Skip to main content
Donnerstag, 29. September 2022

Hells Angels Mordanschlag: Rotlichtmilieau- und Bordell-Gerüchte um André S. in Berlin

Der Berliner Tagesspiegel berichtet, der Mordanschlag auf den Berliner Hells Angels Boss André S., 47, könne auch mit Rotlichtmilieau-Plänen von André S. zusammenhängen. Derzeit liegt er scharf bewacht im Berliner altehrwürdigen Krankenhaus Charité auf der Intensivstation. Seit Sonntag ringt er um sein Leben. Ein brutaler Mörder hatte ihm mindestens fünf Kugeln in den Körper geschossen. Eine traf mitten ins Herz. Seit bald drei Tagen liege S. im Koma, verlautbart aus dem Krankenhaus.

Nach der Version des Berliner Tagesspiegel könne der Mordanschlag an dem Hells Angel Motorrad-Rocker, mit „Revierkämpfen“ im Berliner Rotlichtmilieu zusammenhängen. Die Berliner Tageszeitung berichtet etwas schwammig, „aus dem Umfeld von André S.“ sei beim Berliner Bezirksamt ein Antrag auf Eröffnung eines Bordells in der Berliner Auguststraße in Berlin-Mitte gestellt worden. So zitiert der Tagesspiegel einen namentlich nicht genannten Fahnder: „Wir wissen, dass es um Rotlichtsachen und Revierstreitigkeiten geht“.

Auch wenn der Berliner Tagesspiegel behauptet, es sei „bekannt“, dass „einzelne Rocker am Strich in der Oranienburger Straße in Mitte von säumigen Freiern den Lohn der Prostituierten eingetrieben“ hätten: Diese Version gilt unter Berlin-Kennern als arge Spekulation. Hells Angels Rocker wurden in der Oranienburger Straße, einem beliebten Touristentreff mit einer hohen Dichte an Outdoor-Restaurants und Cafés auch in den Abendstunden fast nie gesehen.

Das Bordell, das aus dem Umfeld von André S. angeblich geplant gewesen sei, wäre jedenfalls in der Nähe der Oranienburger Straße. So kommt der Tagesspiegel zu dem etwas voreiligen Urteil: „Ein neues Bordell genau an dieser Stelle würde die Machtansprüche der Rocker in der Gegend zementieren.“ Nach wie vor gibt es aber auch Gerüchte, dass der Mordanschlag mit Drogengeschäften in Zusammenhang stehen könnte.

Allerdings weisen wir ausdrücklich darauf hin: Es handelt sich bislang ausschließlich um Spekulationen und Gerüchte. Die Wahrheit könnte auch ganz anders aussehen. Hierzu gehören auch in Berliner Medien veröffentliche Versionen, wonach jetzt „der total Rockerkrieg“ ausbrechen könne beispielsweise zwischen Hells Angels und Bandidos. Denn trotz des Mordanschlages gilt: Die Masse der Tausenden Mitglieder in Motorradclubs, auch unter den Hells Angels oder Bandidos, ist friedlich. Sie werden derzeit in Kollektivhaft für die Minderheit an Kriminellen genommen.

Derweil geht die Fahndung nach dem Täter intensiv weiter. In Berlin wurde eine Mordkommission gegründet. Eine ihrer ersten größeren Aktionen: Angeblich wurde der Germanenhof in der Zingster Straße 12 in Berlin-Hohenschönhausen durchsucht. Im Gegensatz zu Spekulationen in einigen Medien, wonach es sich dabei um einen Treffpunkt von Rechtsgesinnten handele, ist der Homepage zu entnehmen, dass es sich um einen „Erlebnisgasthof“ handele, der germanisches Brauchtum für Jung und Alt präsentieren wolle.

Es gibt Gerüchte, wonach der Germanenhof André S. gehören könnte oder das er zumindest Anteile daran halten könnte. Allerdings wird er nicht als Geschäftsführer auf der Homepage genannt. Neben der Gastronomie verfügt der Germanenhof auch über einen Onlineshop für alt-germanischen Schmuck, aber auch für Stichwaffen – wie Messer und Dolche. Das dürfte nicht gerade für Vertrauen bei der Polizei und der Öffentlichkeit sorgen.
Weiter:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »