Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Deutsche Botschaft Sudan gestürmt: Kommentar Peter Scholl-Latour in BILD-Zeitung / JUNGE WELT sieht ‚USA im falschen Film‘

Erstmals seit Jahrzehnten haben islamische Demonstranten und Chaoten eine deutsche Botschaft in einem islamischen Land, dem Sudan, gestürmt, und Feuer gelegt. Der Arabische Frühling könnte schon bald zum dunklen Herbst werden, warnt der weltweit anerkannte und bekannte Kriegsberichterstatter Peter Scholl-Latour in einem bemerkenswerten Interview mit der BILD-Zeitung. kriegsberichterstattung.com druckt Auszüge.

Frage BILD: Welche Fehler hat der Westen gemacht?

Antwort Peter Scholl-Latour: „Der größte Irrtum des Westens war, nach dem Sturz der arabischen Despoten, plötzlich westliche Demokratien mit Menschenrechten und Meinungsfreiheit in diesen Ländern zu erwarten. Ich trauere Libyens Ex-Diktator Gaddafi nicht nach, aber er war ein Feind der Islamisten. Und Ägyptens Präsident Mubarak war zwar ein gläubiger Moslem, ließ aber auch zu, dass in Ägypten Alkohol getrunken werden konnte und das Land somit für westlichen Tourismus attraktiv wurde. In Syrien hat Assad die Rechte der christlichen Minderheit garantiert. Bei aller Grausamkeit war Syrien der einzige säkulare Staat in der Region. All diese Gewissheiten haben sich nun erledigt.“

Weiter wirft Scholl-Latour dem Westen vor, den sogenannten „Arabischen Frühling“ zu rosarot gepinselt zu haben, was „naiv“ gewesen sei. Der Westen hätte jetzt „keine Ahnung mehr“, was in Libyen oder Ägypten passiere. Der amerikanische Botschafter in Libyen habe das nun in der einstigen Hochburg der islamischen „Rebellen“ (der einst von der NATO aufgerüsteten Stadt Benghazi), mit dem Leben bezahlt.

Dabei ist bis heute nicht geklärt mit welchen Waffen der US-Botschafter ermordet wurde. Möglicherweise stammten die Waffen sogar aus Arsenalen der NATO, die benutzt wurden, um im Libyen-Krieg 2011 rund 50.000 Menschen in Libyen umzubringen, „um das Land von Gaddafi zu befreien“ (O-Ton West-Medien während des Krieges).

In dem BILD-Interview gibt Peter Scholl-Latour zudem zu bedenken: „Der Flächenbrand hat längst begonnen – und ausgerechnet unser Verbündeter Saudi-Arabien finanziert die Islamisten.“

Doch nicht nur Saudi-Arabien rüstet massiv die Islamisten auf, sondern auch der Westen selber – zum Beispiel liefert er finanzielle, militärische und logistische Mittel an die islamische Terrororganisation „Freie Syrische Armee“. Diese Terrororganisation hat bereits Tausende Christen aus Homs in Syrien vertrieben, Hunderte umgebracht und arbeitet am Sturz des syrischen Präsidenten und Diktators Baschar Hafiz al-Assad. Als Förderer der islamischen Terrororganisation „Freie Syrische Armee“ agieren insbesondere die USA, Frankreich und die Türkei, aber auch neben Saudi-Arabien das kleine Ölland Katar (Qatar).

So titelte denn auch die Zeitung JUNGE WELT am Freitag „USA im falschen Film“. Die linksliberale Tageszeitung, die gerne einen etwas anderen, vor allem kritischeren Blick, auf die Geschehnisse in der Welt wirft, schrieb:

„Die Proteste in der islamischen Welt gegen das mutmaßlich in den USA produzierten Filmmachwerk ‚Innocence of Muslims‘ (Unschuld der Muslime) weiten sich aus…. Proteste wurden.. aus der iranischen Hauptstadt Teheran und aus dem palästinensischen Gaza gemeldet. Außerdem aus Bangladesch, Tunesien, Marokko und Sudan. Der von der NATO im Amt gehaltene afghanische Präsident Hamid Karsai sagte Auslandsreisen ab, offensichtlich davon ausgehend, dass die Attacken auf die Besatzungstruppen intensiviert werden…. Die Gewalteskalation in Bengasi ist für Washington besonders bitter: Die USA hatten die von dort operierenden Aufständischen beim Sturz des libyschen Präsidenten Muammar Al-Gaddafi unterstützt, Botschafter Stevens (Anmerkung: jetzt von Islamisten ermordet) war als Sonderbeauftragter für die Kontakte zum libyschen Übergangsrat zuständig.“ Das umstrittene Video ‚Innocence of Muslims‘ ist im Internet auf YouTube abrufbar.

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Peter Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in After und Skalpierung ermordet

Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

USA wollen in Syrien totale Schlacht – CIA an vorderster Front

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Wie Frankreich mit Terror und Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Moslems stürmen deutsche Botschaft in Sudan / Kritik in YouTube-Videos am Westen



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]