Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

Tote Gaza Krieg: 212 tote Kinder, 118 Frauen – insgesamt 1.101 Palästinenser sind im Krieg umgekommen / Israel beklagt 53 tote Soldaten

Der Gesundheitsminister von Gaza (Gaza health ministry), Dr. Jawad Awad, sagt, wonach die Angriffe Israels gegen die 1,8 Millionen arabischen Palästinenser im Gazastreifen in den vergangenen drei Wochen 1.101 Palästinenser das Leben gekostet hätten.

Unter den getöteten Zivilisten seien mindestens, zählte die palästinensische Menschenrechtsorganisation Palestinian Center for Human Rights (pchrgaza.org/portal/en) auf, 212 Kinder (20,9%) und 118 Frauen (11,9%). Die Zahlen des Gesundheitsminister von Gaza beruhen auf Angaben des WHO Team in Gaza und werden entsprechend unregelmäßig auf der Webseite des Gesundheitsministers von Gaza publiziert (Webseite Gesundheitsminister Gaza: moh.ps). Das gilt auch für die Statistiken des Palestinian Center for Human Rights:

Bereits am 23. Juli 2014 beklagte die WHO, dass das wichtige Gaza-Krankenhaus, das Al Aqsa Hospital, während der Kriegshandlungen beschädigt worden sei. Israel behauptet, es habe mit den Angriffen auf das Krankenhaus nichts zu tun. Doch sagen Beobachter, das Krankenhaus sei von israelischen Raketen getroffen worden.

Auch ein weiteres wichtiges Krankenhaus im Gazastreifen, das Hanoun Hospital, ist von Raketen massiv getroffen worden, weshalb zwei Gebäude komplett geschlossen werden mussten. Zudem ist das wichtige Gaza Krankenhaus, das Al Wafa Medical Rehabilitation Hospital, von Raketen massiv getroffen worden und musste folglich bereits vor einer Woche evakuiert werden.

Die WHO sagt deshalb wiederholt, man verweise auf die „International Humanitarian Law“, also die internationalen Menschenrechte. Diese regelten klar, dass Krankenhäuser oder andere Krankenstationen von kriegerischen Auseinandersetzungen auszunehmen seien. Dieses sollten alle Kriegsparteien respektieren. Konkret heißt es wonach die “WHO calls on all parties to respect and protect health facilities, personnel and patients (Mehr unter: http://www.emro.who.int/media/news/gaza-who-calls-on-all-parties-to-respect-and-protect-health-facilities-personnel-and-patients.html).

4.706 Palästinenser wurden durch israelische Drohnenangriffe und Panzerangriffe verletzt und verstümmelt

Zu den Toten im Gazastreifen kommen mittlerweile Tausende zum Teil schwer Verletzte und Verstümmelte Menschen, denen Arme und Beine abgerissen wurden oder deren Körper von Granat- und Raketensplittern zerfetzt wurden oder die erblindeten. War bis vor wenigen Tagen die Rede von über 6.000 Verletzten im Gazastreifen, zählte bis zum 27. Juli 2014 die palästinensische Menschenrechtsorganisation Palestinian Center for Human Rights (pchrgaza.org/portal/en) insgesamt 4.706 Verletzte. Die meisten dieser Opfer seien Zivilisten, darunter 1.263 Kinder (26,8%) und 19,9% Frauen (939). Israel beklagt umgekehrt 53 im Gaza Krieg umgekommene Soldaten.

Im amerikanischen Nachrichtensender CNN warf der israelische Brig. General Michael Herzog, der politischen palästinensischen Organisation Hamas vor, sie hätte Zement und Stahl zum Bau von Tunneln genutzt. Doch seien Zement und Stahl eigentlich in Gaza zum Bau von Häusern gedacht gewesen. Israel hatte in den vergangenen zehn Jahren Tausende palästinensische Häuser zerstört.
Außerdem warf Brig. General Michael Herzog der Hamas vor, sie hätte durch die Tunnel, welche nun von Israel zerstört würden, Anschläge in Israel durchgeführt und zudem über die ägyptische Grenze Waffen geschmuggelt.

Die Hamas wiederum sagt, man habe die Tunnel primär gebaut, um die von Israel seit acht Jahren, seit dem Jahr 2006, eingekesselten 1,8 Millionen Palästinenser mit dringend notwendigen Produkten des täglichen Bedarfs, zu versorgen: Lebensmittel, Wasser und sonstige Konsumgüter. Israel kontrolliert seit 2006 jede Cola-Dose, jedes Schulheft, das in den Gazastreifen geliefert wird, was die Not der Palästinenser erheblich verschärfte und zu einem umfangreichen Schmuggel durch die Tunnel führte.

Kritik: Israel baue ein Apartheid-System in den palästinensischen Gebieten auf

Doch es geht nicht nur um Warenschmuggel: Israel bestimmt auch, ob im Gazastreifen die Lichter brennen oder nicht – sprich: hat die Hoheit über die Energielieferungen. Hinzu kommt: Die Angriffe der Hamas gegen Israel beruhen primär auch auf der Tatsache, dass Israel massiv und völkerrechtlich illegal Siedlungen auf Grund und Boden baut, welcher eigentlich den Palästinensern gehört. Das hatte die UNO wiederholt und deutlich kritisiert und die israelische Siedlungspolitik als völkerrechtlich illegal bezeichnet.

Kritiker werfen Israel zudem vor, ein Apartheid-System über die Palästinenser geworfen zu haben und zu kontrollieren. Das sagte auch der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Bischof Desmond Tutu. Die Menschenrechtskommissarin der UNO erklärte derweil, sie sehe bei Israel Ansätze zu einem kriegsverbrecherischen Verhalten gegenüber den Millionen schutzlosen Bewohnern des Gazastreifens. Im Gegensatz zu Israel verfügen die Zivilisten dort nicht über ein Raketenabwehrsystem „Iron Dome“.

Israel greift, im Gegensatz zur Behauptung von Brig. General Michael Herzog auf CNN, auch umfangreiche zivile Ziele in Gaza an. Am Dienstagmorgen sagte CNN, wonach Israel Kinder angegriffen habe und auch die Hamas-Radio- und TV-Sender-Station.
„Im Namen der Humanität muss die Gewalt nun stoppen“, forderte einmal mehr Ban Ki Moon, der Generalsekretär der UNO:

Gleichzeitig hatte am Mittwoch voriger Woche der UN-Menschenrechtsrat die „systematischen und schweren Verletzungen“ von internationalen Menschenrechten im Gazastreifen verurteilt. Ohne dass Israel namentlich genannt wurde, war den Beteiligten klar, dass primär Israel die schweren Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden.

In dem UN-Menschenrechtsrat sitzen 47 Staaten. Mit Ja zu dieser Resolution stimmten 29 Staaten. 17 Staaten enthielten sich, darunter Deutschland und zahlreiche andere EU-Länder. Als einziges Land sagten ausgerechnet die USA, ein Land, das sich stets die Freiheitsrechte anderer Völker auf die Fahnen schreibt, mit Nein. Israel kündigte am Dienstagmorgen an, man werde weiterhin mit Panzern und Drohnen den Gazastreifen angreifen. Das Ziel sei die Zerstörung sämtlicher Tunnel.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]