Skip to main content
Montag, 10. August 2020

Moslems stürmen deutsche Botschaft in Sudan / Kritik in YouTube-Videos am Westen

Nachdem bereits der US-Botschafter in Libyen mit einem Raketenangriff am Mittwoch von aufgebrachten libyschen Moslems in seinem Haus in Libyen umgebracht worden war, ist nun erstmals auch die deutsche Botschaft im Sudan und zwar in der Hauptstadt Khartum von einem Mob aufgerieben worden. Es sei bislang niemand verletzt worden, teilte das deutsche Außenministerium mit. Allerdings zeigte CNN am Freitag Bilder, wie die Deutsche Botschaft in Teilen brennt. Derweil rechnet die US-Regierung mit weiteren Angriffen auf westliche Botschaften in islamischen Ländern.

Die Demonstranten die die deutsche Botschaft im Sudan stürmten, verbrannten die deutsche Flagge des Botschafts-Gebäudes und riefen arabische anti-westliche Sprüche. Im Gegensatz zu Ägypten oder Libyen war jedoch die sudanesische Polizei gewappnet und verteidigte das deutsche Botschafts-Gebäude mit Tränengas und Schlagstöcken. Derweil gibt es Berichte, wonach ganze Busladungen im Sudan zu diversen anderen westlichen Botschaften, darunter die amerikanische oder britische, unterwegs seien.

In fast allen islamischen Ländern kommt es derzeit zu teils gewalttätigen Ausschreitungen gegen westliche Institutionen, da ein umstrittener US-Pfarrer einmal mehr anti-islamische Medienpropaganda verbreitete. Sein Verbreitungsmedium war dieses Mal das Internet, besonders YouTube. Im Film „Unschuld der Muslime“ geht es um den islamischen Propheten Mohammed. Viele Moslems fühlen sich auf Grund der in dem Video polemisch vorgebrachten „Kritik am Islam“ in ihrer islamischen Ehre gekränkt.

Derweil berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN, der sich maßgeblich für Kriege der NATO gegen die syrische Regierung einsetzt und schon eine zentrale Propaganda-Maschinerie für die militärischen Angriffe auf Libyen im Jahr 2011 war, dass es auch in Kairo, der Hauptstadt Ägyptens, zu immer schwereren Ausschreitungen gegen alles Westliche komme. Es werden Bilder gezeigt, wie Demonstranten Steine gegen Polizisten werfen.

Neben dem Sudan, Ägypten, Tunesien, Iran, gab es teils auch gewalttätige Ausschreitungen gegen die USA und den Westen in Jemen. Zudem haben Tausende Palästinenser gegen den Westen demonstriert. Der Westen verweigert gemeinsam mit Israel den 9,2 Mio. arabischen Palästinensern seit Jahrzehnten einen eigenen Staat. An vorderster Front der Verweigerer ist Israels engster Verbündeter, die USA. Derweil gibt es immer mehr Videos von Islamisten, die den Westen scharf kritisieren. Dabei sind es keinesfalls, wie viele West-Medien tun, ausschließlich radikale Hamas-Anhänger, sondern Moslems, die das Gefühl haben, dass der Westen ihren Ländern Unrecht antut.

Auch wenn die Kritik dabei etwas abstrus ist und verkennt, dass der Westen vor allem in Afghanistan nicht als „Besatzungsmacht“ präsent ist, sondern um die Bevölkerung vor terroristischen Taliban zu schützen, kann eines doch nicht ignoriert werden in diesen Videos: Manches dort Kritisierte ist wahr. Zum Beispiel, dass die USA mit Drohnen unter Barack Obama, dem US-Präsidenten, Tausende Menschen in Jemen, Pakistan, Afghanistan und einigen anderen Ländern ohne rechtliche Basis umgebracht haben und immer noch täglich umbringen.

Das läuft immer unter der Schlagzeile „Kampf gegen den Terror“. Doch: Erstens gibt es für solche Massenhinrichtungen keine völkerrechtliche Basis und zweitens dürften die Drone-Angriffe in 95 Prozent der Fälle Unschuldige treffen, die als Kolletaralschaden hingenommen werden. Darüber gibt es immer mehr Berichte, auch in großen US-Medien, wie dem Wall Sreet Journal. Dass mittels Drohnen zu oft Unschuldige vom Westen, insbesondere den USA, getötet werden, sorgt (verständlicherweise) für zunehmende Aggressionen in islamischen Ländern. Man sollte sich einmal die Weltöffentlichkeit besonders in West-Medien vorstellen, wenn bekannt wäre, dass Russland oder China Tausende Menschen weltweit mit Drohnen-Angriffen umbringen (was sie nicht tun).

Unter dem Stichwort „Eine Botschaft an die Muslime weltweit – Was passiert mit uns ?“ finden sich zahlreiche Videos auf YouTube die auf Englisch mit deutschen Untertiteln viele westliche militärische Aktionen aufs schärfste als „Besatzungsmächte“-Kriege verurteilen. Darin wird auch zum kollektiven Widerstand gegen den Westen aufgefordert. Die Moslems in der Welt hätten die Pflicht zueinander zu stehen und sich zu verteidigen. Einige dieser Kritiker fordern sogar den Aufbau von Kalifen-Staaten, also islamischen Gottesstaaten. Dass der Westen in zahlreiche der jetzt explordierenden Länder Tausende scharfe Waffen geliefert hat (wie den islamischen „Rebellen“ im Libyen-Krieg 2011) scheint sich nun zunehmend zu rächen.

Beispiel für ein YouTube-Video das zu Protesten gegen den Westen aufruft:



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Translate »