten können. Deshalb seien zahlreiche Dorfbewohner getötet worden.

Von rund 300 Menschen, die sich noch in der Moschee des Dorfes aufgehalten hätten, hätten nur 8 überlebt. Auch der Iman sei damals getötet worden. Pierre Ngarambe, ein lokaler Christ, sei einer der wenigen Überlebenden gewesen, so Al Jazeera:

„Ich habe überlebt, aber meine Frau und sieben Kinder starben bei dem Angriff. Unsere muslimischen Brüder haben alles getan, um uns in Sicherheit zu bringen“ wird der 65-jährige zitiert.

Hintergrund

Ruanda gehörte neben Tansania (ohne Sansibar) und mit Burundi zwischen 1885 bis zum Ende des verlorenen Ersten Weltkrieges, also 1918, 1919, zu Deutschland in zwar Form der Kolonie Deutsch-Ostafrika.[ii]

Einzelnachweise

[i] In 1994, 100s took shelter in this Rwanda mosque. Only 8 survived, von Hamza Mohamed, auf: Al Jazeera Online vom 4.4.2019. Abgerufen am 7.4.2019.

[ii] Deutsch-Ostafrika, In: Wikipedia Deutschland.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]