Ranghoher Hells Angels in Berlin niedergeschossen, schwer verletzt

In Berlin ist im Stadtteil Berlin-Hohenschönhausen ein 47-Jähriges ranghohes Mitglied der Hells Angels nicht, wie ursprünglich berichtet, niedergestochen, sondern mit mehreren Schüssen schwer verletzt worden. Aus Polizeikreisen ist die Rede von einem Mordanschlag, also einem möglicherweise versuchten Mord. Die Tat geschah in den frühen Stunden des Sonntagmorgen. Bislang ist nicht klar, ob die Tat im Zusammenhang mit der Bandidos-Razzia in Berlin steht. An ihr hatten rund 1000 Polizisten teilgenommen.

Ebenfalls keine Informationen gibt es, ob die Tat etwas mit dem eigentlich nach offizieller Lesart beigelegten Bandenkrieg zwischen den Bandidos und den Hells Angels zu tun hat. Nur so viel teilte die Polizei bislang mit: Eine Zeugin habe morgens um 3.00 Uhr auf offener Straße einen Streit zwischen zwei Männern vernommen. Kurz darauf habe die Zeugin die Schüsse gehört.

Szenenbeobachter halten eine Auseinandersetzung wegen Drogengeschäften für eine naheliegende Option. Ebenfalls gilt ein Zusammenhang mit der Ermittlungsarbeit der Berliner Polizei als nicht für unwahrscheinlich.

Bei der Razzia in Berlin war diese Woche ein Prozent der auf rund 900 Mitglieder geschätzten Bandidos-Fraktion in Berlin und Brandenburg festgenommen worden, also 9 Personen. Gegen 99 Prozent liegt derzeit auf Grund der Razzia nichts Ernsthaftes weiter vor.

Kommentar:

Wenn innerhalb der Rockerclubs solche Gewaltaktionen nicht gestoppt werden, darf sich über ein weiteres hartes Durchgreifen der Polizei und auch der Politik nicht gewundert werden. Damit wird Verbotsszenarien der Politik erheblich Vorschub geleistet. Solche Gewaltaktionen sind absolut unakzeptabel. Unseriös sind voreilige Behauptungen diverser Medien, die Tat stehe im Zusammenhang mit dem „Rockerkrieg“ zwischen den Hells Angels und den Bandidos. Hierzu gibt es bislang überhaupt keine Hinweise. Doch: Gewaltaktionen, wie der erneute Mordanschlag in Berlin, schaden all jenen Tausenden Motorrad-Rockern die friedlich sind und in ihrer Kutte einfach nur gemeinsames Ausfahren genießen möchten.

Artikel zum Thema:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

One Reply to “Ranghoher Hells Angels in Berlin niedergeschossen, schwer verletzt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.