Skip to main content
Mittwoch, 05. Oktober 2022

1934 ermordet im KZ Oranienburg : Antifaschist Erich Mühsam

Der Literaturwissenschaftler Prof. Dieter Schiller erinnert in der linksalternativen Tageszeitung Neues Deutschland daran, dass 1932, vor 80 Jahren, der „Literat, Anarchist und Antifaschist“ Erich Mühsam im KZ Oranienburg bei Berlin ermordet worden sei. Mühsam wurde 1878 in Berlin.

Demnach habe sich Erich Mühsam am 28. Februar 1933 auf den Weg gemacht, um mit der Bahn nach Prag zu fahren. Dort habe er, so die Zeitung, als Antifaschist den Kampf gegen die Machtergreifung Adolf Hitlers und der Nationalsozialisten („Nazis“) fortführen wollen. Doch es sei alles anders gekommen:

In Berlin habe er sich wenige Tage vor seiner geplanten Abreise nach Prag noch in der „Berliner Ortsgruppe des Schutzverbandes Deutscher Schriftsteller“ engagiert und sich in der deutschen Hauptstadt am bekannten Halleschen Tor getroffen.

Dort habe er sich – unter anderem mit Ludwig Renn, Carl von Ossietzky, Karl Wittfogel und auch F. C. Weiskopf – zum Meinungs- und Aktions-Austausch über die Nationalsozialisten getroffen. Die Zeitung Neues Deutschland schreibt unter Bezugnahme auf ein Schriftstück von F. C. Weiskopf:

„Hemdsärmelig, die Krawatte verrutscht, die roten Haare in Unordnung … sprach, gestikulierte, schrie er seine Empörung, seinen Hass gegen den Krieg, in den Saal hinein. Er wetterte gegen Rechts. Er wetterte aber auch gegen Links. Gegen die ›verbohrten Marxisten‹, gegen die ›Verachtung der direkten Aktion‹ …“ Diese Rede sei seine letzte große gewesen.

So habe er bereits 1933, also wenige Monate nach Hitlers totaler Machtergreifung gesagt, wonach er sich sicher sei, dass „die wir hier versammelt sind, uns alle nicht wiedersehen“ werden. Am nächsten Morgen sei er morgens um 5 Uhr von zwei Kriminalbeamten aus dem Schlaf geklingelt worden – in jener schrecklich düsteren Nacht, als der Deutsche Reichstag in Berlin brannte.

Er war einer von Tausenden, die in Verhaftungswellen der Nazis in Berlin und vielen hundert anderen deutschen Ortschaften wie Viech eingesammelt wurden. Es war der Anfang der Konzentrationslager, in welchen Millionen Menschen von den Nationalsozialisten in den Folgejahren ermordet wurden: Jüdische Mitbürger, Schwule, Linke, Alternative, Behinderte oder sonstige beim Terror-Regime in Ungnade gefallene Bürger:

Wenige Monate später, am 10. Juli 1934, wurde Erich Mühsam von Schergen der berüchtigten brutalen SS im KZ Oranienburg erschlagen. Die Zeitung Neues Deutschland schreibt hierzu, wonach die nationalsozialistische Presse („NS-Presse“) in der darauffolgenden Berichterstattung gelogen habe. So habe diese geschrieben: „Der Jude Erich Mühsam hat sich in der Schutzhaft erhängt“. Daraufhin sei „ein Sturm der Entrüstung“ im Ausland losgebrochen:

Der Autor des Erinnerungsstückes an Erich Mühsam in der Zeitung Neues Deutschland, Prof. Dieter Schiller, wurde 1933 in Eisenach geboren. Er arbeitete unter anderem am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Sie wurde später in die Akademie der Wissenschaften der DDR umbenannt. Dort war er unter anderem Abteilungsleiter für deutsche Literatur im 20. Jahrhundert (Quelle: Wikipedia).

KZ Oranienburg anklicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Dienstag, 18. Mai 2021

Bomben

Amnesty, Israel: Straflosigkeit für Kriegsgewalt in besetzten palästinensischen Gebieten beenden

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Weltgemeinschaft in einem dringenden Apell auf, dass Kriegstreiber und Kriegsverbrecher in Israel sowie den Palästinensischen Gebieten vor einen internationalen Strafgerichtshof gestellt werden. Durch die israelischen Luftangriffe im Mai 2021 auf die palästinensischen Gebiete seien bislang 205 Palästinenser getötet worden, berichtete am 17. Mai 2021 die PCHR, die „Palästinensische Menschenrechtsorganisation„. Sie nennt sich […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »