Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Landtagswahl Sachsen: „CDU stürzen“ / Ausstellung: Massaker in Odessa

Erst rund drei Monate ist es her, doch Menschenrechtlern ist jener grauenvolle Tag noch deutlich in Erinnerung: Als russisch-stämmige Bürger vor Schlägertruppen der ukrainischen Regierung sich in das Gewerkschaftshaus von Odessa flüchteten. Dort schmiss anschließend der ukrainische Regierungs-Mob Molotowcocktails in das Gewerkschaftshaus. Dutzende russisch-stämmige Bürger verbrannten und verkohlten qualvoll.

Die Mörder, Anhänger der ukrainischen Zentralregierung in Kiew, laufen bis heute unbehelligt herum. Die Politik der Ukraine behauptet, sie könne leider keine Täter ausfindig machen. Nun möchte eine Wanderausstellung von der Partei Die Linke gemeinsam mit der Wochenzeitung „Junge Welt“, an das Massaker von Odessa erinnern. In Leipzig können Interessierte im Geburtshaus von Karl Liebknecht, im Liebknecht-Haus (Braustraße 15, 04107 Leipzig; Straßenbahn-Haltestelle Südplatz; Straßenbahnen 10 oder 11) an einer „Erinnerungs-Ausstellung “ teilnehmen:

Die Erinnerungs-Ausstellung an das Massaker von Odessa findet im Liebknecht-Haus am Freitag den 22. August 2014 ab 18 Uhr in Leipzig statt. Die Eröffnungsrede hält der Russland- und Ukraine-Experte Dr. phil. Volker Külow. Külow ist seit 2004 Mitglied des Landtags Sachsen für die Linke und Chef der Die Linke in Leipzig. An der Ausstellung nimmt auch ein Augenzeuge des Massakers von Odessa teil.

Volker Külow selbst kämpft am 31. August 2014 um ein Direktmandat in den Landtag Sachsen. Das bedeutet: Nur wenn er mindestens 10.000 Direktstimmen auf dem Wahlzettel erhält, kann er weiterhin im Landtag Sachsen für seine Lieblingsthemen kämpfen. Hierzu gehören unter anderem: Die Kultur, aber vor allem auch soziale Gerechtigkeit in Sachsen und Leipzig. Im Bereich der Bildungspolitik kämpft Külow seit Jahren für ein kostenfreies Studium für Stundentinnen und Studenten, aber auch für ausreichendes Lehrpersonal an Sachsens Hochschauleng. Ein weiteres Thema von ihm sind ausreichende und bezahlbare Kita-Plätze für junge Familien.

Volker Külow stellt sich am 31. August 2014, dem Tag der Landtagswahl Sachsen, im Leipziger Norden, dem Wahlkreis 30, in den Ortsteilen Lützschena-Stahmeln, Lindenau, Altlindenau, Neulindenau, Plagwitz, Böhlitz-Ehrenberg, Leutzsch und Schleußig zur Wahl.

„Wer am Tag der Landtagswahl Sachsen nicht wählen gehen kann, der sollte von seinem Recht auf Briefwahl Gebrauch machen, um die CDU nach lähmenden 25 Jahren endlich in Dresden von der Macht zu stürzen“, so Volker Külow in einem Aufruf an die Wähler. Weiter sagte der seit Jahrzehnten in der Friedensszene aktive und bekannte Politiker:

„Ich baue sehr auf Eure Unterstützung. Insbesondere bitte ich darum, dass durch persönliche Gespräche jede Stimme im Wahlkreis aktiviert wird. Jeder Linkswähler muss zur Wahl gehen. Bewerbt bitte auch die aufgeführten Veranstaltungen und nehmt selbst daran teil, wenn Zeit und Lust ist. Markiert bitte auch meine Seite bei Facebook, um aktuell informiert zu werden und teilt meine Beiträge, sofern sie Eure Zustimmung finden“:

Dass die Landtagswahl Sachsen an einem solch seltsamen Tag stattfindet, wie dem 31. August 2014, habe vor allem einen Grund, sagt ein ranghoher SPD-Landtagsabgeordneter in Dresden: „Die CDU trickst gerne hier herum. Sie wählt besonders gerne das Umfeld der Sommerferien, in der Hoffnung, dass möglichst viele Junge weg sind und nicht wählen gehen, damit die CDU weiter vor sich hin scharwenzeln kann“. Volker Külow hat in einem aktuellen Interview mit dem Portal verbraucherschutz.de zudem auf die Bedeutung des Verbraucherschutzes auch im Internetzeitalter hingewiesen.

Das Portal Schall und Rauch bietet zahlreiche Fotos von verkohlten Leichen vom Massaker in Odessa durch Schlägertrupps der ukrainischen Regierung.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*