Skip to main content
Samstag, 23. Februar 2019

Vier Amerikaner, Diplomaten und der US-Botschafter, in Libyen von Rebellen ermordet

In Libyen sind vier amerikanische Diplomaten während einer heftigen militärischen Auseinandersetzung ermordet worden. In den USA gehen Gerüchte um, es könne mit dem Gedenktag 9/11 zusammenhängen, an dem Amerika der über 3000 Menschen im World Trade Center gedenkt, die in einem furchtbaren Terroranschlag von Al Quaida mit Flugzeugen getötet worden waren. Derweil kochen die Emotionen der Amerikaner angesichts der Ermordung der vier US-Diplomaten hoch. Alleine unter einem Artikel der New York Times wurden 2.154 Kommentare online publiziert.

Unter den Toten ist auch der libysche Botschafter der USA, J. Christopher Stevens. Viele Beobachter erstaunt, dass die Morde an den vier US-Diplomaten sogar in Benghazi, der Rebellenhochburg in Libyen, stattfand. Von Benghazi aus gingen vergangenes Jahr die Proteste gegen den mehr als 40 Jahre regierenden Machthaber und Diktator Muhammed Al Gaddafi (auch geschrieben als: Muammar el-Qaddafi) los. Benghazi war auch der Ort, den die USA mit Waffen, Geld und Logistik im Kampf gegen das Gaddafi-Regime besonders unterstützen.

Die Ermordung der vier US-Diplomaten zeigt zweierlei: Wie tief der Hass bei vielen in Libyen gegen den Westen, insbesondere die USA, sitzt. Zudem dokumentiert er, wie trügerisch die vom Westen behauptete militärisch durch das Kriegsbündnis NATO herbeigeführte angebliche „Befriedigung“ des Landes ist.

Der US-Präsident Barack Obama hat die Tötungen der vier Amerikaner auf schärfste verurteilt und kündigte stärkere Sicherheitsanstrengungen für US-Bürger in Libyen an. Obama sagte, die USA würden mit der libyschen Regierung zusammenarbeiten, um die Täter der Gerechtigkeit zu überführen. Sie sollten „keine Fehler“ machen und glauben, dass die USA sich aus Libyen abwenden würden.

Derweil attackieren die Republikaner, die Obama am 6. November aus dem Amt drängen wollen, die Außenpolitik der derzeitigen US-Regierung als offensichtlich falschgeleitet. Die Ermordung der vier US-Diplomaten stünde auch für eine politische Tragödie die nicht heruntergespielt werden dürfe.

Man nimmt an, dass der US-Botschafter in seinem eigenen Haus durch giftige Dämpfe getötet wurde, die möglicherweise nach Granat-Einschlägen entwichen. Eigentlich galt sein Haus als mit höchsten Sicherheitsstandards ausgerüstet. Der US-Botschafter gilt als erster ermordete US-Botschafter seit über drei Jahrzehnten weltweit.

Die Gründe für die Ermordungen sind derzeit noch unklar. Die einen meinen, es sei eine Rache für die Massenbombardements des westlichen Kriegsbündnisses auf Libyen im Jahr 2011 gewesen, welche im Rahmen einer angeblichen „Flugverbotszone“ 50.000 Tote nach sich gezogen hatten sowie die Ermordung des bei vielen verhassten libyschen Diktators Gaddafi. Wieder andere meinen, die Tötung der vier Diplomaten sei erfolgt, da viele Libyer wütend über ein angebliches US-Video seien, das angeblich den Propheten Mohammed ins Lächerliche gezogen hätte.

Zudem spekulieren mal wieder einige West-Medien, auch aus Deutschland, die Terrororganisation Al Quaida könne doch auch hinter den Angriffen stecken. Solche ollen Klamotten werden von West-Medien immer dann bedient, wenn man keine andere Erklärung als Möglichkeit in Erwägung ziehen möchte. Es ist die übliche schwarz-weiß-Malerei einiger einfältiger Journalisten.

So viel ist bislang ebenfalls bekannt: Die Angreifer auf die US-Bürger waren mit Granaten, Raketenwerfern und weiterem hartem Militärgerät ausgerüstet. Die Frage ist: Woher stammt das Gerät? Ist es noch Militärgerät der NATO aus dem Libyen-Krieg im Jahr 2011? Waren die Angreifer sogar mögliche ehemalige Rebellen, welche die USA sowie das westliche Kriegsbündnis NATO im Zuge der Eliminierung des Gaddafi-Regimes selbst aufgerüstet hatten?

Eines zeigen die Tötungen der Amerikaner in Benghazi aber auch: Libyens Sicherheitslager ist bei weitem nicht zufriedenstellend. Kein Ort ist vor Angriffen sicher – auch nicht die einstige Rebellenhochburg Benghazi.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]