Politik

  • 04.12.2014 | Kommentare

    Wie gefährlich sind die Einkaufs Malls in Abu Dhabi? Das fragen sich viele, seitdem bekannt wurde, dass eine islamisch schwarz verhüllte kleine dickliche Frau zielstrebig in einer bekannten Einkaufs-Mall in Abu Dhabi die amerikanische 47-jährige blonde Lehrerin Ibolya Ryan (47) auf der Mall-Toilette mit einem Schlachtermesser ermordete. Nur wenige Stunden nachdem der Mord an der in Abu Dhabi arbeitenden Lehrerin bekannt wurde und die Weltöffentlichkeit schockierte, wurde nun die Täterin gefasst. Möglich machte dies eine hervorragende Überwachung von Abu Dhabi durch Polizei-Kameras. Die Täterin entstammt - das zeigen Polizeivideos - einer reichen islamischen Millionärsfamilie, die hinter hohen Mauern in einer Villa wohnt:
  • 22.11.2014 | Kommentare

    Der russischen Außenminister Sergej Lawrow (auf russisch: Сергей Викторович Лавров) erklärte in einer Stellungnahme, dass es das Ziel der westlichen Regierungen sei, mit den verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland einen Regierungswechsel dort herbeizuführen. Allerdings hatte der russischen Außenminister Sergej Lawrow etwas unglücklich im russischen das Wort "смена режима" gewählt, was zwar auch "Regierungswechsel" bedeutet, aber von den gängigen Übersetzungstools als "Regimewechsel" erklärt wird:
  • 02.11.2014 | Kommentare

    Wer derzeit Urlaub in den USA macht, oder auf Geschäftsreise dort ist, traut seinen Augen nicht: Es ist gut sechs Jahre her, dem Beginn der Weltwirtschaftskrise, also 2008, als der Euro im Wechselkurs zum Dollar bei um die 1,20 Euro stand. Das bedeutet: So teuer wie im November 2014, war ein Aufenthalt in den USA für Deutsche oder andere Bürger der Euro-Mitgliedsländer schon lange nicht mehr. Noch im Mai 2014 lag der Wechselkurs bei 1,40. Was ist geschehen, fragen sich viele? Bereits Anfang Oktober 2014 widmete das Münchner Nachrichtenmagazin Focus dem Thema zwei ganze Seiten unter der Schlagzeile "Die Weichmacher". Autoren waren Wassilios Aswestopoulos, Eva Kallinger, Tanja Kuchenbecker, Henning Lohse, Hans-Jürgen Moritz, Frank Thewes und Alexander Wendt. Der Vorwurf: Der Chef der

Krisenherde

  • 14.12.2014 | Kommentare

    Wo beginnt Terror? In Bombenanschlägen oder in der willkürlichen Erschießung von Menschen? Für den französische Profi-Fußballer Zahir Belounis beginnt Terror in Katar. Dort regiert ein Regime, das sich neuerdings gerne westlich-soft gibt, doch immer wieder äußerst unappetitlich in die Schlagzeilen gerät. Dabei ist klar: Das was der französische Profi-Fußballer Zahir Belounis in Katar erlebte, war für ihn Staatsterror pur. Über diesen Fall berichtete am Sonntag der deutsche nationale TV-Sender ARD in seinem wöchentlichen Europamagazin. Im Zentrum des Terrors, den Katar gegen den Fußballer Zahir Belounis durchführte, steht das seltsame Recht in Katar, von jedem Ausländer - also beispielsweise auch von Europäern - bei Einreise den Pass einzuziehen und die Ausreise von einem
  • 09.12.2014 | Kommentare

    Während der Westen die Tötungen von 4.600 bis 6.800 Russen in der Ost-Ukraine durch das Militär der zentralistischen ukrainischen Regierung in Kiew als Sieg für die Demokratie feiert, nimmt die Kritik am Westen, der unter anderem logistisch-militärisch die Kiewer Regierung unterstützt, zu. Nun zeigt auch die weltberühmte und gefeierte Operndiva Anna Netrebko (auf russisch: Анна Нетребко) Flagge und spricht indirekt aus, was in der Kulturszene weltweit eigentlich sowieso von München über Sydney bis nach New York auch in höchsten Kulturkreisen gesagt wird: Es sei ein Verbrechen, was die ukrainischen Militärs in der Ostukraine tun:
  • 30.11.2014 | Kommentare

    In Ägypten gehen die Meinungen über den Freispruch bezüglich Hosni Mubarak weit auseinander. Seit 2011 sitzt Mubarak in Kairo in Haft. Der Vorwurf: Er habe als oberster Staatschef den Tod von über 800 Demonstranten auf Kairos Tahir Platz zu verantworten. Insgesamt 30 Jahre hatte Mubarak Ägypten regiert und wurde dabei vom Westen als Stabilitäts-Garant hofiert und finanziert. Doch 30 Jahre Mubarak bedeuteten auch: Kaum Demokratie, zu viel Korruption, Willkür der Polizei, des Militärs und der sonstigen Behörden und Ministerien gegen die ägyptische Bevölkerung, Armut von Millionen Menschen, Perspektivlosigkeit für Hunderttausende Jugendliche. Während die einen Mubarak als Held und Opfer der Justiz nun feiern, schimpfen die anderen, Hosni Mubarak habe seinen Freispruch in Kairo

Reisewarnungen

  • 13.06.2014 | 2 Kommentare

    Die deutschsprachige Wochenzeitung auf Mallorca, das Mallorca Magazin vom 5. Juni 2014 (Seite 11), berichtet, wonach in Mallorca in relativ naher Zukunft zur Eindämmung der Kriminalität möglicherweise mehr Polizei im Einsatz sein solle. Gleichzeitig gibt es aber auch Kritik an der Willkür von Polizei und Justiz auf Mallorca – beispielsweise im Falle des ehemaligen Chefs der Hells Angels Hannover, Frank Hanebuth. Er sitzt auf Mallorca unter dubiosen Umständen seit 10 Monaten in U-Haft. Jedenfalls solle möglicherweise bereits im Sommer 2014 an besonders von Touristen gerne und viel frequentierten Ortschaften und Stränden mehr Polizei Flagge für die Sicherheit der Gäste zeigen. Dies habe nun, so das Mallorca Magazin, der für die Innere Sicherheit zuständige spanische Minister,
  • 26.03.2014 | Kommentare

    Reisewarnungen - Dass einige in Berlin einen Knall haben, ist bekannt und man sieht es ja auch täglich in den Nachrichten: Ob im Bundestag, beim S-Bahnfahren oder Opfer von Bettelattacken von angeblich humpelnden Rumänen am Brandenburger Tor: Immer öfters denkt man - die haben doch alle nen Knall. Doch jetzt wird es offiziell bestätigt: Zumindest Anwohner der Berliner Regionen und Stadtteile rund um Prenzlauer Berg, Bornholmer Brücke und Gesundbrunnen haben einen Knall am Hacken. Erstmals berichteten darüber die "Prenzlauer Berg Nachrichten" (Wochenzeitung). Doch jetzt hat auch die BILD-Berlin es offiziell bestätigt: Jemand oder etwas hat in Berlin einen Knall:
  • 08.03.2014 | Kommentare

    Mittlerweile hat die Malaysia Airlines die komplette Passagierliste des vermissten Flugs MH370 veröffentlicht. Wir geben diese hier wider: Passagierliste vermisstes und möglicherweise abgestürztes Flugzeug MH370 vom 8. März 2014 veröffentlicht von Malaysia Airlines NO NAME NATIONALITY AGE 1 AN/WENLAN CHN 65 2 BAO/YUANHUA CHN 63 3 BAI/XIAOMO CAN 37 4 BIAN/MAOQIN CHN 67 5 BIAN/LIANGJING CHN 27 6 BIBYNAZLI/MOHDHASSIM MYS 62 7 BRODSKII/NIKOLAI RU 43 8 BURROWS/RODNEYMR AUS 59 9 BURROWS/MARYMRS AUS 54 10 CAO/RUI CHN 32 11 CHAN/HUANPEENMR MYS 46 12 CHE/JUNZHANG CHN 68 13 CHEN/JIAN CHN 58 14 CHEN/CHANGJUNMR CHN 35 15 CHEN/WEI MYS 43 16 CHEN/YUNMS CHN 57 17 CHEW/KARMOOIMS MYS 31 18 CHUANG/HSIULINGMS TWN 45 19 CHNG/MEI MYS 33 20 CHUSTRAK/OLEG UKR 45 21 DAI/SHULING CHN 58 22 DAISY/ANNE MYS 56 23

Medienschau

  • 15.12.2014 | Kommentare

    In einer lebhaften Debatte in der ARD-Talkshow "hart aber fair" - welche unter dem Motto "Helden oder Schurken 2014" lief - diskutierten Dr. Edmund Stoiber (CSU; ehemaliger Bayerischer Ministerpräsident), Ulrich Meyer (Sat.1-Moderator "Die Akte"; sein Vater diente als Soldat auf der Krim), Grünen-Politikerin Claudia Roth oder Fritz Pleitgen (TV-Journalist) unter anderem über den westlichen Wirtschaftskrieg mit Sanktionen gegen Russland. Besonders die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) setzt sich für eine weitere Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland ein, stößt damit aber in breiten Teilen auch der deutschen Bevölkerung nicht auf große Zustimmung. Viele Deutsche treibt die Angst um, dass die Welt wieder wie in Zeiten des Kalten Krieges in politische
  • 14.11.2014 | Kommentare

    Es ist ein Unding in der deutschen Journalisten-Szene: Da werden Vertraulichkeit zugesagt in einem Telefonat, persönlichen Gespräch oder im Vorfeld oder Nachspiel einer Ton- und Filmaufnahme und dann wird die Zusage dreist gebrochen. Dabei ist der Fall des aktuellen Kohl Buchs sicherlich kein Einzelfall. Vielmehr ist es fast Standard bei einigen Journalisten geworden, dass das dem Betroffenen zugesicherte nicht öffentliche Zitat einfach teils - häufig zudem verdreht - dreist publiziert wird. Ob die so öffentlich bloß gestellten und auch betrogenen dann sogar ihren Job möglicherweise verlieren, ist solchen Journalisten egal. Sie gehen über Leichen. In einem Fall aus der kürzeren Vergangenheit handelte es sich um den Redakteur einer bekannten roten boulevardesken großen Computer
  • 25.09.2014 | Kommentare

    In seinem ersten großen TV-Interview sagte nun der seit Sommer 2013 regierende neue Emir von Katar (Qatar), Sheikh Tamim bin Hamad Al-Thani (34; (arabisch ‏ تميم بن حمد آل ثاني ‎, DMG Tamīm bin Ḥamad Āl Ṯānī), wonach er eine Friedenslösung zwischen den Palästinensern und Israel anstrebe, aber den Schlüssel hierzu bei der Hamas sehe. Die Hamas sei, so der junge Emir von Katar, wesentlich friedlicher und moderater, als das gerne dargestellt werde. Sie habe großen Einfluss in der arabischen Welt, auch unter den Palästinensern, weshalb man sie integrieren müsse in einen Friedensprozess zwischen den (arabischen) Palästinensern und Israel:

Bundeswehr

  • 03.05.2014 | Ein Kommentar

    Nach Hinweisen aus sehr gut unterrichteter Quelle gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com sind die USA derzeit auf ihrem größten europäischen Luftwaffenstützpunkt, der in Deutschland liegenden Ramstein Air Base (kurz: AB / RAB) dabei diesen massiv aufzurüsten. Betroffen sei wahrscheinlich auch die US-Militärbasis Baumholder Army Base. Bewohner sind genervt und berichten gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com wonach "wir Tag und Nacht das Donnern von Kriegsflugzeugen über unseren Häusern hören". Derweil drillt die amerikanische Militärführung von Ramstein ihre Soldaten mit dem Slogan "Wingman, Leader, Warrior. Step up Step in" (Foto). Zudem:
  • Flugzeugabsturz

    16.01.2014 | Kommentare

    Ein Kriegsflugzeug der Bundeswehr, ein Tornado, ist am Abend des Donnerstag in der Eifel abgestürzt. Glück im Unglück hatten die beiden Piloten - sie konnten sich mit Schleudersitzen in letzter Sekunde aus dem fliegenden Ungetüm retten. Ob die beiden Soldaten der Bundeswehr unverletzt blieben ist bislang unbekannt, sagte die Polizei in Koblenz. Bislang heißt es, wonach angeblich weder Gebäude noch andere Menschen durch den herabstürzenden Bundeswehr-Tornado verletzt worden sind. Der Unglücksort wird mit der Autobahn 48, südöstlich des Örtchens Laubach angegeben.
  • 12.01.2014 | Kommentare

    Die deutsche Verteidigungs- und Kriegsministerin Ursula von der Leyen wolle eine Bundeswehr, die möglichst familienfreundlich ist, verlautbart aus dem Bendlerblock in Berlin. Konkret bedeute dies, dass die Kasernen, eigentlich ein militärischer Sperrbezirk, nun auch mit Kinderbetreuung und wohl Spielplätzen ausgestattet werden könnten. Inwiefern Panzer, Granaten, Maschinengewehre, Flugabwehrraketen und ein dominanter Befehl- und Gehorsams-Ton in der Bundeswehr mit üblichen 1968er-Erziehungsstandards in Einklang gebracht werden könnten, darüber zermartern sich derzeit nicht nur die Verteidigungs- und Kriegspolitiker in Berlin den Kopf, sondern auch die, die das dann umsetzen sollen: Die Soldaten, besonders die Soldaten in den Führungsetagen der Deutschen

Meinung

  • 24.07.2014 | Kommentare

    Es ist schon abenteuerlich: Da hat das israelische Militär in nur 15 Tagen Krieg 750 Palästinenser, darunter Hunderte Frauen und Kinder in teils kriegsverbrecherischer Art und Weise umgebracht - doch die deutschen Bundestagsabgeordneten Volker Beck (Grüne; Spezialthema sonst: Rechte von Schwulen) und Gitta Connemann (CDU) haben derzeit vor allem eine Sorge, glaubt man spiegel-online: Lasst die Flugzeuge nach Israel fliegen, bloß nicht international den Eindruck entstehen lassen, als ob in Israel und dem Gazastreifen Krieg herrsche. Noch peinlicher geht es nicht. Dass die israelische Regierung mit ihrem Militär lieber eine Verkehrsmaschine von Lufthansa, Delta oder Air Berlin abgeschossen sehen würde, als mit dem Massenmord an Palästinensern aufzuhören ist schon
  • 24.02.2014 | Ein Kommentar

    Die dpa faselt vom "historischen Machtwechsel in der Ukraine", der Racheengel Julia Timoschenko - die nach Ansicht vieler nicht unschuldig im Gefängnis saß - heizt mit Helden-Reden die Stimmung in der Ukraine weiter an. Timoschenko wirft den bisherigen Regierenden Prunksucht vor und fliegt doch allen Ernstes als eine der ersten Diensthandlungen in einer Privatmaschine in ihre Heimatstadt Dnjepropetrowsk gut 400 Kilometer südöstlich von Kiew - das soll zumindest der ukrainische Fernsehsender TSN berichtet haben. Das ist kein gutes Omen. Sie hätte ja auch eine öffentliche Maschine nehmen können - Ecoclasse - wenn es ihr denn wirklich darum geht, dem bitterarmen Volk der Ukrainer zu zeigen, dass auch die Elite des Landes weiß, welchen Wert Geld hat. Dabei wird derzeit auch vergessen:
  • 22.12.2013 | Kommentare

    Die Polizei beklagt im Rahmen der Demonstrationen für den Erhalt des linksalternativen Kulturzentrums Rote Flora in Hamburg über 100 Verletzte. Rund 16 sollen nach einem Zusammenprall zwischen der staatlichen Gewalt und der zivilen Gewalt zum Teil schwer verletzt worden sein. Aus den Reihen der Demonstranten wird die Höhe der verletzten Zivilisten mit über 150 beziffert. Offizielle Zahlen gibt es bislang nicht. Dafür aber ein klares Bekenntnis: Die Rote Flora muss im Schanzenviertel erhalten bleiben - und zwar in den Händen der linksalternativen Szene. Gründe dafür gibt es zahlreiche. Ein Kommentar des Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com:

Kriegsverbrechen

  • 16.08.2014 | Kommentare

    Erst rund drei Monate ist es her, doch Menschenrechtlern ist jener grauenvolle Tag noch deutlich in Erinnerung: Als russisch-stämmige Bürger vor Schlägertruppen der ukrainischen Regierung sich in das Gewerkschaftshaus von Odessa flüchteten. Dort schmiss anschließend der ukrainische Regierungs-Mob Molotowcocktails in das Gewerkschaftshaus. Dutzende russisch-stämmige Bürger verbrannten und verkohlten qualvoll. Die Mörder, Anhänger der ukrainischen Zentralregierung in Kiew, laufen bis heute unbehelligt herum. Die Politik der Ukraine behauptet, sie könne leider keine Täter ausfindig machen. Nun möchte eine Wanderausstellung von der Partei Die Linke gemeinsam mit der Wochenzeitung "Junge Welt", an das Massaker von Odessa erinnern. In Leipzig können Interessierte im Geburtshaus von
  • 08.08.2014 | Kommentare

    Sie gehören zu den größten Verbrechern, welche derzeit auf der Welt ihr Unwesen treiben: ISIL (Islamic State of Iraq and the Levant). Unter dem Banner des Islam behaupten sie, die Welt zum Besseren zu bekehren. Doch erst vor zwei Tagen flehte eine Frau unter Tränen im Parlament von Bagdad, die Welt möge den Irakern helfen: "Sie versklaven unsere Frauen, sie morden und brandschatzen", schrie sie verzweifelt in die dümmlich drein schauenden Gesichter des Iraker Parlaments. Jetzt kommt Hilfe - zumindest etwas und zumindest aus der Luft: Die USA haben in diesen Stunden mit der zweiten Angriffswelle aus der Luft Stellungen der Verbrecher-Organisation ISIL angegriffen:
  • 29.07.2014 | Kommentare

    Der Gesundheitsminister von Gaza (Gaza health ministry), Dr. Jawad Awad, sagt, wonach die Angriffe Israels gegen die 1,8 Millionen arabischen Palästinenser im Gazastreifen in den vergangenen drei Wochen 1.101 Palästinenser das Leben gekostet hätten. Unter den getöteten Zivilisten seien mindestens, zählte die palästinensische Menschenrechtsorganisation Palestinian Center for Human Rights (pchrgaza.org/portal/en) auf, 212 Kinder (20,9%) und 118 Frauen (11,9%). Die Zahlen des Gesundheitsminister von Gaza beruhen auf Angaben des WHO Team in Gaza und werden entsprechend unregelmäßig auf der Webseite des Gesundheitsministers von Gaza publiziert (Webseite Gesundheitsminister Gaza: moh.ps). Das gilt auch für die Statistiken des Palestinian Center for Human

Friedensbewegung

  • 15.06.2014 | Kommentare

    Mit einer ganzseitigen Anzeige in der amerikanischen Wirtschaftszeitung Wall Street Journal warnte Dr. Moshe Kantor, der Präsident des European Jewish Congress, also des Europäischen Jüdischen Kongresses, am Wochenende (Ausgabe vom 13. Juni 2014, Seite 7) vor einem Rechtsruck in Europa, der Europäischen Union (EU). Man müsse unter allen Umständen allen Formen des Extremismus und der Intoleranz gegenüber Minderheiten begegnen, schreibt Kantor. So führt der Europäische Jüdische Kongress aus, wonach man sich nach dem hohen Abschließen der politischen Parteien im Rechtsaußen-Spektrum zur Wahl des Europaparlaments, nun ernsthafte Sorgen um den Zustand Europas mache: Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Hasspredigten gegen Minderheiten - das müsse unter allen Umständen
  • 27.05.2014 | Kommentare

    Die Leipziger LINKE teilt mit, wonach sie die Initiative des Leipziger Friedenszentrums und des DGB Leipzig zur Durchführung der Kundgebung "Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!" für den Frieden am Freitag den 30. Mai (Ort: Nikolaikirchhof, Beginn: 14.30 Uhr), bei der auch der namhafte Liedermacher Konstantin Wecker auftritt, unterstütze. In der Presseerklärung der LINKE Leipzig heißt es, wonach man die Friedens-Veranstaltung des Leipziger Friedenszentrums sowie des DGB umso mehr unterstützte, als dass man nach zahlreichen kriegerischen Vorgängen in der Ukraine helfen wolle, ein Zeichen der Zwischenmenschlichkeit und des Friedens zu setzen.
  • 24.05.2014 | Kommentare

    Dr. Volker Külow, Mitglied des Landtags in Sachsen (MdL) und promovierter Historiker, engagiert sich seit vielen Jahren für den Frieden weltweit. Deshalb war es für den Landtagsabgeordneten der Fraktion Die LINKE im Landtag Sachsen keine Frage, dass er an einer geplanten Mahnveranstaltung zum Beginn des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren gemeinsam mit dem bekannten Münchner Liedermacher Konstantin Wecker am Freitag den 30. Mai um 14.30 Uhr in Nikolaikirchhof in Leipzig dabei ist. Die Aktion wird vom Friedenszentrum Leipzig e.V. organisiert: Mit der Aktion soll die Welt einmal mehr daran erinnert werden, dass eine Katastrophe wie der 1. Weltkrieg, welcher vor 100 Jahren in Europa ausbrach - und zwar von Österreich-Ungarn und Deutschland angezettelt - nie wieder passieren darf. Die Aktion