Skip to main content
Montag, 27. Januar 2020

Vier Amerikaner, Diplomaten und der US-Botschafter, in Libyen von Rebellen ermordet

In Libyen sind vier amerikanische Diplomaten während einer heftigen militärischen Auseinandersetzung ermordet worden. In den USA gehen Gerüchte um, es könne mit dem Gedenktag 9/11 zusammenhängen, an dem Amerika der über 3000 Menschen im World Trade Center gedenkt, die in einem furchtbaren Terroranschlag von Al Quaida mit Flugzeugen getötet worden waren. Derweil kochen die Emotionen der Amerikaner angesichts der Ermordung der vier US-Diplomaten hoch. Alleine unter einem Artikel der New York Times wurden 2.154 Kommentare online publiziert.

Unter den Toten ist auch der libysche Botschafter der USA, J. Christopher Stevens. Viele Beobachter erstaunt, dass die Morde an den vier US-Diplomaten sogar in Benghazi, der Rebellenhochburg in Libyen, stattfand. Von Benghazi aus gingen vergangenes Jahr die Proteste gegen den mehr als 40 Jahre regierenden Machthaber und Diktator Muhammed Al Gaddafi (auch geschrieben als: Muammar el-Qaddafi) los. Benghazi war auch der Ort, den die USA mit Waffen, Geld und Logistik im Kampf gegen das Gaddafi-Regime besonders unterstützen.

Die Ermordung der vier US-Diplomaten zeigt zweierlei: Wie tief der Hass bei vielen in Libyen gegen den Westen, insbesondere die USA, sitzt. Zudem dokumentiert er, wie trügerisch die vom Westen behauptete militärisch durch das Kriegsbündnis NATO herbeigeführte angebliche „Befriedigung“ des Landes ist.

Der US-Präsident Barack Obama hat die Tötungen der vier Amerikaner auf schärfste verurteilt und kündigte stärkere Sicherheitsanstrengungen für US-Bürger in Libyen an. Obama sagte, die USA würden mit der libyschen Regierung zusammenarbeiten, um die Täter der Gerechtigkeit zu überführen. Sie sollten „keine Fehler“ machen und glauben, dass die USA sich aus Libyen abwenden würden.

Derweil attackieren die Republikaner, die Obama am 6. November aus dem Amt drängen wollen, die Außenpolitik der derzeitigen US-Regierung als offensichtlich falschgeleitet. Die Ermordung der vier US-Diplomaten stünde auch für eine politische Tragödie die nicht heruntergespielt werden dürfe.

Man nimmt an, dass der US-Botschafter in seinem eigenen Haus durch giftige Dämpfe getötet wurde, die möglicherweise nach Granat-Einschlägen entwichen. Eigentlich galt sein Haus als mit höchsten Sicherheitsstandards ausgerüstet. Der US-Botschafter gilt als erster ermordete US-Botschafter seit über drei Jahrzehnten weltweit.

Die Gründe für die Ermordungen sind derzeit noch unklar. Die einen meinen, es sei eine Rache für die Massenbombardements des westlichen Kriegsbündnisses auf Libyen im Jahr 2011 gewesen, welche im Rahmen einer angeblichen „Flugverbotszone“ 50.000 Tote nach sich gezogen hatten sowie die Ermordung des bei vielen verhassten libyschen Diktators Gaddafi. Wieder andere meinen, die Tötung der vier Diplomaten sei erfolgt, da viele Libyer wütend über ein angebliches US-Video seien, das angeblich den Propheten Mohammed ins Lächerliche gezogen hätte.

Zudem spekulieren mal wieder einige West-Medien, auch aus Deutschland, die Terrororganisation Al Quaida könne doch auch hinter den Angriffen stecken. Solche ollen Klamotten werden von West-Medien immer dann bedient, wenn man keine andere Erklärung als Möglichkeit in Erwägung ziehen möchte. Es ist die übliche schwarz-weiß-Malerei einiger einfältiger Journalisten.

So viel ist bislang ebenfalls bekannt: Die Angreifer auf die US-Bürger waren mit Granaten, Raketenwerfern und weiterem hartem Militärgerät ausgerüstet. Die Frage ist: Woher stammt das Gerät? Ist es noch Militärgerät der NATO aus dem Libyen-Krieg im Jahr 2011? Waren die Angreifer sogar mögliche ehemalige Rebellen, welche die USA sowie das westliche Kriegsbündnis NATO im Zuge der Eliminierung des Gaddafi-Regimes selbst aufgerüstet hatten?

Eines zeigen die Tötungen der Amerikaner in Benghazi aber auch: Libyens Sicherheitslager ist bei weitem nicht zufriedenstellend. Kein Ort ist vor Angriffen sicher – auch nicht die einstige Rebellenhochburg Benghazi.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]