Skip to main content
Sonntag, 19. Januar 2020

Deutsche Botschaft Sudan gestürmt: Kommentar Peter Scholl-Latour in BILD-Zeitung / JUNGE WELT sieht ‚USA im falschen Film‘

Erstmals seit Jahrzehnten haben islamische Demonstranten und Chaoten eine deutsche Botschaft in einem islamischen Land, dem Sudan, gestürmt, und Feuer gelegt. Der Arabische Frühling könnte schon bald zum dunklen Herbst werden, warnt der weltweit anerkannte und bekannte Kriegsberichterstatter Peter Scholl-Latour in einem bemerkenswerten Interview mit der BILD-Zeitung. kriegsberichterstattung.com druckt Auszüge.

Frage BILD: Welche Fehler hat der Westen gemacht?

Antwort Peter Scholl-Latour: „Der größte Irrtum des Westens war, nach dem Sturz der arabischen Despoten, plötzlich westliche Demokratien mit Menschenrechten und Meinungsfreiheit in diesen Ländern zu erwarten. Ich trauere Libyens Ex-Diktator Gaddafi nicht nach, aber er war ein Feind der Islamisten. Und Ägyptens Präsident Mubarak war zwar ein gläubiger Moslem, ließ aber auch zu, dass in Ägypten Alkohol getrunken werden konnte und das Land somit für westlichen Tourismus attraktiv wurde. In Syrien hat Assad die Rechte der christlichen Minderheit garantiert. Bei aller Grausamkeit war Syrien der einzige säkulare Staat in der Region. All diese Gewissheiten haben sich nun erledigt.“

Weiter wirft Scholl-Latour dem Westen vor, den sogenannten „Arabischen Frühling“ zu rosarot gepinselt zu haben, was „naiv“ gewesen sei. Der Westen hätte jetzt „keine Ahnung mehr“, was in Libyen oder Ägypten passiere. Der amerikanische Botschafter in Libyen habe das nun in der einstigen Hochburg der islamischen „Rebellen“ (der einst von der NATO aufgerüsteten Stadt Benghazi), mit dem Leben bezahlt.

Dabei ist bis heute nicht geklärt mit welchen Waffen der US-Botschafter ermordet wurde. Möglicherweise stammten die Waffen sogar aus Arsenalen der NATO, die benutzt wurden, um im Libyen-Krieg 2011 rund 50.000 Menschen in Libyen umzubringen, „um das Land von Gaddafi zu befreien“ (O-Ton West-Medien während des Krieges).

In dem BILD-Interview gibt Peter Scholl-Latour zudem zu bedenken: „Der Flächenbrand hat längst begonnen – und ausgerechnet unser Verbündeter Saudi-Arabien finanziert die Islamisten.“

Doch nicht nur Saudi-Arabien rüstet massiv die Islamisten auf, sondern auch der Westen selber – zum Beispiel liefert er finanzielle, militärische und logistische Mittel an die islamische Terrororganisation „Freie Syrische Armee“. Diese Terrororganisation hat bereits Tausende Christen aus Homs in Syrien vertrieben, Hunderte umgebracht und arbeitet am Sturz des syrischen Präsidenten und Diktators Baschar Hafiz al-Assad. Als Förderer der islamischen Terrororganisation „Freie Syrische Armee“ agieren insbesondere die USA, Frankreich und die Türkei, aber auch neben Saudi-Arabien das kleine Ölland Katar (Qatar).

So titelte denn auch die Zeitung JUNGE WELT am Freitag „USA im falschen Film“. Die linksliberale Tageszeitung, die gerne einen etwas anderen, vor allem kritischeren Blick, auf die Geschehnisse in der Welt wirft, schrieb:

„Die Proteste in der islamischen Welt gegen das mutmaßlich in den USA produzierten Filmmachwerk ‚Innocence of Muslims‘ (Unschuld der Muslime) weiten sich aus…. Proteste wurden.. aus der iranischen Hauptstadt Teheran und aus dem palästinensischen Gaza gemeldet. Außerdem aus Bangladesch, Tunesien, Marokko und Sudan. Der von der NATO im Amt gehaltene afghanische Präsident Hamid Karsai sagte Auslandsreisen ab, offensichtlich davon ausgehend, dass die Attacken auf die Besatzungstruppen intensiviert werden…. Die Gewalteskalation in Bengasi ist für Washington besonders bitter: Die USA hatten die von dort operierenden Aufständischen beim Sturz des libyschen Präsidenten Muammar Al-Gaddafi unterstützt, Botschafter Stevens (Anmerkung: jetzt von Islamisten ermordet) war als Sonderbeauftragter für die Kontakte zum libyschen Übergangsrat zuständig.“ Das umstrittene Video ‚Innocence of Muslims‘ ist im Internet auf YouTube abrufbar.

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Peter Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in After und Skalpierung ermordet

Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

USA wollen in Syrien totale Schlacht – CIA an vorderster Front

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Wie Frankreich mit Terror und Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Moslems stürmen deutsche Botschaft in Sudan / Kritik in YouTube-Videos am Westen



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]