Skip to main content
Mittwoch, 18. September 2019

Israel in Gazastreifen 2008: 1000 Tote nach Operation Gegossenes Blei – Erinnerung

Bereits vor einigen Wochen machte das ZEIT-Magazin (Nummer 49 / 2013) mit einer großen Titelgeschichte von Annabel Wahba auf zum Thema Massentötungen Israels an den arabischen Palästinensern im Gazastreifen.

In der „Operation Blei“, welche am 27. Dezember 2008 startete und 22 Tage dauerte, wurden vorwiegend durch israelische Bombenangriffe aus der Luft nach Angaben des ZEIT-Magazins rund 1000 arabische Palästinenser durch Israel umgebracht. Viele sprechen auch heute noch in der UNO von Mord – von einem illegalen Massenmord.

Das ZEIT-Magazin dokumentiert jedenfalls in seiner Erinnerungs-Geschichte an die brutale israelische Militäroperation „Gegossenes Blei“ vorwiegend Fotos des Fotografen Paolo Pellegrin. Doch trotz seiner erschütternden Zeitdokumente der israelischen Luftschläge gegen die Palästinenser, verweist der Fotografen Paolo Pellegrin von der Fotoagentur magnumphotos.com darauf, wonach er „nicht nur über die Opfer auf palästinensischer, sondern auch über Terroropfer auf israelischer Seite“ regelmäßige Foto-Dokumentationen anfertige.

Auch das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com möchte nun rund fünf Jahre nach den israelischen Massentötungen an den Arabern, den Palästinensern, an die „Operation Blei“ erinnern. Dabei geben wir auch Ausschnitte wider über Bilder und Text-Erklärungen, welche das ZEIT-Magazin in seiner Reportage erschütternd in seiner Ausgabe 49 / 2013 veröffentlicht hatte.

Das ZEIT-Magazin publizierte aber nicht nur erschütternde Fotos von durch Israels Militäraktion ‚Gegossenes Blei‘ verstümmelten erwachsenen Menschen, sondern auch Fotos von Kindern, die in Mitleidenschaft der israelischen Militäraktion gezogen worden sind.

So berichtet das ZEIT-Magazin beispielsweise von der „heute elfjährigen Nur Thabet“. Sie sei damals 2008 bei ihrer Tante gewesen, als sie am 17. Januar 2009 beschossen wurde. Zu diesem Zeitpunkt währte Israels brutale und verbrecherische „Operation Blei“ bereits über 20 Tage. Seit jenem 17. Januar 2009 könne die elfjährige „Nur Thabet“ jedenfalls ihre rechte Körperhälfte nicht mehr bewegen, schreibt das ZEIT-Magazin.

Ein weiteres Opfer der israelischen Luftangriffe im Jahr 2009 sei, schreibt die ZEIT, Ahmed Samir Asfur, 23. Er sei damals von einer (Anmerkung: wohl israelischen) Drohne beschossen worden. Nach dem Angriff sei er nach Ägypten verbracht worden – und musste sich seitdem schmerzlichen zehn Operationen unterziehen. Auf dem Foto, das das ZEIT-Magazin abdruckt, sieht man, wie geschunden, vernarbt und gezeichnet der Körper des erst 23-Jährigen Samir Asfur ist.

Doch wie in den vergangenen 60 Jahren, so gilt auch heute noch aus Sicht vieler israelischer Politiker, Militärführer oder Polizeiführer: „Wer sich unter den Palästinensern versucht gegen israelische Angriffe und völkerrechtswidrige Besiedlungen arabischen Landes zu wehren, wird hingerichtet oder gefangen genommen und in israelische Gefängnislager gebracht – oft in Einzelhaft, oft über Jahre oder Jahrzehnte hinweg“, erklärt ein Politologe aus München

Ein weiteres Foto welches das ZEIT-Magazin druckte, zeigt einen kleinen rund 6-jährigen Jungen. Seine Beine sind von Granatsplittern und Brandmerkmalen zerschunden. Das ZEIT-Magazin schreibt: „Die Narben schmerzen ihn heute noch so sehr, dass er oft nicht schlafen kann.“

Ein weiteres israelisches Opfer ist nach Angaben der Fotodokumentation des ZEIT-Magazins Ismail al-Nadschar, 23. Er erblindete auf einem Auge auf Grund der israelischen Bombenangriffe aus der Luft, wohl eine Drohne.

Beide Beine verlor durch die israelischen Bombenangriffe aus der Luft der Araber Faradsch Aschur, heute 21. Er kann nur noch auf zwei kurzen Stümpfen sich im Sitzen einigermaßen aufrecht halten. Das ZEIT-Magazin schreibt: „Israel beschuldigt ihn, Mitglied einer Terrorbrigade zu sein, was er bestreitet“.

 
Weitere informative Beiträge und Fotos aus dem Gazastreifen und den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten veröffentlicht auch der Blog occupiedpalestine.wordpress.com.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]