Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Tote Gaza Krieg: 212 tote Kinder, 118 Frauen – insgesamt 1.101 Palästinenser sind im Krieg umgekommen / Israel beklagt 53 tote Soldaten

Der Gesundheitsminister von Gaza (Gaza health ministry), Dr. Jawad Awad, sagt, wonach die Angriffe Israels gegen die 1,8 Millionen arabischen Palästinenser im Gazastreifen in den vergangenen drei Wochen 1.101 Palästinenser das Leben gekostet hätten.

Unter den getöteten Zivilisten seien mindestens, zählte die palästinensische Menschenrechtsorganisation Palestinian Center for Human Rights (pchrgaza.org/portal/en) auf, 212 Kinder (20,9%) und 118 Frauen (11,9%). Die Zahlen des Gesundheitsminister von Gaza beruhen auf Angaben des WHO Team in Gaza und werden entsprechend unregelmäßig auf der Webseite des Gesundheitsministers von Gaza publiziert (Webseite Gesundheitsminister Gaza: moh.ps). Das gilt auch für die Statistiken des Palestinian Center for Human Rights:

Bereits am 23. Juli 2014 beklagte die WHO, dass das wichtige Gaza-Krankenhaus, das Al Aqsa Hospital, während der Kriegshandlungen beschädigt worden sei. Israel behauptet, es habe mit den Angriffen auf das Krankenhaus nichts zu tun. Doch sagen Beobachter, das Krankenhaus sei von israelischen Raketen getroffen worden.

Auch ein weiteres wichtiges Krankenhaus im Gazastreifen, das Hanoun Hospital, ist von Raketen massiv getroffen worden, weshalb zwei Gebäude komplett geschlossen werden mussten. Zudem ist das wichtige Gaza Krankenhaus, das Al Wafa Medical Rehabilitation Hospital, von Raketen massiv getroffen worden und musste folglich bereits vor einer Woche evakuiert werden.

Die WHO sagt deshalb wiederholt, man verweise auf die „International Humanitarian Law“, also die internationalen Menschenrechte. Diese regelten klar, dass Krankenhäuser oder andere Krankenstationen von kriegerischen Auseinandersetzungen auszunehmen seien. Dieses sollten alle Kriegsparteien respektieren. Konkret heißt es wonach die “WHO calls on all parties to respect and protect health facilities, personnel and patients (Mehr unter: http://www.emro.who.int/media/news/gaza-who-calls-on-all-parties-to-respect-and-protect-health-facilities-personnel-and-patients.html).

4.706 Palästinenser wurden durch israelische Drohnenangriffe und Panzerangriffe verletzt und verstümmelt

Zu den Toten im Gazastreifen kommen mittlerweile Tausende zum Teil schwer Verletzte und Verstümmelte Menschen, denen Arme und Beine abgerissen wurden oder deren Körper von Granat- und Raketensplittern zerfetzt wurden oder die erblindeten. War bis vor wenigen Tagen die Rede von über 6.000 Verletzten im Gazastreifen, zählte bis zum 27. Juli 2014 die palästinensische Menschenrechtsorganisation Palestinian Center for Human Rights (pchrgaza.org/portal/en) insgesamt 4.706 Verletzte. Die meisten dieser Opfer seien Zivilisten, darunter 1.263 Kinder (26,8%) und 19,9% Frauen (939). Israel beklagt umgekehrt 53 im Gaza Krieg umgekommene Soldaten.

Im amerikanischen Nachrichtensender CNN warf der israelische Brig. General Michael Herzog, der politischen palästinensischen Organisation Hamas vor, sie hätte Zement und Stahl zum Bau von Tunneln genutzt. Doch seien Zement und Stahl eigentlich in Gaza zum Bau von Häusern gedacht gewesen. Israel hatte in den vergangenen zehn Jahren Tausende palästinensische Häuser zerstört.
Außerdem warf Brig. General Michael Herzog der Hamas vor, sie hätte durch die Tunnel, welche nun von Israel zerstört würden, Anschläge in Israel durchgeführt und zudem über die ägyptische Grenze Waffen geschmuggelt.

Die Hamas wiederum sagt, man habe die Tunnel primär gebaut, um die von Israel seit acht Jahren, seit dem Jahr 2006, eingekesselten 1,8 Millionen Palästinenser mit dringend notwendigen Produkten des täglichen Bedarfs, zu versorgen: Lebensmittel, Wasser und sonstige Konsumgüter. Israel kontrolliert seit 2006 jede Cola-Dose, jedes Schulheft, das in den Gazastreifen geliefert wird, was die Not der Palästinenser erheblich verschärfte und zu einem umfangreichen Schmuggel durch die Tunnel führte.

Kritik: Israel baue ein Apartheid-System in den palästinensischen Gebieten auf

Doch es geht nicht nur um Warenschmuggel: Israel bestimmt auch, ob im Gazastreifen die Lichter brennen oder nicht – sprich: hat die Hoheit über die Energielieferungen. Hinzu kommt: Die Angriffe der Hamas gegen Israel beruhen primär auch auf der Tatsache, dass Israel massiv und völkerrechtlich illegal Siedlungen auf Grund und Boden baut, welcher eigentlich den Palästinensern gehört. Das hatte die UNO wiederholt und deutlich kritisiert und die israelische Siedlungspolitik als völkerrechtlich illegal bezeichnet.

Kritiker werfen Israel zudem vor, ein Apartheid-System über die Palästinenser geworfen zu haben und zu kontrollieren. Das sagte auch der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Bischof Desmond Tutu. Die Menschenrechtskommissarin der UNO erklärte derweil, sie sehe bei Israel Ansätze zu einem kriegsverbrecherischen Verhalten gegenüber den Millionen schutzlosen Bewohnern des Gazastreifens. Im Gegensatz zu Israel verfügen die Zivilisten dort nicht über ein Raketenabwehrsystem „Iron Dome“.

Israel greift, im Gegensatz zur Behauptung von Brig. General Michael Herzog auf CNN, auch umfangreiche zivile Ziele in Gaza an. Am Dienstagmorgen sagte CNN, wonach Israel Kinder angegriffen habe und auch die Hamas-Radio- und TV-Sender-Station.
„Im Namen der Humanität muss die Gewalt nun stoppen“, forderte einmal mehr Ban Ki Moon, der Generalsekretär der UNO:

Gleichzeitig hatte am Mittwoch voriger Woche der UN-Menschenrechtsrat die „systematischen und schweren Verletzungen“ von internationalen Menschenrechten im Gazastreifen verurteilt. Ohne dass Israel namentlich genannt wurde, war den Beteiligten klar, dass primär Israel die schweren Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden.

In dem UN-Menschenrechtsrat sitzen 47 Staaten. Mit Ja zu dieser Resolution stimmten 29 Staaten. 17 Staaten enthielten sich, darunter Deutschland und zahlreiche andere EU-Länder. Als einziges Land sagten ausgerechnet die USA, ein Land, das sich stets die Freiheitsrechte anderer Völker auf die Fahnen schreibt, mit Nein. Israel kündigte am Dienstagmorgen an, man werde weiterhin mit Panzern und Drohnen den Gazastreifen angreifen. Das Ziel sei die Zerstörung sämtlicher Tunnel.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*