Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

Holocaust-Überlebende mit 110 gestorben – Alice Herz-Sommer

Alice Herz-Sommer gilt mit 110 Jahren als die nun in London verstorbene älteste bekannte Holocaust-Überlebende. Das teilte die „daughter-in-law“, Genevieve Sommer, mit.

Während des Zweiten Weltkriegs war Sommer zwei Jahre lang in einem Nazi-Camp, also in einem deutschen Konzentrationslager, gefangen gehalten worden. Wenn nächste Woche die offizielle Verleihung der Oscars in Hollywood ist, könnte eventuell auch posthum die nun verstorbene 110-Jährige Holocaust-Überlebende geehrt werden. Denn der Film über den Nazi-Terror und die Gefangenschaft von Alice Herz-Sommer in einem deutschen KZ ist als „best short documentary“ nominiert worden.

Schon jetzt trauern viele um die verstorbene Holocaust-Überlebende: „Wir alle dachten, sie würde niemals sterben“, sagte beispielsweise Frederic Bohbot, der Produzent der Nazi-Kurzdokumentation „The Lady in Number 6: Music Saved My Life.“ Bohbot sagte, er habe sich niemals Gedanken darüber gemacht, ob die nun verstorbene Alice Herz-Sommer jemals den Oscar zu sehen bekäme oder nicht.

Der Dokumentations-Film erzählt die berührende Geschichte von Alice Herz-Sommer – die eine begabte Pianistin war – und ihres Sohnes, mit dem sie 1943 von den Deutschen von Prag in das Nazi-Konzentrationslager Terezin, also Theresienstadt, deportiert worden war. Da den dortigen Insassen erlaubt worden war, ab und an Konzerte zu halten, tat sie dieses.

Insgesamt geschätzte 140.000 Juden waren während des Zweiten Weltkrieges nach Theresienstadt gesendet worden, von denen 33.430 dort ermordet wurden. Von den 140.000 Juden waren zudem 88.000 weiter ins deutsche Vernichtungslager Auschwitz auf polnischem Grund und Boden gebracht worden. Die meisten waren Juden, aber auch Homosexuelle oder Sinti und Roma, ebenso politisch Andersdenke, welche anschließend in Auschwitz von den Nazis und ihren Helfern ermordet worden sind.

Immerhin: Alice Herz-Sommer wurde gemeinsam mit ihrem Sohn Stephan und 20.000 anderen KZ-Häftlingen im Mai 1945 von der sowjetischen Armee befreit und damit vor der gewaltsamen Tötung durch die Nazis gerettet. Doch nicht nur Alice Herz-Sommer selbst und ihr Sohn erlitten schreckliches unter der deutschen Terrorherrschaft: Auch ihre Mutter war im Jahr 1942 in das deutsche Konzentrationslager Theresienstadt deportiert worden – als damals 73-Jährige Frau. Wenige Monate darauf war sie in das KZ Treblinka verlegt worden. Wie sie möglicherweise dort umkam und ob, ist nicht bekannt.

Belegt ist aber, wonach ihr Ehemann Leopold Sommer, den sie 1931 geheiratet hatte, im deutschen Konzentrationslager Dachau bei München an Typhus verstorben ist. Auch Dachau war ein Vernichtungslager und Tausende Insassen kamen dort durch Gewalt der Nazis ums Leben.

Noch heute können die Konzentrationslager besichtigt werden – sowohl Theresienstadt, also auch Auschwitz oder Dachau. Alice Herz-Sommer war am 26. November 1903, in Prag geboren worden – offensichtlich aber, das belegt ihr Name, mit deutschen Wurzeln. Das Klavier lernte sie im Alter von 5 Jahren zu spielen. Doch nicht nur Musik war ihre große Leidenschaft, sondern auch das Lesen. Seit ihrer Pubertät verehrte sie beispielsweise Franz Kafka.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]