Skip to main content
Mittwoch, 16. Januar 2019

Hells Angels Mordanschlag: Rotlichtmilieau- und Bordell-Gerüchte um André S. in Berlin

Der Berliner Tagesspiegel berichtet, der Mordanschlag auf den Berliner Hells Angels Boss André S., 47, könne auch mit Rotlichtmilieau-Plänen von André S. zusammenhängen. Derzeit liegt er scharf bewacht im Berliner altehrwürdigen Krankenhaus Charité auf der Intensivstation. Seit Sonntag ringt er um sein Leben. Ein brutaler Mörder hatte ihm mindestens fünf Kugeln in den Körper geschossen. Eine traf mitten ins Herz. Seit bald drei Tagen liege S. im Koma, verlautbart aus dem Krankenhaus.

Nach der Version des Berliner Tagesspiegel könne der Mordanschlag an dem Hells Angel Motorrad-Rocker, mit „Revierkämpfen“ im Berliner Rotlichtmilieu zusammenhängen. Die Berliner Tageszeitung berichtet etwas schwammig, „aus dem Umfeld von André S.“ sei beim Berliner Bezirksamt ein Antrag auf Eröffnung eines Bordells in der Berliner Auguststraße in Berlin-Mitte gestellt worden. So zitiert der Tagesspiegel einen namentlich nicht genannten Fahnder: „Wir wissen, dass es um Rotlichtsachen und Revierstreitigkeiten geht“.

Auch wenn der Berliner Tagesspiegel behauptet, es sei „bekannt“, dass „einzelne Rocker am Strich in der Oranienburger Straße in Mitte von säumigen Freiern den Lohn der Prostituierten eingetrieben“ hätten: Diese Version gilt unter Berlin-Kennern als arge Spekulation. Hells Angels Rocker wurden in der Oranienburger Straße, einem beliebten Touristentreff mit einer hohen Dichte an Outdoor-Restaurants und Cafés auch in den Abendstunden fast nie gesehen.

Das Bordell, das aus dem Umfeld von André S. angeblich geplant gewesen sei, wäre jedenfalls in der Nähe der Oranienburger Straße. So kommt der Tagesspiegel zu dem etwas voreiligen Urteil: „Ein neues Bordell genau an dieser Stelle würde die Machtansprüche der Rocker in der Gegend zementieren.“ Nach wie vor gibt es aber auch Gerüchte, dass der Mordanschlag mit Drogengeschäften in Zusammenhang stehen könnte.

Allerdings weisen wir ausdrücklich darauf hin: Es handelt sich bislang ausschließlich um Spekulationen und Gerüchte. Die Wahrheit könnte auch ganz anders aussehen. Hierzu gehören auch in Berliner Medien veröffentliche Versionen, wonach jetzt „der total Rockerkrieg“ ausbrechen könne beispielsweise zwischen Hells Angels und Bandidos. Denn trotz des Mordanschlages gilt: Die Masse der Tausenden Mitglieder in Motorradclubs, auch unter den Hells Angels oder Bandidos, ist friedlich. Sie werden derzeit in Kollektivhaft für die Minderheit an Kriminellen genommen.

Derweil geht die Fahndung nach dem Täter intensiv weiter. In Berlin wurde eine Mordkommission gegründet. Eine ihrer ersten größeren Aktionen: Angeblich wurde der Germanenhof in der Zingster Straße 12 in Berlin-Hohenschönhausen durchsucht. Im Gegensatz zu Spekulationen in einigen Medien, wonach es sich dabei um einen Treffpunkt von Rechtsgesinnten handele, ist der Homepage zu entnehmen, dass es sich um einen „Erlebnisgasthof“ handele, der germanisches Brauchtum für Jung und Alt präsentieren wolle.

Es gibt Gerüchte, wonach der Germanenhof André S. gehören könnte oder das er zumindest Anteile daran halten könnte. Allerdings wird er nicht als Geschäftsführer auf der Homepage genannt. Neben der Gastronomie verfügt der Germanenhof auch über einen Onlineshop für alt-germanischen Schmuck, aber auch für Stichwaffen – wie Messer und Dolche. Das dürfte nicht gerade für Vertrauen bei der Polizei und der Öffentlichkeit sorgen.
Weiter:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]