Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

NATO-Massaker in Afghanistan: 17 Hochzeits-Tote von General Allen ‚entschuldigt‘

Angeblich habe sich General John R. Allen, der Kommandant der NATO in Afghanistan, genauer der International Security Assistance Force (ISAF), nun bei afghanischen Zivilisten persönlich für ein NATO-Massaker ‚entschuldigt‘, wird die deutsche Nachrichtenagentur dpa zitiert. Das westliche Kriegsbündnis hatte ‚aus Versehen‘ bei einem Raketenangriff, welcher 7 Taliban-Terrorkämpfern galt, 17 unschuldige Zivilisten umgebracht. Die 17 afghanischen Bürger feierten wohl eine Hochzeit und waren Angehörige eines Stammesältesten. Viele der von der NATO Getöteten seien Kinder und Frauen gewesen.

Nach dem Massaker an der Hochzeitsgesellschaft hatte sich sogar Afghanistans Präsident Hamid Karsai genötigt gesehen, eine Chinareise abzubrechen und zurück in seine Heimat zu fliegen. Dort hatte er harte Kritik am NATO-Massaker an Zivilisten geübt.

Die dpa zitiert nun laut sueddeutscher.de den ISAF-Kommandanten mit den Worten, der Tod sei eine „herzzerreißende Realität des Krieges“. Zudem wisse er, dass es „keine Entschuldigung“ für das NATO-Massaker unter Zivilisten einer Hochzeitsgesellschaft gebe. Leider könne er aber weder „die Kinder“, noch die „anderen Leute wieder ins Leben zurückholen, die bei dieser Tragödie, diesem Unfall, ums Leben gekommen“ seien.

Weiter heißt es, General Allen habe seien Entschuldigung vor rund zwanzig Afghanen auf einer Militärbasis in der Provinzhauptstadt Pul-i-Alam vorgebracht. Das Massaker geschah angeblich bei dem Versucht einen Taliban-Führer gefangen zu nehmen.

Allerdings fragt man sich: Wenn man den Taliban-Führer sowie seine Kämpfer „lediglich“ festnehmen habe wollen, wie es die Version der NATO ist, warum wurden dann Luftangriffe mit Raketen geflogen? Es heißt, die „Luftunterstützung“ sei erst dann geflogen worden, nachdem es zu einem „Schusswechsel“ in dem Haus der Taliban-Kämpfer gekommen sei. Doch auch hier: Wenn dem so war – dann hätte die NATO doch wissen müssen, dass es sich um eine Hochzeitsgesellschaft handelte, die in dem Haus von den Taliban als Schutzschild missbraucht worden ist.

Kommentar:

Der Westen regt sich über Syrien und die dortigen Massaker auf. Dazu werden hunderte Artikel in den Medien geschrieben, auch in Deutschland. Wenn die NATO einmal mehr ‚aus Versehen‘ Massaker in Afghanistan oder Pakistan unter Zivilisten anrichtet, interessiert das auf höchster politischer Ebene fast niemanden. Nun heißt es also, General Allen habe sich persönlich bei den Afghanen entschuldigt.

Dass dieses aber nicht wirklich eine offizielle Entschuldigung der gesamten „NATO“ ist, sieht man daran, dass kriegsberichterstattung.com noch nicht einmal im Pressebereich der ISAF oder NATO eine „Entschuldigungs“-Pressemeldung finden konnte. Bei anderen Massakern, wie in Syrien oder in Libyen (sofern es Massaker waren, die man dem ermordeten Staatschef Muhammed al Gaddafi zuschreiben konnte), überschlugen sich die NATO oder westliche Politiker mit der Veröffentlichung von Pressemeldungen oder Medien-Stellungnahmen.

Wir wollen hier nicht näher darauf eingehen, dass die gesamte Version der NATO rund um die Ermordung einer Hochzeitsgesellschaft insgesamt wenig glaubwürdig wirkt…. wenn sie behauptet sie habe nicht gewusst, wie viele Leute im Haus gewesen seien. Nur: Da der Westen selbst immer wiederMassaker während seiner Eingriffe in Kriegsgebiete oder Krisengebiete begeht, sollte er sich vielleicht zumindest in anderen Ländern, wie Syrien, mit überzogener Kritik etwas zurückhalten, solange noch nicht einmal die Täter eindeutig festgestellt sind. Das würde auch seiner Glaubwürdigkeit sehr gut tun.

Das könnte Eis auch interessieren:

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

Talk Anne Will ARD und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an ‚Assad lässt Kinder töten‘

Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet

Tod Gaddafis – Blutterror libyscher Putschisten wie im Alten Rom

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]