Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Moslems stürmen deutsche Botschaft in Sudan / Kritik in YouTube-Videos am Westen

Nachdem bereits der US-Botschafter in Libyen mit einem Raketenangriff am Mittwoch von aufgebrachten libyschen Moslems in seinem Haus in Libyen umgebracht worden war, ist nun erstmals auch die deutsche Botschaft im Sudan und zwar in der Hauptstadt Khartum von einem Mob aufgerieben worden. Es sei bislang niemand verletzt worden, teilte das deutsche Außenministerium mit. Allerdings zeigte CNN am Freitag Bilder, wie die Deutsche Botschaft in Teilen brennt. Derweil rechnet die US-Regierung mit weiteren Angriffen auf westliche Botschaften in islamischen Ländern.

Die Demonstranten die die deutsche Botschaft im Sudan stürmten, verbrannten die deutsche Flagge des Botschafts-Gebäudes und riefen arabische anti-westliche Sprüche. Im Gegensatz zu Ägypten oder Libyen war jedoch die sudanesische Polizei gewappnet und verteidigte das deutsche Botschafts-Gebäude mit Tränengas und Schlagstöcken. Derweil gibt es Berichte, wonach ganze Busladungen im Sudan zu diversen anderen westlichen Botschaften, darunter die amerikanische oder britische, unterwegs seien.

In fast allen islamischen Ländern kommt es derzeit zu teils gewalttätigen Ausschreitungen gegen westliche Institutionen, da ein umstrittener US-Pfarrer einmal mehr anti-islamische Medienpropaganda verbreitete. Sein Verbreitungsmedium war dieses Mal das Internet, besonders YouTube. Im Film „Unschuld der Muslime“ geht es um den islamischen Propheten Mohammed. Viele Moslems fühlen sich auf Grund der in dem Video polemisch vorgebrachten „Kritik am Islam“ in ihrer islamischen Ehre gekränkt.

Derweil berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN, der sich maßgeblich für Kriege der NATO gegen die syrische Regierung einsetzt und schon eine zentrale Propaganda-Maschinerie für die militärischen Angriffe auf Libyen im Jahr 2011 war, dass es auch in Kairo, der Hauptstadt Ägyptens, zu immer schwereren Ausschreitungen gegen alles Westliche komme. Es werden Bilder gezeigt, wie Demonstranten Steine gegen Polizisten werfen.

Neben dem Sudan, Ägypten, Tunesien, Iran, gab es teils auch gewalttätige Ausschreitungen gegen die USA und den Westen in Jemen. Zudem haben Tausende Palästinenser gegen den Westen demonstriert. Der Westen verweigert gemeinsam mit Israel den 9,2 Mio. arabischen Palästinensern seit Jahrzehnten einen eigenen Staat. An vorderster Front der Verweigerer ist Israels engster Verbündeter, die USA. Derweil gibt es immer mehr Videos von Islamisten, die den Westen scharf kritisieren. Dabei sind es keinesfalls, wie viele West-Medien tun, ausschließlich radikale Hamas-Anhänger, sondern Moslems, die das Gefühl haben, dass der Westen ihren Ländern Unrecht antut.

Auch wenn die Kritik dabei etwas abstrus ist und verkennt, dass der Westen vor allem in Afghanistan nicht als „Besatzungsmacht“ präsent ist, sondern um die Bevölkerung vor terroristischen Taliban zu schützen, kann eines doch nicht ignoriert werden in diesen Videos: Manches dort Kritisierte ist wahr. Zum Beispiel, dass die USA mit Drohnen unter Barack Obama, dem US-Präsidenten, Tausende Menschen in Jemen, Pakistan, Afghanistan und einigen anderen Ländern ohne rechtliche Basis umgebracht haben und immer noch täglich umbringen.

Das läuft immer unter der Schlagzeile „Kampf gegen den Terror“. Doch: Erstens gibt es für solche Massenhinrichtungen keine völkerrechtliche Basis und zweitens dürften die Drone-Angriffe in 95 Prozent der Fälle Unschuldige treffen, die als Kolletaralschaden hingenommen werden. Darüber gibt es immer mehr Berichte, auch in großen US-Medien, wie dem Wall Sreet Journal. Dass mittels Drohnen zu oft Unschuldige vom Westen, insbesondere den USA, getötet werden, sorgt (verständlicherweise) für zunehmende Aggressionen in islamischen Ländern. Man sollte sich einmal die Weltöffentlichkeit besonders in West-Medien vorstellen, wenn bekannt wäre, dass Russland oder China Tausende Menschen weltweit mit Drohnen-Angriffen umbringen (was sie nicht tun).

Unter dem Stichwort „Eine Botschaft an die Muslime weltweit – Was passiert mit uns ?“ finden sich zahlreiche Videos auf YouTube die auf Englisch mit deutschen Untertiteln viele westliche militärische Aktionen aufs schärfste als „Besatzungsmächte“-Kriege verurteilen. Darin wird auch zum kollektiven Widerstand gegen den Westen aufgefordert. Die Moslems in der Welt hätten die Pflicht zueinander zu stehen und sich zu verteidigen. Einige dieser Kritiker fordern sogar den Aufbau von Kalifen-Staaten, also islamischen Gottesstaaten. Dass der Westen in zahlreiche der jetzt explordierenden Länder Tausende scharfe Waffen geliefert hat (wie den islamischen „Rebellen“ im Libyen-Krieg 2011) scheint sich nun zunehmend zu rächen.

Beispiel für ein YouTube-Video das zu Protesten gegen den Westen aufruft:



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]