Skip to main content
Mittwoch, 21. August 2019

Verletzte: Rote Flora steht für Bürgerkultur von Schiller, Lessing – dafür lohnt es sich zu kämpfen

Die Polizei beklagt im Rahmen der Demonstrationen für den Erhalt des linksalternativen Kulturzentrums Rote Flora in Hamburg über 100 Verletzte. Rund 16 sollen nach einem Zusammenprall zwischen der staatlichen Gewalt und der zivilen Gewalt zum Teil schwer verletzt worden sein.

Aus den Reihen der Demonstranten wird die Höhe der verletzten Zivilisten mit über 150 beziffert. Offizielle Zahlen gibt es bislang nicht. Dafür aber ein klares Bekenntnis: Die Rote Flora muss im Schanzenviertel erhalten bleiben – und zwar in den Händen der linksalternativen Szene. Gründe dafür gibt es zahlreiche. Ein Kommentar des Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com:

Es gehört zu dem Recht einer Demokratie, seine Meinung und persönliche Haltung durch Demonstrationen, ja sogar selbst durch zivilen Ungehorsam, kundzutun. Es gehört aber nicht zum Recht der Demokratie, zu glauben, man habe bei anderer Überzeugung das Recht, selbst Gewalt anzuwenden. Die Gewalthoheit liegt beim Staat. Das muss so sein. Und hier muss man auch dem Staat vertrauen, dass er dieses Gewaltmonopol mit Anstand, größter Güterabwägung und Besonnenheit anwendet. Auch wenn das in Hamburg nachweislich häufig nicht der Fall war, so hat doch der Staat immer wieder ein Recht darauf, so wie jeder Bürger, Fehlverhalten aus der Vergangenheit zu korrigieren.

Deshalb: Mit Gewaltanwendung werden weder der Staat, noch werden die Demonstranten, ihr Ziele erreichen. Hamburg hat eine großartige Kultur der Bürgergesellschaft. Deshalb müssen sich nun diese gesellschaftlichen Strömungen Gehör verschaffen und dadurch helfen, die Rote Flora nicht einem kapitalistisch-kommerziell dominierten Gutsherrn zu überschreiben, sondern die Rote Flora als ein Stück lebendiger und historischer Bürger-Kultur, auch der Bürger-Protestkultur, zu bewahren.

Die Rote Flora, auch bekannt als die Alte Flora, gehört in die Hände der links-alternativen Szene in Hamburg, die stets und vorwiegend auf intellektuellem wie gesellschaftspolitischem Terrain eine wichtige Rolle in Hamburg gespielt hat. Die Rote Flora steht auch für eine Aufklärungs- und Bürgerprotestbewegung vom Schlage Lessings oder Schillers.

Nicht umsonst gibt es in Hamburg ein Denkmal für Lessing – und nicht in München oder Leipzig, auch nicht in Dresden (dort residiert die als radikal verschriene sogenannte „Integrierte Ermittlungseinheit Sachsen“ (kurz Ines oder Antikorruptionseinheit Sachsen).

Den Geiste Lessings oder Schillers gilt es in Deutschland, erst Recht in Hamburg, zu bewahren. Dafür lohnt es sich zu kämpfen – aber eben mit ziviler Würde und nicht mit plumper Gewalt. Ein Rechtsstaat kann nur als Rechtsstaat Akzeptanz gewinnen, wenn alle hart daran arbeiten – mit Stil und Toleranz den anderen Meinungen und Verhaltensweisen gegenüber. Es gilt der Radikalität sowohl auf Seiten des Staates wie auf Seiten der zivilen Bürger Einhalt zu gebieten. Wenn das nicht gelingt – ist dies immer das Ende der Demokratie. Als bestes Beispiel kann die von Edward Snowden aufgedeckte massenhaft verübte Kriminalität der US-Stasibehörde NSA genannt werden. In den USA läuft der Staat mittlerweile Amok – gegen die Freiheit.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]