Skip to main content
Samstag, 15. Juni 2019

Hells Angels Mordanschlag: Rotlichtmilieau- und Bordell-Gerüchte um André S. in Berlin

Der Berliner Tagesspiegel berichtet, der Mordanschlag auf den Berliner Hells Angels Boss André S., 47, könne auch mit Rotlichtmilieau-Plänen von André S. zusammenhängen. Derzeit liegt er scharf bewacht im Berliner altehrwürdigen Krankenhaus Charité auf der Intensivstation. Seit Sonntag ringt er um sein Leben. Ein brutaler Mörder hatte ihm mindestens fünf Kugeln in den Körper geschossen. Eine traf mitten ins Herz. Seit bald drei Tagen liege S. im Koma, verlautbart aus dem Krankenhaus.

Nach der Version des Berliner Tagesspiegel könne der Mordanschlag an dem Hells Angel Motorrad-Rocker, mit „Revierkämpfen“ im Berliner Rotlichtmilieu zusammenhängen. Die Berliner Tageszeitung berichtet etwas schwammig, „aus dem Umfeld von André S.“ sei beim Berliner Bezirksamt ein Antrag auf Eröffnung eines Bordells in der Berliner Auguststraße in Berlin-Mitte gestellt worden. So zitiert der Tagesspiegel einen namentlich nicht genannten Fahnder: „Wir wissen, dass es um Rotlichtsachen und Revierstreitigkeiten geht“.

Auch wenn der Berliner Tagesspiegel behauptet, es sei „bekannt“, dass „einzelne Rocker am Strich in der Oranienburger Straße in Mitte von säumigen Freiern den Lohn der Prostituierten eingetrieben“ hätten: Diese Version gilt unter Berlin-Kennern als arge Spekulation. Hells Angels Rocker wurden in der Oranienburger Straße, einem beliebten Touristentreff mit einer hohen Dichte an Outdoor-Restaurants und Cafés auch in den Abendstunden fast nie gesehen.

Das Bordell, das aus dem Umfeld von André S. angeblich geplant gewesen sei, wäre jedenfalls in der Nähe der Oranienburger Straße. So kommt der Tagesspiegel zu dem etwas voreiligen Urteil: „Ein neues Bordell genau an dieser Stelle würde die Machtansprüche der Rocker in der Gegend zementieren.“ Nach wie vor gibt es aber auch Gerüchte, dass der Mordanschlag mit Drogengeschäften in Zusammenhang stehen könnte.

Allerdings weisen wir ausdrücklich darauf hin: Es handelt sich bislang ausschließlich um Spekulationen und Gerüchte. Die Wahrheit könnte auch ganz anders aussehen. Hierzu gehören auch in Berliner Medien veröffentliche Versionen, wonach jetzt „der total Rockerkrieg“ ausbrechen könne beispielsweise zwischen Hells Angels und Bandidos. Denn trotz des Mordanschlages gilt: Die Masse der Tausenden Mitglieder in Motorradclubs, auch unter den Hells Angels oder Bandidos, ist friedlich. Sie werden derzeit in Kollektivhaft für die Minderheit an Kriminellen genommen.

Derweil geht die Fahndung nach dem Täter intensiv weiter. In Berlin wurde eine Mordkommission gegründet. Eine ihrer ersten größeren Aktionen: Angeblich wurde der Germanenhof in der Zingster Straße 12 in Berlin-Hohenschönhausen durchsucht. Im Gegensatz zu Spekulationen in einigen Medien, wonach es sich dabei um einen Treffpunkt von Rechtsgesinnten handele, ist der Homepage zu entnehmen, dass es sich um einen „Erlebnisgasthof“ handele, der germanisches Brauchtum für Jung und Alt präsentieren wolle.

Es gibt Gerüchte, wonach der Germanenhof André S. gehören könnte oder das er zumindest Anteile daran halten könnte. Allerdings wird er nicht als Geschäftsführer auf der Homepage genannt. Neben der Gastronomie verfügt der Germanenhof auch über einen Onlineshop für alt-germanischen Schmuck, aber auch für Stichwaffen – wie Messer und Dolche. Das dürfte nicht gerade für Vertrauen bei der Polizei und der Öffentlichkeit sorgen.
Weiter:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Hells Angels: Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]