Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

1934 ermordet im KZ Oranienburg : Antifaschist Erich Mühsam

Der Literaturwissenschaftler Prof. Dieter Schiller erinnert in der linksalternativen Tageszeitung Neues Deutschland daran, dass 1932, vor 80 Jahren, der „Literat, Anarchist und Antifaschist“ Erich Mühsam im KZ Oranienburg bei Berlin ermordet worden sei. Mühsam wurde 1878 in Berlin.

Demnach habe sich Erich Mühsam am 28. Februar 1933 auf den Weg gemacht, um mit der Bahn nach Prag zu fahren. Dort habe er, so die Zeitung, als Antifaschist den Kampf gegen die Machtergreifung Adolf Hitlers und der Nationalsozialisten („Nazis“) fortführen wollen. Doch es sei alles anders gekommen:

In Berlin habe er sich wenige Tage vor seiner geplanten Abreise nach Prag noch in der „Berliner Ortsgruppe des Schutzverbandes Deutscher Schriftsteller“ engagiert und sich in der deutschen Hauptstadt am bekannten Halleschen Tor getroffen.

Dort habe er sich – unter anderem mit Ludwig Renn, Carl von Ossietzky, Karl Wittfogel und auch F. C. Weiskopf – zum Meinungs- und Aktions-Austausch über die Nationalsozialisten getroffen. Die Zeitung Neues Deutschland schreibt unter Bezugnahme auf ein Schriftstück von F. C. Weiskopf:

„Hemdsärmelig, die Krawatte verrutscht, die roten Haare in Unordnung … sprach, gestikulierte, schrie er seine Empörung, seinen Hass gegen den Krieg, in den Saal hinein. Er wetterte gegen Rechts. Er wetterte aber auch gegen Links. Gegen die ›verbohrten Marxisten‹, gegen die ›Verachtung der direkten Aktion‹ …“ Diese Rede sei seine letzte große gewesen.

So habe er bereits 1933, also wenige Monate nach Hitlers totaler Machtergreifung gesagt, wonach er sich sicher sei, dass „die wir hier versammelt sind, uns alle nicht wiedersehen“ werden. Am nächsten Morgen sei er morgens um 5 Uhr von zwei Kriminalbeamten aus dem Schlaf geklingelt worden – in jener schrecklich düsteren Nacht, als der Deutsche Reichstag in Berlin brannte.

Er war einer von Tausenden, die in Verhaftungswellen der Nazis in Berlin und vielen hundert anderen deutschen Ortschaften wie Viech eingesammelt wurden. Es war der Anfang der Konzentrationslager, in welchen Millionen Menschen von den Nationalsozialisten in den Folgejahren ermordet wurden: Jüdische Mitbürger, Schwule, Linke, Alternative, Behinderte oder sonstige beim Terror-Regime in Ungnade gefallene Bürger:

Wenige Monate später, am 10. Juli 1934, wurde Erich Mühsam von Schergen der berüchtigten brutalen SS im KZ Oranienburg erschlagen. Die Zeitung Neues Deutschland schreibt hierzu, wonach die nationalsozialistische Presse („NS-Presse“) in der darauffolgenden Berichterstattung gelogen habe. So habe diese geschrieben: „Der Jude Erich Mühsam hat sich in der Schutzhaft erhängt“. Daraufhin sei „ein Sturm der Entrüstung“ im Ausland losgebrochen:

Der Autor des Erinnerungsstückes an Erich Mühsam in der Zeitung Neues Deutschland, Prof. Dieter Schiller, wurde 1933 in Eisenach geboren. Er arbeitete unter anderem am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Sie wurde später in die Akademie der Wissenschaften der DDR umbenannt. Dort war er unter anderem Abteilungsleiter für deutsche Literatur im 20. Jahrhundert (Quelle: Wikipedia).

KZ Oranienburg anklicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]