Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Landtagswahl Sachsen: „CDU stürzen“ / Ausstellung: Massaker in Odessa

Erst rund drei Monate ist es her, doch Menschenrechtlern ist jener grauenvolle Tag noch deutlich in Erinnerung: Als russisch-stämmige Bürger vor Schlägertruppen der ukrainischen Regierung sich in das Gewerkschaftshaus von Odessa flüchteten. Dort schmiss anschließend der ukrainische Regierungs-Mob Molotowcocktails in das Gewerkschaftshaus. Dutzende russisch-stämmige Bürger verbrannten und verkohlten qualvoll.

Die Mörder, Anhänger der ukrainischen Zentralregierung in Kiew, laufen bis heute unbehelligt herum. Die Politik der Ukraine behauptet, sie könne leider keine Täter ausfindig machen. Nun möchte eine Wanderausstellung von der Partei Die Linke gemeinsam mit der Wochenzeitung „Junge Welt“, an das Massaker von Odessa erinnern. In Leipzig können Interessierte im Geburtshaus von Karl Liebknecht, im Liebknecht-Haus (Braustraße 15, 04107 Leipzig; Straßenbahn-Haltestelle Südplatz; Straßenbahnen 10 oder 11) an einer „Erinnerungs-Ausstellung “ teilnehmen:

Die Erinnerungs-Ausstellung an das Massaker von Odessa findet im Liebknecht-Haus am Freitag den 22. August 2014 ab 18 Uhr in Leipzig statt. Die Eröffnungsrede hält der Russland- und Ukraine-Experte Dr. phil. Volker Külow. Külow ist seit 2004 Mitglied des Landtags Sachsen für die Linke und Chef der Die Linke in Leipzig. An der Ausstellung nimmt auch ein Augenzeuge des Massakers von Odessa teil.

Volker Külow selbst kämpft am 31. August 2014 um ein Direktmandat in den Landtag Sachsen. Das bedeutet: Nur wenn er mindestens 10.000 Direktstimmen auf dem Wahlzettel erhält, kann er weiterhin im Landtag Sachsen für seine Lieblingsthemen kämpfen. Hierzu gehören unter anderem: Die Kultur, aber vor allem auch soziale Gerechtigkeit in Sachsen und Leipzig. Im Bereich der Bildungspolitik kämpft Külow seit Jahren für ein kostenfreies Studium für Stundentinnen und Studenten, aber auch für ausreichendes Lehrpersonal an Sachsens Hochschauleng. Ein weiteres Thema von ihm sind ausreichende und bezahlbare Kita-Plätze für junge Familien.

Volker Külow stellt sich am 31. August 2014, dem Tag der Landtagswahl Sachsen, im Leipziger Norden, dem Wahlkreis 30, in den Ortsteilen Lützschena-Stahmeln, Lindenau, Altlindenau, Neulindenau, Plagwitz, Böhlitz-Ehrenberg, Leutzsch und Schleußig zur Wahl.

„Wer am Tag der Landtagswahl Sachsen nicht wählen gehen kann, der sollte von seinem Recht auf Briefwahl Gebrauch machen, um die CDU nach lähmenden 25 Jahren endlich in Dresden von der Macht zu stürzen“, so Volker Külow in einem Aufruf an die Wähler. Weiter sagte der seit Jahrzehnten in der Friedensszene aktive und bekannte Politiker:

„Ich baue sehr auf Eure Unterstützung. Insbesondere bitte ich darum, dass durch persönliche Gespräche jede Stimme im Wahlkreis aktiviert wird. Jeder Linkswähler muss zur Wahl gehen. Bewerbt bitte auch die aufgeführten Veranstaltungen und nehmt selbst daran teil, wenn Zeit und Lust ist. Markiert bitte auch meine Seite bei Facebook, um aktuell informiert zu werden und teilt meine Beiträge, sofern sie Eure Zustimmung finden“:

Dass die Landtagswahl Sachsen an einem solch seltsamen Tag stattfindet, wie dem 31. August 2014, habe vor allem einen Grund, sagt ein ranghoher SPD-Landtagsabgeordneter in Dresden: „Die CDU trickst gerne hier herum. Sie wählt besonders gerne das Umfeld der Sommerferien, in der Hoffnung, dass möglichst viele Junge weg sind und nicht wählen gehen, damit die CDU weiter vor sich hin scharwenzeln kann“. Volker Külow hat in einem aktuellen Interview mit dem Portal verbraucherschutz.de zudem auf die Bedeutung des Verbraucherschutzes auch im Internetzeitalter hingewiesen.

Das Portal Schall und Rauch bietet zahlreiche Fotos von verkohlten Leichen vom Massaker in Odessa durch Schlägertrupps der ukrainischen Regierung.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]