Skip to main content
Montag, 26. September 2022

kriegsberichterstattung.com mit 300.000 Seitenaufrufen und 7.700 Facebook-Empfehlungen

Eine einjährige Betaphase, also Testphase, des pazifistischen Onlinemagazins kriegsberichterstattung.com wurde Ende Mai abgeschlossen. Wir hatten viel experimentiert und verändert und glauben, dass wir nun langsam Ihnen ein Produkt anbieten können, das sich sehen lassen kann. Deshalb ist es Zeit einmal einige Fakten an dieser Stelle zu nennen: Das pazifistische Onlinemagazin kriegsberichterstattung.com ist weiter im Aufwind. Alleine in den Monaten April und Mai 2012 gab es laut Datenbank schon 305.000 Seitenaufrufe – und das ohne externe Werbemaßnahmen.

Ein externes Analysetool, Google Analytics, weist für kriegsberichterstattung.com 105.000 Seitenaufrufe aus, davon wurden laut Google analytics fast ein Drittel, also 32.000 Seitenaufrufe, über Facebook ausgelöst. Twitter brachte nur 49 Seitenaufrufe. Weitere 41 kamen von sonstigen Bloggerseiten. Von den insgesamt aufgerufenen 105.000 Seiten wurden 65.000 in Deutschland aufgerufen, die restlichen weltweit aus 117 Ländern auf allen Kontinenten, beispielsweise 415 aus den USA.

Insgesamt hatte das Onlinemagazin kriegsberichterstattung.com 66.169 unterschiedliche Seitenbesucher, also Leser. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 1,06 Minuten. Allerdings gibt es hier sehr große Unterschiede. So ist die Verweildauer auf bestimmten Texten auch bis zu 6 Minuten. 5.534 Leser riefen kriegsberichterstattung.com in den vergangenen zwei Monaten direkt auf, die restlichen Leser kamen über Verweise zum Beispiel in Suchmaschinen wie Google (am wichtigsten) oder Bing, oder über andere Webseiten.

Zunehmend an Bedeutung gewinnt Facebook. Dabei reicht das Spektrum der am meisten von Facebook-Lesern geklickten Artikeln von Syrien über die Bundeswehr bis hin zu den Hells Angels. Insgesamt haben uns die Leser circa 7.700 Facebook-Empfehlungen für die Artikel sowie die Webseite in nur zwei Monaten, also April und Mai 2012, ausgesprochen.

Die meisten Facebook-Likes brachten in den vergangenen zwei Monaten die folgenden Artikel: „Warum wir deutsche Soldaten brauchen und warum die Politik ihnen mehr Respekt entgegenbringen sollte“ (5357 Facebook-Empfehlungen), „Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft“ (782 Facebook-Empfehlungen), „Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane“ (569 Facebook-Empfehlungen).

Sehr oft empfohlen wurden auch die Artikel „Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung“ (287 Facebook-Empfehlungen), „Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg“ (176 Facebook-Empfehlungen), „Soldaten der Bundeswehr sauer auf Pro7 wegen Kriegskomödie“ (168 Facebook-Empfehlungen), „Libyen-Berichterstattung der ARD-Tagesschau peinlich NATO-hörig“ (56 Facebook-Empfehlungen).

So vielfältig wie die Texte sind auch die genutzten Browsersysteme, über die die Leser auf kriegsberichterstattung.com kommen. So nutzen 32% den Mozilla Firefox Browser, 19 Prozent den Internet Explorer, 17% den Android Browser (Smartphones), 11% den Safari Browser, 10% den Google-Chrome-Browser und Opera nur circa 2%.

Die Vielfältigkeit von kriegsberichterstattung.com spiegelt sich in den Artikeln wider, wobei die Redaktion sich selbst so manches Mal wundert, dass Artikel, die eher beiläufig eingestellt werden, manchmal die meisten Clicks brachten. Die Artikel mit den meisten Lesern in den vergangenen zwei Monaten waren: „Warum wir deutsche Soldaten brauchen und warum ihnen die Politik mehr Respekt entgegenbringen sollte“ (20.000 Leser), „GZSZ-Schauspieler Michael Dorn ist tot“ (6.800 Leser), „Kind findet Panzerfaust aus zweitem Weltkrieg“ (5.500 Leser), „Bundeswehrsoldaten sauer auf ProSieben Kriegskomödie“ (3.100 Leser), „Nazi-Kollaborateur Carel Faber tot“ (3.100 Leser), diverse Hells Angels-Artikel (10.000 Leser), „Piraten wollen Wahlrecht ab 12“ (2.100 Leser) oder „Karfreitag starb Jesus Christus am Kreuz: Der Tag an dem die menschliche Gewalt einen Namen bekam“ (1.100 Leser).

Diese gute Bilanz empfinden wir als Bestätigung und Ansporn, dass sich unsere Bemühungen um einen kritischen, mutigen und unabhängigen Journalismus, der auch einmal sonst weniger gehörten Gruppierungen und Meinungen ein Forum bietet, als richtig erweist.

Für das Vertrauen von Ihnen, liebe Leser und Leserinnen, möchten wir uns herzlich bedanken und hoffen auch künftig auf ihre Unterstützung. Da diese Seite ausschließlich Einnahmen durch die Werbeeinblendungen generiert, freuen wir uns, wenn sie diese freundlich beachten und vielleicht auch einmal zum näheren Stöbern anklicken. Wir erhalten nämlich nur Einnahmen, wenn auch einmal geklickt wird auf eine Anzeige. Die reine Werbeeinblendung zwischen den Artikeln wird uns leider überhaupt nicht vergütet. Diese Seite ist nur möglich auf Grund von ehrenamtlich engagierten Mitarbeitern mit journalistischem Background und ITlern.

Weitere Hintergründe zu kriegsberichterstattung.com:

https://www.kriegsberichterstattung.com/about.html



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 02. September 2022

Mafia

Dicker Rip Deal Mörder überfährt mit Mercedes deutschen Unternehmer-Sohn Fabian Esser (33) in den Niederlanden und klaut 100.000 Euro – Stammen Täter aus Italien, sind sie Roma?

Und wieder langen sie zu: Europas Betrugs-Mafia Nummero Eins, die Rip Deal-Gangster. Ihr Opfer dieses Mal: Ein sympathischer deutscher Bauunternehmern-Sohn, Fabian Esser, 33. Beim Versuch, die von den Tätern ihm geklauten 100.000 Euro zurückzuholen, hängte sich Fabian im Juni 2022 in den Niederlanden, dem Ort des monströsen kriminellen Betrugs, mutig an die Türe des wegfahrenden dicken Mercedes. In der schicken […]

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »