Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Deutsche Botschaft Sudan gestürmt: Kommentar Peter Scholl-Latour in BILD-Zeitung / JUNGE WELT sieht ‚USA im falschen Film‘

Erstmals seit Jahrzehnten haben islamische Demonstranten und Chaoten eine deutsche Botschaft in einem islamischen Land, dem Sudan, gestürmt, und Feuer gelegt. Der Arabische Frühling könnte schon bald zum dunklen Herbst werden, warnt der weltweit anerkannte und bekannte Kriegsberichterstatter Peter Scholl-Latour in einem bemerkenswerten Interview mit der BILD-Zeitung. kriegsberichterstattung.com druckt Auszüge.

Frage BILD: Welche Fehler hat der Westen gemacht?

Antwort Peter Scholl-Latour: „Der größte Irrtum des Westens war, nach dem Sturz der arabischen Despoten, plötzlich westliche Demokratien mit Menschenrechten und Meinungsfreiheit in diesen Ländern zu erwarten. Ich trauere Libyens Ex-Diktator Gaddafi nicht nach, aber er war ein Feind der Islamisten. Und Ägyptens Präsident Mubarak war zwar ein gläubiger Moslem, ließ aber auch zu, dass in Ägypten Alkohol getrunken werden konnte und das Land somit für westlichen Tourismus attraktiv wurde. In Syrien hat Assad die Rechte der christlichen Minderheit garantiert. Bei aller Grausamkeit war Syrien der einzige säkulare Staat in der Region. All diese Gewissheiten haben sich nun erledigt.“

Weiter wirft Scholl-Latour dem Westen vor, den sogenannten „Arabischen Frühling“ zu rosarot gepinselt zu haben, was „naiv“ gewesen sei. Der Westen hätte jetzt „keine Ahnung mehr“, was in Libyen oder Ägypten passiere. Der amerikanische Botschafter in Libyen habe das nun in der einstigen Hochburg der islamischen „Rebellen“ (der einst von der NATO aufgerüsteten Stadt Benghazi), mit dem Leben bezahlt.

Dabei ist bis heute nicht geklärt mit welchen Waffen der US-Botschafter ermordet wurde. Möglicherweise stammten die Waffen sogar aus Arsenalen der NATO, die benutzt wurden, um im Libyen-Krieg 2011 rund 50.000 Menschen in Libyen umzubringen, „um das Land von Gaddafi zu befreien“ (O-Ton West-Medien während des Krieges).

In dem BILD-Interview gibt Peter Scholl-Latour zudem zu bedenken: „Der Flächenbrand hat längst begonnen – und ausgerechnet unser Verbündeter Saudi-Arabien finanziert die Islamisten.“

Doch nicht nur Saudi-Arabien rüstet massiv die Islamisten auf, sondern auch der Westen selber – zum Beispiel liefert er finanzielle, militärische und logistische Mittel an die islamische Terrororganisation „Freie Syrische Armee“. Diese Terrororganisation hat bereits Tausende Christen aus Homs in Syrien vertrieben, Hunderte umgebracht und arbeitet am Sturz des syrischen Präsidenten und Diktators Baschar Hafiz al-Assad. Als Förderer der islamischen Terrororganisation „Freie Syrische Armee“ agieren insbesondere die USA, Frankreich und die Türkei, aber auch neben Saudi-Arabien das kleine Ölland Katar (Qatar).

So titelte denn auch die Zeitung JUNGE WELT am Freitag „USA im falschen Film“. Die linksliberale Tageszeitung, die gerne einen etwas anderen, vor allem kritischeren Blick, auf die Geschehnisse in der Welt wirft, schrieb:

„Die Proteste in der islamischen Welt gegen das mutmaßlich in den USA produzierten Filmmachwerk ‚Innocence of Muslims‘ (Unschuld der Muslime) weiten sich aus…. Proteste wurden.. aus der iranischen Hauptstadt Teheran und aus dem palästinensischen Gaza gemeldet. Außerdem aus Bangladesch, Tunesien, Marokko und Sudan. Der von der NATO im Amt gehaltene afghanische Präsident Hamid Karsai sagte Auslandsreisen ab, offensichtlich davon ausgehend, dass die Attacken auf die Besatzungstruppen intensiviert werden…. Die Gewalteskalation in Bengasi ist für Washington besonders bitter: Die USA hatten die von dort operierenden Aufständischen beim Sturz des libyschen Präsidenten Muammar Al-Gaddafi unterstützt, Botschafter Stevens (Anmerkung: jetzt von Islamisten ermordet) war als Sonderbeauftragter für die Kontakte zum libyschen Übergangsrat zuständig.“ Das umstrittene Video ‚Innocence of Muslims‘ ist im Internet auf YouTube abrufbar.

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Peter Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in After und Skalpierung ermordet

Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

USA wollen in Syrien totale Schlacht – CIA an vorderster Front

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Wie Frankreich mit Terror und Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Moslems stürmen deutsche Botschaft in Sudan / Kritik in YouTube-Videos am Westen



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]