Skip to main content
Freitag, 30. Oktober 2020

Verletzte: Rote Flora steht für Bürgerkultur von Schiller, Lessing – dafür lohnt es sich zu kämpfen

Die Polizei beklagt im Rahmen der Demonstrationen für den Erhalt des linksalternativen Kulturzentrums Rote Flora in Hamburg über 100 Verletzte. Rund 16 sollen nach einem Zusammenprall zwischen der staatlichen Gewalt und der zivilen Gewalt zum Teil schwer verletzt worden sein.

Aus den Reihen der Demonstranten wird die Höhe der verletzten Zivilisten mit über 150 beziffert. Offizielle Zahlen gibt es bislang nicht. Dafür aber ein klares Bekenntnis: Die Rote Flora muss im Schanzenviertel erhalten bleiben – und zwar in den Händen der linksalternativen Szene. Gründe dafür gibt es zahlreiche. Ein Kommentar des Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com:

Es gehört zu dem Recht einer Demokratie, seine Meinung und persönliche Haltung durch Demonstrationen, ja sogar selbst durch zivilen Ungehorsam, kundzutun. Es gehört aber nicht zum Recht der Demokratie, zu glauben, man habe bei anderer Überzeugung das Recht, selbst Gewalt anzuwenden. Die Gewalthoheit liegt beim Staat. Das muss so sein. Und hier muss man auch dem Staat vertrauen, dass er dieses Gewaltmonopol mit Anstand, größter Güterabwägung und Besonnenheit anwendet. Auch wenn das in Hamburg nachweislich häufig nicht der Fall war, so hat doch der Staat immer wieder ein Recht darauf, so wie jeder Bürger, Fehlverhalten aus der Vergangenheit zu korrigieren.

Deshalb: Mit Gewaltanwendung werden weder der Staat, noch werden die Demonstranten, ihr Ziele erreichen. Hamburg hat eine großartige Kultur der Bürgergesellschaft. Deshalb müssen sich nun diese gesellschaftlichen Strömungen Gehör verschaffen und dadurch helfen, die Rote Flora nicht einem kapitalistisch-kommerziell dominierten Gutsherrn zu überschreiben, sondern die Rote Flora als ein Stück lebendiger und historischer Bürger-Kultur, auch der Bürger-Protestkultur, zu bewahren.

Die Rote Flora, auch bekannt als die Alte Flora, gehört in die Hände der links-alternativen Szene in Hamburg, die stets und vorwiegend auf intellektuellem wie gesellschaftspolitischem Terrain eine wichtige Rolle in Hamburg gespielt hat. Die Rote Flora steht auch für eine Aufklärungs- und Bürgerprotestbewegung vom Schlage Lessings oder Schillers.

Nicht umsonst gibt es in Hamburg ein Denkmal für Lessing – und nicht in München oder Leipzig, auch nicht in Dresden (dort residiert die als radikal verschriene sogenannte „Integrierte Ermittlungseinheit Sachsen“ (kurz Ines oder Antikorruptionseinheit Sachsen).

Den Geiste Lessings oder Schillers gilt es in Deutschland, erst Recht in Hamburg, zu bewahren. Dafür lohnt es sich zu kämpfen – aber eben mit ziviler Würde und nicht mit plumper Gewalt. Ein Rechtsstaat kann nur als Rechtsstaat Akzeptanz gewinnen, wenn alle hart daran arbeiten – mit Stil und Toleranz den anderen Meinungen und Verhaltensweisen gegenüber. Es gilt der Radikalität sowohl auf Seiten des Staates wie auf Seiten der zivilen Bürger Einhalt zu gebieten. Wenn das nicht gelingt – ist dies immer das Ende der Demokratie. Als bestes Beispiel kann die von Edward Snowden aufgedeckte massenhaft verübte Kriminalität der US-Stasibehörde NSA genannt werden. In den USA läuft der Staat mittlerweile Amok – gegen die Freiheit.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Freitag, 16. Oktober 2020

Die Geister, die man rief

Über den Blog kriegsberichterstattung.com und warum wir ihn manchmal schließen wollten

Ursprünglich wurde der Blog kriegsberichterstattung.com 2011 gegründet, um den Kritikern der NATO-Bombardierungen in Libyen eine Stimme geben zu können. Viele, auch wir, haben es der NATO nicht verzeihen können, dass sie sich damals vor dem UN-Sicherheitsrat einen Freibrief in Libyen geben ließ mit der Lüge, man sichere nur eine „Luftverbotszone“, um Kriege des Staates Libyen gegen seine eigene Bevölkerung verhindern […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Über LinkedIn, Xing & Co

Wie die dubiose Stellenbörse „Jobleads“ Kunden in unnütze Abos lockt und abzockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »